Jetzt ist die Zeit…

der lauen Nächte. Geklimper auf der Ukulele und barfuß laufen über Sand. Er hat sich zu uns gesellt – und diese Tatsache haben wir NUR solch stoischen Sommerpicknick–Betrachtungen zu verdanken. Davon bin ich überzeugt. Herbeigesehnt und heraufbeschworen. (Nachtrag: es gibt … Weiterlesen

Drink am Spieß_Wassermelone mit russischer Dame

Die Wassermelone hat mir bereits letzten Sommer, bei der enormen Hitzewelle, das Überleben gesichert. Aber statt sie einfach nur archaisch mit den Händen zu packen und reinzubeißen, habe ich nun eine elegantere Form gefunden sie zu essen und zu servieren.

Perfekt als Sommer-Aperitif. Die Idee dazu kam von hier.

Man könnte fast jedes Cocktail- oder Longdrink-Rezept darauf adaptieren, die Wassermelone ist in dieser Hinsicht wahnsinnig anpassungs- und aufnahmefähig. Bei mir gibt es sie mit einer russischen Dame, die ganz nebenbei auch noch für ein kleines bisschen Gesundheit sorgt (…glaubt man ihrem Rücken).

Bitte schön!

So besser?

Bauchige Dame mit Kopftuch.

Darf ich vorstellen – Vodka Matrioshka! Direkt aus Moskau eingeflogen mit vielen Promillen im vollschlanken Bauch.

Ach ja, die Gesundheit. Hier mein Beweis – jetzt wissen wir, warum viele Vodka trinken. Sicher nur deswegen.

Ein Rezept für den Trinkgenuss am Spieß gibt es kaum – oder wer braucht eine präzise Anleitung, um Alkohol über Frucht zu kippen? Trotzdem zur groben Orientierung: Ich habe 1 cl Vodka pro Stück gerechnet, alle Fruchtspieße (ca. 2 cm dick) auf ein Tablett gelegt und mit dem Alkohol begossen. Für mindestens 2 Stunden kalt stellen und einziehen lassen.

Kurz vor dem Servieren wollte ich Minze hacken, hatte aber keine. Dafür natürlich Perilla – also kleine, feine Perilla-Röllchen. Und jetzt kommt’s. Vergesst Minze, Koriander, Basilikum, Petersilie oder was auch immer! Perilla heißt der perfekte Partner für die Wassermelone. Nicht als Drink (und auch nicht als Spieß – würde ich nicht wiederholen, die Note ist dafür zu markant herb) aber pikant als Salat unschlagbar. Probiert es aus. Bei koreanischen Händlern unter Kkaenip/Sesamblätter jetzt überall erhältlich.

Zurück zu süßer Melone. Einen alkoholfreien Smoothie serviert uns Valentinas Kochbuch und die original koreanische Methode wäre eine Subak Hwachae (Wassermelonen-Bowle). Dafür eine gut gekühlte Melone halbieren, den Boden sehr leicht gerade anschneiden. In der halbierten Schale mit einem großen Löffel das Fruchtfleisch komplett ausstechen. Mit Zucker abschmecken und kurz vor dem Servieren Eiswürfel mit in die Schale geben. Durch das Auskratzen entsteht genügend Flüssigkeit, dass nichts mehr nachgegossen werden muss. Eiskalt servieren. Für alle Rezepte gilt natürlich, je reifer desto besser und je weniger Kerne desto bequemer.