Scones X Seetang

Diese herzhaften Scones mit Nori – überhaupt die Idee, Seetang/Algen mal mit „europäischen“ Aromen zu kombinieren – verdanke ich Prannie Rhatigan.

Über Prannie bin ich ganz zufällig gestolpert. Zunächst dachte ich, sie koche nur aus purer Neugier mit Algen. Doch anscheinend ist sie eine Koryphäe auf dem Gebiet. Schon als Kind sammelte sie mit ihrem Vater verschiedenste Sorten in ihrem Heimatort im Nordwesten Irlands. Sie kennt viele traditionelle Gerichte und Zubereitungsarten, teilt ihr Wissen beim Ballymaloe Litfest, berät das Nordic Food Lab rund um René Redzepi und ihr Kochbuch „Irish Seaweed Kitchen“ ist in ihrer Heimat längst ein Bestseller. Kurz, Prannie Rhatigan macht das, was ich stets bewundere: Sie bewahrt altes (kulinarisches) Wissen vor dem Vergessen – und das mit Herzblut neben ihrem eigentlichen Job als Ärztin. Ihr ist es zu verdanken, dass viele ihrer Landsleute das Kochen mit Algen (und somit ein Stück ihrer eigenen Küchenkultur) nach einer langen Zeit der Verdrängung allmählich wiederentdecken. Offenbar erinnerten Algen in der Küche zu sehr an vergangene Hungerszeiten. Das erklärt vielleicht den leicht distanzierten (teilweise nicht vorhandenen) Umgang mit essbarem Seetang in der europäischen Küche, obwohl er überall, von der Südspitze Portugals bis zum Baltikum, mehr als reichlich vorhanden ist. In Ostasien isst man (fast täglich in irgendeiner Form) Algen um der Algen willen – hier waren sie wohl vielmehr Ersatz (für was auch immer).

Ich bin ja sozusagen mit Algen großgezogen worden, als Kind wurde mir zu jedem Geburtstag eine nährende Seetang-Suppe vorgesetzt (Miyeok Guk ist zum Geburtstag eines jeden Koreaners Pflicht, Torten gelten als völlig überbewertet) und ich verwende Algen immer noch gerne und häufig in meiner Küche (hier habe ich mal SEHR grob ein paar Sorten vorgestellt). Doch Algen zu „verbacken“ war sogar für mich absolutes Neuland. Das Ergebnis funktioniert erstaunlich gut (gerade die Kombination von Käse mit der leicht rauchigen Note des Nori), ich musste mir (wie insgeheim befürchtet) überhaupt nicht einreden, dass diese Scones schmecken. Beim nächsten Mal würde ich sogar noch mehr Nori nehmen.

Im Originalrezept wird die Algensorte Dulse (Palmaria palmata) als getrocknete Flocken verwendet. Da ich diese nicht hatte (und leider nicht an einer Küste lebe und einfach drauflos sammeln kann), habe ich koreanischen Gim zerkrümelt. Falls ihr also noch vom letzten Sushi-Experiment ein paar Blätter Nori (Purpurtang) übrig habt, könnt ihr sofort loslegen.

Herzhafte Scones mit Nori
adaptiert nach Prannie Rhatigan (Irish Seaweed Kitchen) via Pacific Harvest

Zutaten für 16 Stück (2×8 Dreiecke)

3 große Noriblätter, ungesalzen
1 Zwiebel, klein
1 EL Olivenöl
1/2-1 TL Gochugaru (optional)

250 g Mehl
2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
75 g Butter, kalt
100-150 g Käse, geraspelt (Cheddar oder nach Präferenz)
75 ml Milch
2 Eier, M

Zubereitung:

  1. Noriblätter in einer ungeölten Edelstahlpfanne auf mittlerer Hitze rösten bis sie leicht duften und die Farbe grünlicher wird, dabei die Blätter ständig wenden/bewegen. Zu kleinen Flocken fein zerreiben (funktioniert gut in einem Gefrierbeutel, sonst fliegen überall in der Küche kleine dunkle Flocken herum).
  2. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Mit etwas Olivenöl auf mittlerer Hitze für ein paar Minuten weich dünsten. Zum Schluss die Noriflocken und ggf. etwas Gochugaru hinzufügen. Leicht mit Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.
  3. In eine weite Schüssel Mehl, Backpulver sieben und mit Salz vermengen. Kalte Butter zur Mehlmischung geben und zunächst mit einem Frühstücksmesser verteilen. Anschließend mit den Fingerspitzen in das Mehl einarbeiten. Etwa 2/3 der Käsemenge und die Nori-Zwiebelmischung hinzufügen und gut vermengen. Zum Schluss Milch und Eier verschlagen und alles mit einem Holzlöffel zügig zu einem groben Teig vermischen. Nicht kneten, so wenig wie möglich den Teig mischen. In zwei Hälften teilen. Der Teig wird nass und kaum formbar sein, das ist normal – jetzt bloß nicht zu noch mehr Mehl greifen und kneten, sonst werden die Scones steinhart.
  4. Ofen vorheizen. Ein Stück Backpapier leicht mit Mehl bestäuben und mit bemehlten Händen je eine Hälfte zu einer dicken Scheibe (ca. 2,5 cm) flach drücken. Mit einem großen Messer jede Scheibe in je 8 Dreiecke zerteilen. Restlichen Käse auf jedes Stück obenauf verteilen, Backpapier nun auf ein Blech ziehen und bei 175 Grad zunächst 10 min backen. Herausholen und die Stücke erneut mit dem Messer zerteilen und leicht auf Abstand ziehen. Weitere 10-15 min goldbraun fertig backen. Noch warm servieren, so schmecken sie am besten.

Tipps: Ich bin alles andere als ein Experte für Scones, doch ich denke beim eigentlichen Teig ist noch etwas Luft nach oben. Falls ihr ein bewährtes Grundrezept für Scones habt, könnt ihr selbstverständlich das als Basis verwenden.

Noch mehr Algen:

Der kleine, sehr informative Youtube-Kanal von Irish Seaweed Kitchen. Die wichtigsten/häufigsten Algensorten werden anschaulich erklärt.

Ein kurzes Interview mit Prannie Rhatigan.

Advertisements

Mini-Mochis in Rentnerkleidung und Wassonstsoloswar

Zunächst was nicht so gut war: Hach, in Sachen (Kimchi-)Weltrettungsmission wird es nicht ruhiger. Wieder ziemlich viel Mist zum Thema Kimchi gelesen (eher zufällig bzw. etwas spät entdeckt, dafür nicht minder erschreckend). Ich mag den Tim Raue ja irgendwie sehr, … Weiterlesen

From Scratch: Schwarze Sojamilch

Viele mögen sie nicht. Doch heute möchte ich für die gute alte Sojamilch eine Lanze brechen. Selbstgemachte Sojamilch hat mit der wässrig-muffigen Brühe aus Tetrapacks wirklich nichts gemeinsam. Nach der koreanischen Methode ist sie wunderbar cremig, nussig und lang sättigend. … Weiterlesen

Bergauf

Heute, zur Wintersonnenwende, ganz klassisch Dongji Patjuk gegessen – ein Congee/Porridge aus Azukibohnen, Reis und kleinen Mochibällchen. Wahlweise salzig oder süß. Auf das zusätzliche Verspritzen an allen vier Ecken des Hauses, so wie es meine Oma früher tat, habe ich … Weiterlesen

From Scratch: Thai Sweet Chili Sauce

Noch weitere sieben Wochen geht es nur bergab. Lichtmäßig. Dagegen hilft nur echtes Seelenfutter wie beispielsweise ein in Fett gebadetes Hühnchen, genauer Korean Fried Chicken. Nur – an meinem Rezept hatte mich bisher wahnsinnig gestört, dass ich für die Glasur … Weiterlesen

Kimchi aus Minigurken

Als eines der allerersten Rezepte auf diesem Blog habe ich vor einer gefühlten Ewigkeit bereits ein Rezept für Oi Sobagi (Gurken-Kimchi) gepostet. Es war mal wieder an der Zeit, das Rezept zu überarbeiten. Wenn ich die Nachfragen richtig interpretiere, scheint … Weiterlesen

Kalte Nudeln #3

Das war das ursprünglich geknipste Bild für Kong Guksu, Nudeln in cremiger Sojamilch. Glaubt man diversen Ratschlägen, heißt es ja immer: kleine Portionen, möglichst alle Komponenten sichtbar, nicht die Teller überladen. Doch dann dachte ich, kurz bevor ich mich in … Weiterlesen

Meeresknabbern

Schnell und ohne große Worte: Dashima Twigak 다시마 튀각 aka Kombu Chips. Auf Wunsch von Britta hole ich doch noch diese süßlich-salzige Umamibombe aus der ewigen Warteschleife. Ich bin eh der Meinung, wir alle sollten mehr Algen essen. Ob als … Weiterlesen

Stulle ohne Brot

Für gewöhnlich hab‘ ich es ja nicht so mit Hypes. Doch von Onigirazu bin auch ich Fan! Diese superschnellen Reis-Sandwiches mit unendlichen Füllmöglichkeiten, die letztes Jahr in Japan als ‚dish of the year‘ ausgewählt wurden. Dort sollen sich in manchen … Weiterlesen

#WBD2015: Manakish mit Za’atar

Ihr Ottolenghi-Anhänger da draußen (und ich weiß, ihr seid nicht wenige) – heute gibt es ein passendes Brot zu seinem Aromenuniversum: Manakish. Ein Fladenbrot der levantinischen Küche, das je nach Region immer etwas unterschiedlich ausgesprochen wird. Natürlich getoppt mit dem … Weiterlesen