Magic Mochi Brownies

mb1

Zugegeben, an diesen Brownies ist gar nichts „magic“. Ehrlich gesagt waren sie eher ein astreiner Küchenunfall als Folge einer zu hemmungslosen Rezepteadaptiererei. Doch ihr kennt sicherlich die mehrschichtigen Magic Custard Cakes, die vor geraumer Zeit ganz Pinterest bevölkerten. Und ähnlich wie jene Magic Custard Cakes kam mein Mochi Brownie plötzlich mit zwei völlig unterschiedlichen Lagen/Konsistenzen aus dem Ofen. Oben eine tief schokoladige Kuchenmasse, unten ein bissfester Reiskuchen.

Also, nach dem ersten kleinen Schock tief durchatmen, nichts anmerken lassen und schnell einen neuen Namen erfinden: Magic Mochi Brownies. Klingt doch schon viel besser als „spektakulär gescheitert“? Improvisation ist schließlich alles!

mb2

Fazit: Man kann sich ja vieles schön essen, doch in diesem Fall möchte ich tatsächlich von einem glücklichen Unfall sprechen. Die zwei Lagen machen sich nicht nur optisch gut, in Kombination sind sie geschmacklich der Hit – vorausgesetzt man mag Mochis bzw. deren klebrig-bissfeste Konsistenz (und NUR deshalb isst man Reiskuchen/Mochis). Dazu noch die hauchdünne zuckrig knusprige Kruste obenauf. Besser als erwartet!

Ich hatte bereits öfter Mochi Cakes bzw. Reiskuchenteige im Ofen gebacken, anstatt auf die traditionelle Weise zu dämpfen, jedoch bisher nur mit typisch koreanischen Zutaten für Reiskuchen wie Maronen, Jujube, Azukibohnen und getrocknete Kürbisstreifen. Die Verwendung von Schokolade war eine Premiere, die ich sicherlich für Schokoliebhaber wiederholen werde (exakt in dieser Variante mit zwei Lagen).

Jeder der eine Schwäche für Reiskuchen/Mochi UND Schokolade hat, wird diese Mochi Brownies lieben. Der Teig enthält nur Klebreismehl (Sweet Rice Flour aka Mochiko), so dass diese Brownies ganz nebenbei auch noch glutenfrei sind.

mb3

Ursprünglich sollte es dieser Chocolate Mochi Cake nach use real butter werden, der eine vollkommen gleichmäßige Konsistenz aufweist. Ich nahm viel weniger Zucker und normale Milch statt Kondensmilch. Zudem ist mir bei der Zubereitung ein kleiner Fehler unterlaufen: bis auf Butter und Schokolade habe ich einfach alle Zutaten zusammengerührt wie ich es von anderen gebackenen Reiskuchen gewohnt bin. Woran es nun letztlich gelegen hat, ist mir bis heute schleierhaft. Es steht euch natürlich frei, ob ihr euch zunächst stoisch an das Originalrezept haltet oder gleich meine zweischichtige Unfallversion aka Magic Mochi Brownies ausprobiert. Exakt mit den unten aufgeführten Mengen, Zutaten und der Zubereitungsmethode habe ich jedenfalls die zwei Lagen erhalten.

Magic Mochi Brownies
grob adaptiert von use real butter

Zutaten für eine ca. 20×20 cm Form, 16 kleine Quadrate

140 g Klebreismehl (Sweet Rice Flour aka Mochiko)
120 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 TL Natron
1 Prise Salz
100 g Zartbitterschokolade
60 g Butter, geschmolzen
280 ml Milch
1 Ei, verschlagen

Zubereitung:

  1. Ofen auf 175 Grad vorheizen. Klebreismehl, Zucker, Vanillezucker, Natron und Salz mischen.
  2. Schokolade hacken und mit Butter im Wasserbad schmelzen, bis sich eine homogene Masse bildet. 5 Minuten abkühlen lassen.
  3. Trockene Zutaten zur Schokomasse geben, Milch und verschlagenes Ei hinzufügen und alles mit einem Spatel klümpchenfrei verrühren.
  4. Eine geschlossene (!) quadratische Backform oder Auflaufform grob mit Wasser besprenkeln, mit Backpapier auslegen (wichtig, sonst bekommt man den Reiskuchen nicht aus der Form) und den dünnflüssigen Teig hineingießen. Auf mittlerer Schiene ca. 40-45 Minuten backen (bei mir exakt 40 Minuten). Mindestens 30 Minuten in der Form auskühlen lassen. Lauwarm oder komplett ausgekühlt servieren. Die Brownies schmecken am besten noch am Backtag, können aber luftdicht verschlossen 2-3 Tage aufbewahrt werden. Unbedingt bei Zimmertemperatur und nicht im Kühlschrank aufbewahren.

Tipps: Reismehl ist nicht gleich Reismehl. Achtet darauf, dass ihr Klebreismehl/Sweet Rice Flour (koreanisch: Chapssal Garu) bekommt. Mit „normalem“ Reismehl erhält man keine Mochis, weder gebacken noch gedämpft.

Apfelgold

Der Impressionismus ist nicht wirklich meine liebste Stilrichtung. Doch es gibt dieses eine Bild von Claude Monet, das er kurz vor seiner Zeit in Giverny auf einer seiner Reisen durch die Normandie malte: Les Galettes (1882). Ein enger Bildausschnitt. Zwei … Weiterlesen

Budino di Ricotta nach Artusi

„Aus Italien kam die Petersilie.“ Nur mit diesem einzigen Satz erwähnt Jean Anthèlme Brillat-Savarin in seinem Werk „Physiologie des Geschmacks“ sein Nachbarland Italien. Dass weit mehr als nur die Petersilie die kulinarische Identität Italiens ausmacht, beweist einige Jahrzehnte später Pellegrino … Weiterlesen

Paris, Brest

Darf man der Zeitung Le Figaro und dem ultimativen Paris-Brest-Test Glauben schenken, dann gibt es das beste Paris-Brest der Stadt (oder gar des Landes?) auf der linken Seine-Seite, unweit des Bon Marché in Philippe Conticinis La Pâtisserie des rêves. Wie … Weiterlesen

Blütenknospen, eingelegt

Und auch etwas reingelegt. Ja, es handelt sich hier um Bärlauch. Bärlauchhasser mögen mir verzeihen, dass ich diese wichtige Information oben unerwähnt ließ. Aber wenn ihr schon mal hier seid, könnt ihr ja bleiben und mitgucken, was ich damit angestellt … Weiterlesen

Zwischendurch aus dem Off…

zum Thema: Dinge, die die Welt nicht braucht. Hier müsste man weit ausholen, aber ich belasse es bei diesen Keksen. Okara Shortbread Cookies. Auf den ersten Riecher (und sogar Bissen) erstaunlich buttrig und nussig. Doch sobald man anfängt zu kauen, … Weiterlesen

Der Apfelstrudel

Mit Betonung auf DER. Doch vorab muss ich danken. Ganz im Sinne von Kulinarischer Dank – Ehre, wem Ehre gebührt! Natürlich zunächst der Rezeptquelle des wahrlich unkomplizierten Strudelteiges: Katha. Dann wäre da noch – nicht minder wichtig – die Turbohausfrau, … Weiterlesen

Katzenfutter oder Eindruck schinden schwer gemacht

Einen elastischen Crêpeteig anrühren, ein Schuss Bier dazu (wie ich es mal von einer französischen Freundin lernte), massenhaft hauchdünne Crêpes hell ausbacken, ganz nach Geschmack eine Creme schlagen, gewissenhaft ein Türmchen bauen. Lage für Lage, Schicht für Schicht. Gerne Tausend, … Weiterlesen

Doppeltes Hokkaido Milk Loaf für Zorras WBD

Koreanische Brote bzw. asiatische Brote sind nicht einfach NUR weiss, weich und süßlich. Charakteristisch ist ein ganz eigener chewy, leicht zurückspringender Biss mit einer Flaumigkeit jenseits von hiesigen Milchbrötchen (oder Stutenmännchen oder Sonntagsstuten oder Rosinenbrot usw). Und man kann leicht … Weiterlesen

Eigentlich Kouign Amann

Das Sommerglühen ist nun endgültig vorbei (der Sommer geht bei mir traditionell bis zum allerletzten Tag des Septembers). Zeit für die mächtigeren Sachen im Leben – oder für die leckeren. Daher schon wieder etwas Süßes für die Hüften. Etwas mit … Weiterlesen