Kimchi aus Minigurken

oisobagi_1467

Als eines der allerersten Rezepte auf diesem Blog habe ich vor einer gefühlten Ewigkeit bereits ein Rezept für Oi Sobagi (Gurken-Kimchi) gepostet.

Es war mal wieder an der Zeit, das Rezept zu überarbeiten. Wenn ich die Nachfragen richtig interpretiere, scheint allgemein das richtige Einsalzen (Salzmenge und Zeit) nach wie vor das Schwierigste bei der Herstellung von Kimchi zu sein. Ich sprenkel das Meersalz zwar immer noch am liebsten mit lockerer Hand direkt auf das Gemüse (ich bilde mir ein, das Arbeiten mit Salzlösung verwässert leicht den Geschmack), jedoch sehe ich ein, dass das Einlegen in einer Salzlösung für Anfänger die leichtere Methode ist. Daher habe ich mein ursprüngliches Rezept nun nach dieser „flüssigen Methode“ leicht abgewandelt und nebenbei meinem liebsten Sommerkimchi neue Bilder gegönnt.

Oi Sobagi ist schnell und einfach gemacht (somit ideal für Einsteiger), kann sofort frisch ohne Fermentation verzehrt werden und meine Version ist ganz nebenbei vegan, weil ich weder Fischsauce noch eingelegte Babyshrimps für dieses Kimchi verwende. Für das Kimchi auf den Bildern hatte ich im Frühsommer Minigurken verwendet, aber ihr könnt jede Art von Gurken nehmen. Je kernarmer und knackiger, desto besser. Dicke, aufgepumpte Schlangengurken eher meiden.
Dieses schnelle Kimchi passt ideal zu Grillfleisch oder einfach zu einer schlichten Schale Reis.

oisobagi_1454

Gurken-Kimchi_Oi Sobagi

12-15 Einlegegurken oder Minigurken
80g Meersalz
1 Liter Wasser

Füllung:
100 g Buchu (Schnittknoblauch), alternativ Schnittlauch
1 kleine Möhre
½ Zwiebel (mittel)
2-3 EL Gochugaru
1 TL Sesamkörner, geröstet
1 TL Meersalz, fein
½ TL Zucker

Zubereitung:

  1. Salz in Wasser auflösen. Gurken waschen, Enden abschneiden und kreuzweise bis auf 1-2 cm einschneiden (Achtung nicht ganz durchschneiden!), sodass 4 Spalten entstehen, die an einem Ende zusammengehalten werden, ähnlich wie bei Salzzitronen.
  2. Die eingeschnittenen Gurken in der Salzlösung ca. 30-60 min je nach Festigkeit und Dicke der Gurken einlegen. Sie sollten komplett mit Wasser bedeckt sein. An heißen Sommertagen verkürzt sich die Einsalzzeit – eher 30 min. Als Test die Gurken an den Einschnittstellen vorsichtig auseinanderziehen. Sie sollten allgemein zwar noch fest sein, jedoch elastisch nachgeben ohne zu brechen, wenn sie an den Einschnittstellen vorsichtig auseinander gezogen werden.
  3. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Dafür Buchu in 1 cm Stücke hacken, Möhren in sehr feine Julienne schneiden und evtl. noch kleiner hacken, etwas Zwiebel in hauchdünne Streifen schneiden. Alle Zutaten bis auf Buchu zusammen mit allen Gewürzen gut vermischen. Dabei mit dem Löffelrücken kräftig kneten, sodass die Masse etwas kompakter wird. Danach Buchu zügig untermengen (Buchu sollte nicht zu lange geknetet werden, sonst wird der Geschmack grasig). Die fertige Füllung kurz ziehen lassen. Abschmecken und nach Geschmack evtl. nachwürzen.
  4. Nach 30-60 Minuten die Gurken durch ein Sieb abgießen, die Schüssel erneut mit Wasser auffüllen und darin alle Gurken kurz ausspülen. Erneut abgießen und die Gurken im Sieb gut abtropfen lassen, sehr vorsichtig mit den Händen ausdrücken. Nun die Gurken mit der fertigen Würzmischung befüllen, dabei die Gurkenspalten fest um die Füllung wieder verschließen. Zur groben Orientierung reichen ca. 3 TL der Füllung als Menge, aber mit den Fingern (Handschuhe) lässt es sich leichter arbeiten.
  5. In einen luftdicht verschließbaren Behälter geben. Falls etwas Füllung übrig bleibt, diese über die fertig gefüllten Gurken verteilen. Sofort in den Kühlschrank stellen. Diese Kimchisorte kann bereits am nächsten Tag verzehrt werden. Beim Servieren die Gurken vorsichtig entnehmen, sodass die Füllung nicht herausfällt.

Kalte Nudeln #3

Bild 1523

Das war das ursprünglich geknipste Bild für Kong Guksu, Nudeln in cremiger Sojamilch. Glaubt man diversen Ratschlägen, heißt es ja immer: kleine Portionen, möglichst alle Komponenten sichtbar, nicht die Teller überladen. Doch dann dachte ich, kurz bevor ich mich in … Weiterlesen

Meeresknabbern

dashima6

Schnell und ohne große Worte: Dashima Twigak 다시마 튀각 aka Kombu Chips. Auf Wunsch von Britta hole ich doch noch diese süßlich-salzige Umamibombe aus der ewigen Warteschleife. Ich bin eh der Meinung, wir alle sollten mehr Algen essen. Ob als … Weiterlesen

Stulle ohne Brot

onigirazua

Für gewöhnlich hab‘ ich es ja nicht so mit Hypes. Doch von Onigirazu bin auch ich Fan! Diese superschnellen Reis-Sandwiches mit unendlichen Füllmöglichkeiten, die letztes Jahr in Japan als ‚dish of the year‘ ausgewählt wurden. Dort sollen sich in manchen … Weiterlesen

#WBD2015: Manakish mit Za’atar

manakish

Ihr Ottolenghi-Anhänger da draußen (und ich weiß, ihr seid nicht wenige) – heute gibt es ein passendes Brot zu seinem Aromenuniversum: Manakish. Ein Fladenbrot der levantinischen Küche, das je nach Region immer etwas unterschiedlich ausgesprochen wird. Natürlich getoppt mit dem … Weiterlesen

Kalte Nudeln #2

bibim naengmyun

Nach der #1 kommt #2. Und zwar Naengmyeon. Kalte Nudeln wortwörtlich (Naeng = kalt, Myeon = Nudeln). Von diesem ursprünglich nordkoreanischen Gericht, das erst nach dem Koreakrieg durch die vielen Flüchtlinge in ganz Südkorea bekannt (und beliebt) wurde, gibt es … Weiterlesen

Kalte Nudeln #1

Bild 558

Bibimbap, gemischter Reis, ist das meistgesuchte und meistgeklickte Rezept auf meiner Seite und in manchen Städten mittlerweile gefühlt an fast jeder Straßenecke erhältlich (vor allem in Berlin – eine gute Übersicht bieten Stil in Berlin und iheartberlin, wobei auf meiner … Weiterlesen

Für Freunde der gepflegten Fermentation

IMG_8478

Es ist an der Zeit, mich mal wieder meinen geliebten Milchsäurebakterien zu widmen. Und einem weiteren (viel zu oft unterschätzten) Liebling – dem Rettich. Diesmal in Form von Rettich-Wasserkimchi aka Dongchimi 동치미 (ausgesprochen Dongtschimi), was übersetzt schlicht und einfach Winter-Kimchi … Weiterlesen

Planlos

beoseot1

Was bringt ein Redaktionsplan (das sind diese Listen, die man in übermotivierten Momenten als Foodblogger macht und dann ziemlich schnell wieder vergisst), wenn man sich überhaupt nicht daran hält? Wie auch immer, im Nachhinein hat der Plan wenigstens geholfen, mich … Weiterlesen

Mein Brot des Sommers…

maneul bbang

…ist eine schnöde Focaccia. Nach zig Anläufen und ebenso vielen Löschvorgängen entscheide ich mich letztlich, möglichst wenige Worte über diese Focaccia zu verlieren. Verdient hätte sie viele. Die erste selbstgemachte Foccacia, mit der ich wirklich zufrieden bin. Oben wie unten … Weiterlesen