Kimchi Cheese Rice aus Kang’s Kitchen

Letzten Sommer bin ich zufällig über eine Episode von Kang’s Kitchen 2 gestolpert, in der ein paar Prominente versuchen, mehr oder minder erfolgreich ein kleines Pop-up-Restaurant zu führen. Die TV-Show an sich war mir zwar zu laut und chaotisch (insbesondere der namensgebende Herr Kang – eine unsägliche Quasselstrippe), aber dieses neuartige Reisgericht, sozusagen die Weiterentwicklung eines schlichten Kimchi Fried Rice, ist bei mir sofort hängen geblieben. Bei einem üblichen Kimchi Fried Rice wird kalter Reis vom Vortag mit allen restlichen Zutaten einfach in der Pfanne gerührt. Doch hier ist der Zugang etwas anders: Frisch gekochter, warmer Reis wird mit einer Kimchisoße vorab in einer Schale gemischt (ähnlich wie ein Bibimbap), erst dann in die Pfanne flach gedrückt und mit etwas Käse bestreut. Wenn der Käse geschmolzen ist, wird der so entstandene Reisfladen (mit leicht angebackener Kruste) zur Hälfte eingeklappt. Eine Art Grilled Cheese Sandwich – nur mit Reis. Die Idee ist so einfach, dass man sich fragt, warum man nicht selbst darauf gekommen ist.

Im Original (hier könnt ihr die Sequenz sehen) ist die Rezeptur selbstverständlich auf größere Mengen ausgelegt. Und wie in Restaurants allgemein üblich wird statt Gochujang (die Chilipaste) nur Gochugaru (Chilipulver) verwendet. Meine leicht adaptierte Version ist hingegen auf haushaltsübliche Mengen ausgerichtet und enthält vorwiegend Gochujang.

Kimchi Cheese Crispy Rice aus Kang’s Kitchen

Kimchisoße für 4 Portionen (empfehle aber gleich die doppelte Menge, s.u.)

350-400 g Kimchi, gut gereift und säuerlich
1 Lauchzwiebel
3 EL Öl, geschmacksneutral
2 TL Sojasauce
3 TL Zucker (je nach Säuregrad des Kimchis regulieren)
4 TL (gehäuft)* Gochujang (Chilipaste)
1 TL Gochugaru (Chilipulver)

* regulär gelten in meinen Rezepten Maßlöffel, nur hier (Gochujang) steche ich mit einem „normalen“ Teelöffel die gewünschte Menge ab

pro Portion zusätzlich:
1 Schale frisch gekochter Reis (Rundkorn)
1 Handvoll Mozzarella, fein gewürfelt
etwas Noriflocken
etwas Sesam

Zubereitung:

  1. Kimchi sehr klein schneiden (ca. 1 cm Kantenlänge) und mit dem austretenden Saft beiseite stellen.
  2. Lauchzwiebel in sehr feine Ringe schneiden und mit dem Öl in einer Pfanne auf mittlerer Hitze weich dünsten. Wenn sie leicht Farbe annehmen und das Öl duftet, Kimchi zugeben und für weitere 3-4 Minuten dünsten bis das Kimchi leicht zusammenfällt. Sojasauce, Zucker, Gochujang und Gochugaru dazugeben und gut vermengen. Herd ausschalten und in der Pfanne auskühlen lassen.
  3. Eine beschichtete Pfanne nur leicht ölen und auf mittlerer Stufe vorheizen. Frisch gekochten Reis mit der vorbereiteten Kimchisoße zunächst in einer Schale gut vermischen (wie Bibimbap) und mit einem breiten Löffelrücken oder Spatel in der Pfanne gleichmäßig flach andrücken. Käse über den Reis verteilen. Hitze auf unterste Stufe herunterschalten und mit einem Deckel für etwa 3 Minuten abdecken. Wenn der Käse geschmolzen ist, den fertigen Reis vorsichtig auf den Teller stürzen (wie ein Omelett) und mit etwas Noriflocken und Sesam servieren. Falls es auf Anhieb nicht klappt (und der Reis zerbröselt), alternativ einfach eine Hälfte auf die andere klappen/heben und in der Pfanne servieren. Denn wichtiger als die Optik ist hier: sofort und noch heiß aufessen.

Fazit: Es schmeckt (natürlich!) und die Idee dahinter macht einfach Spaß (und regt zu Geschmacksvariationen an). Doch wie langjährige Leser unter euch sicherlich ahnen: Ich bin ein Purist (noch dazu Traditionalist) und würde auf Dauer jedes altmodische Kimchi Fried Rice dieser neumodischen Variante vorziehen. Aber gleichzeitig ist mir vollkommen bewusst, dass nicht wenige (vor allem Kimchi-Einsteiger) die Kombination Kimchi mit Käse geradezu lieben – und für solche Kimchi-Cheese-Anhänger unter euch ist dieses Gericht ein MUSS.

Mich persönlich hat vielmehr die Soße überzeugt. Sie ist geschmacklich eine Wucht, gut vorzubereiten und vielfältig einsetzbar (auch unabhängig von Käse): Kimchi-Burger, Kimchi-Pasta, Kimchi-Brot, Kimchi-Dips… Ein Löffelchen davon könnte so einige Nudelsuppen, Ramen und Tofugerichte verfeinern. Oder: einfach Udon-Nudeln oder Makkaroni kochen, einen großen Stich Butter in einer Pfanne schmelzen, etwas von der fertigen Kimchisoße darin auflösen und die gegarten Nudeln darin schwenken – fertig! Ein unglaublich schnelles Alltagsgericht.

Apfelkonfitüre mit Karamell nach Christine Ferber

Vier große Gläser, ein klitzekleines Glas und zwei Brandblasen am Handgelenk sind die Ausbeute meines kleinen Ausflugs in die Welt der Frau Ferber. Wer (wie ich) die erforderliche Schnibbelei von mikroskopisch kleinen Apfelstückchen (Kantenlänge 2 mm!) mithilfe eines Pürierstabs umgehen … Weiterlesen

Aubergine mit Fischduft

Eines meiner liebsten Auberginengerichte ist Yu xiang qie zi, besser bekannt unter dem Namen Fish-Fragant Eggplant. Für diesen Klassiker der Szechuanküche müssen die Auberginen zunächst kurz frittiert werden. Die Vorstellung, ziemlich saugfähige Auberginen in reichlich Öl schwimmen zu lassen, scheint … Weiterlesen

Sommer einfangen… und ein perfekter Bissen zwischendurch

Der vierte Titel in Folge mit Sommer… Ich möchte nochmal kurz auf Perilla zurückkommen. Mein Sommerliebling gedeiht sogar unter meiner lieblosen Pflege äußerst prächtig und es ist wirklich hübsch zu beobachten, wie die Pflanzen ihre Blätter abends zum „Schlafen“ schlaff … Weiterlesen

Sommeressen: Miyeok Naengguk

Noch schnell ein weiteres Rezept für den Sommer. Kurz und schmerzlos. Im Hochsommer ist dieses Gericht in ganz Südkorea eine beliebte Suppenalternative. Fast jede Familie macht Naengguk etwas anders und auch mein Rezept soll euch nur zur ersten Orientierung dienen. … Weiterlesen

Sommer-Kimchi: Kimchi aus Kohlrabi

Hier nun das Rezept für Kohlrabi Kimchi. Eigentlich ist es mein Rezept für Kkakdugi, gewürfeltes Rettich-Kimchi. Doch da es in Deutschland zuweilen schwierig ist, richtig guten, knackigen Rettich oder gar Daikon aufzutreiben (im Sommer nahezu unmöglich), greife ich in den … Weiterlesen

Scones X Seetang

Diese herzhaften Scones mit Nori – überhaupt die Idee, Seetang/Algen mal mit „europäischen“ Aromen zu kombinieren – verdanke ich Prannie Rhatigan. Über Prannie bin ich ganz zufällig gestolpert. Zunächst dachte ich, sie koche nur aus purer Neugier mit Algen. Doch … Weiterlesen

Mini-Mochis in Rentnerkleidung und Wassonstsoloswar

Zunächst was nicht so gut war: Hach, in Sachen (Kimchi-)Weltrettungsmission wird es nicht ruhiger. Wieder ziemlich viel Mist zum Thema Kimchi gelesen (eher zufällig bzw. etwas spät entdeckt, dafür nicht minder erschreckend). Ich mag den Tim Raue ja irgendwie sehr, … Weiterlesen

From Scratch: Schwarze Sojamilch

Viele mögen sie nicht. Doch heute möchte ich für die gute alte Sojamilch eine Lanze brechen. Selbstgemachte Sojamilch hat mit der wässrig-muffigen Brühe aus Tetrapacks wirklich nichts gemeinsam. Nach der koreanischen Methode ist sie wunderbar cremig, nussig und lang sättigend. … Weiterlesen

Bergauf

Heute, zur Wintersonnenwende, ganz klassisch Dongji Patjuk gegessen – ein Congee/Porridge aus Azukibohnen, Reis und kleinen Mochibällchen. Wahlweise salzig oder süß. Auf das zusätzliche Verspritzen an allen vier Ecken des Hauses, so wie es meine Oma früher tat, habe ich … Weiterlesen