Sommeressen: Miyeok Naengguk

Noch schnell ein weiteres Rezept für den Sommer. Kurz und schmerzlos.

Im Hochsommer ist dieses Gericht in ganz Südkorea eine beliebte Suppenalternative. Fast jede Familie macht Naengguk etwas anders und auch mein Rezept soll euch nur zur ersten Orientierung dienen. Ihr könnt die Menge an Seetang/Wakame und Gurken immer variieren, fein geschnittene Zwiebelstreifen statt der Lauchzwiebel nehmen, Chiliringe oder etwas Gochugaru hinzufügen. Als Farbtupfer nehme ich zusätzlich gerne Möhrenstreifen oder manchmal auch fein gehobelte Radieschen. Und wenn ihr etwas Dashi-Brühe übrig habt, könnt ihr einen Schluck dazugießen. Wichtig ist beim Abschmecken nur eine exakte Balance von Säure und Süße, doch die Säure sollte im Vordergrund stehen.

Portionsweise in kleinen Suppenschälchen neben der Reisschale servieren.

Miyeok Naengguk_Kaltschale mit Wakame-Algen und Gurken

Zutaten für ca. 4 Portionen

750 ml Wasser
10-15 g Wakame/Miyeok, getrocknet (ca. 2 Handvoll eingeweichte Wakame)
1 EL Sojasauce, hell
4 EL Apfelessig
2-3 EL Zucker
1/3 Schlangengurke oder 2 kleine Feldgurken, Julienne
etwas Sesam
etwas Lauchziebel, feine Ringe
1 kleine Knoblauchzehe, fein zerrieben
kräftig mit Salz abschmecken
(ca. 8-9 Umdrehungen Salz aus der Mühle)
Eiswürfel zum Servieren (ca. 3-4 pro Portion)

optional:
1 EL Maesil Sirup/koreanischer Pflaumensirup (dann Zucker reduzieren)
etwas Chili (nicht zu scharf)
Schnittlauch

Zubereitung:

  1. Getrocknete Wakame-Algen in einer Schüsel mit kaltem Wasser ca. 30 Minuten einweichen. Kurz kräftig kneten und zügig durchspülen.
  2. In einem Topf Wasser mit etwas Salz aufkochen und die eingeweichten Algen für wenige Sekunden kurz blanchieren. Alternativ einfach den Wasserkocher nutzen und das heiße Wasser in die Schüssel mit den Algen schütten. Abseihen, kalt abspülen und fest ausdrücken. Zu einem Ballen formen und in mundgerechte Stücke zerschneiden und zurück in die Schale geben.
  3. Die geschnittenen Algen mit Essig, Sojasauce, Zucker würzen und gut vermengen. Alles mit ca. 750 ml Wasser auffüllen. Gurkenstifte, Sesam, Lauchzwiebel zugeben, verrühren und kräftig salzen. Final abschmecken mit ein paar Tropfen Essig, einer Prise Zucker und Salz. Die Säure sollte gut durchscheinen. Gut gekühlt und stets mit Eiswürfel in kleinen Portionsschalen zu Reis und Beilagen servieren.
  4. Falls etwas Schärfe gewünscht, ein paar Chiliringe oder eine Prise Gochugaru hinzufügen.
    Maesil Aeg/koreanischer Pflaumensirup (oder alternativ ein anderer säuerlich-süßer Fruchtsirup) ist rein optional, doch ein paar Tropfen davon heben den Geschmack.
Advertisements

Scones X Seetang

Diese herzhaften Scones mit Nori – überhaupt die Idee, Seetang/Algen mal mit „europäischen“ Aromen zu kombinieren – verdanke ich Prannie Rhatigan. Über Prannie bin ich ganz zufällig gestolpert. Zunächst dachte ich, sie koche nur aus purer Neugier mit Algen. Doch … Weiterlesen

Wie mehr Geschmack in koreanisches Essen kommt

Diesen kleinen Ort hier habe ich ja mal begonnen, um allen Interessierten einen ersten Einblick in die koreanische Küche zu gewähren. Hier gibt es weder interessante Geschichten noch tolle Bildchen, nach wie vor schreibe ich am liebsten nur über Essen … Weiterlesen

Planlos

Was bringt ein Redaktionsplan (das sind diese Listen, die man in übermotivierten Momenten als Foodblogger macht und dann ziemlich schnell wieder vergisst), wenn man sich überhaupt nicht daran hält? Wie auch immer, im Nachhinein hat der Plan wenigstens geholfen, mich … Weiterlesen

Die Suppe einer Braut

Ich liebe puristisches Essen, ich liebe klare Aromen, ich liebe schlichte Hausmannskost. Und ich liebe es, wenn ein Gericht eine Geschichte oder eine Legende hat. Also kann ich nicht anders, als folgende Suppe zu lieben. Welche Geschichte sich hinter diesem … Weiterlesen

Wunderöl

Es war schon lange klar, dass ich das kulinarische Jahr hier auf diesem Blog mit Öl beginnen wollte. Kein gewöhnliches. Eine oder vielleicht „die“ Entdeckung der letzten Zeit sogar. Chiliöl Sichuan-Style. Selbstgemacht (keines der bisher gekauften Chiliöle kann es mit … Weiterlesen

Das Schwein ist da_Jeyuk Bokkeum

Ich präsentiere euch nun endlich, nach ausreichend Heißlaufphase, das lang ersehnte Rezept zum scharfen Schwein. Ihr wollt es doch immer noch hoffentlich? Diesmal habe ich das getan, was ich neben kochen und essen ganz besonders gerne mache: delegieren! Praktisch, wenn … Weiterlesen

Ein Schwein ohne Worte…

…fast. Ganz schnell. Ungeschminkt. Koreanisches Mensaessen, schnelle Schweinepfanne oder ganz offiziell Jeyuk Bokkeum. Böse Zungen – vornehmlich in einem klitzekleinen Laden in Schwabing – sagen dazu auch einfach nur: Hallo Schweinebauch! Der Renner des Hauses. 1. Mariniert (nicht schön) 2. … Weiterlesen

Kimchi + Toni Hundertachtziggrad

Und weiter geht es mit der unregelmäßig regelmäßigen Reihe Kimchi +. Nach der Weltpremiere mit The Food and the City soll niemand auf die Idee kommen, fremdsprachig und schwarzhaarig-asiatisch sei hier die Prämisse. Nein, mein heutiger Gast ist blond (wenn … Weiterlesen

Meine Madeleine

So ungefähr sah phasenweise mein Frühstück aus. Nur zu einer ganz bestimmten Zeit meines Lebens. Vorher nie und nachher nie – immer gekauft, nie selbstgemacht. Wie auch. Als ich mich mal, mit dem Wagemut einer Unwissenden Idealistin, kopfüber in die … Weiterlesen