Vorweihnachten

Als Glühwein-Nichttrinkerin, Weihnachtsmarkt-Keingängerin und erfolgreiche Wichtelverweigererin (oder auch einfach Spielverderber) muss man sich dennoch irgendwie in Stimmung bringen.

Bitte sehr, nehmt euch ein Kipferl. Vanillekipferl – für mich der Inbegriff der (Vor)Weihnachtszeit. Und einzige Plätzchensorte auf die ich nie verzichten kann. Nach einem alten Familienrezept. Der Familie der Küchenschabe habe ich dieses Rezept zu verdanken. Bei süßen Mehlspeisen und Zuckerbäckereien schwöre ich natürlich auf k.u.k und Österreich. Dieses Rezept ohne Ei hat nun mein Lafer-Rezept mit Eigelb endgültig abgelöst.

Danke liebe Küchenschabe, dass Du mein Vorweihnachten schmackhafter gemacht hast! Ach, und fast vergessen, Katrin sammelt diesmal Sonntagssüßes!

Vanillekipferl_Das Familienrezept nach der Küchenschabe

Zutaten:
70 g Walnüsse (Küchenschabe) oder Mandeln (Oma), gemahlen

(ich nahm Mandelblätter, selbst geröstet und gemörsert)
70 g Puderzucker
200 g kalte Butter
280 g Mehl
1 Prise Salz

mit Vanille aromatisierter Staubzucker
oder Staubzucker mit 3 Pkg. Vanillezucker vermischt
(ich nahm 3 TL Vanillezucker, selbstgemacht + 3 TL Puderzucker)

Zubereitung:

  1. Mandeln ohne Fett kurz rösten bis sie duften. Abkühlen und mörsern.
  2. Aus Nüssen, Zucker, Butter und Mehl einen Mürbeteig kneten und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  3. Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Aus dem Teig Rollen mit ca. 3 cm Durchmesser formen und in 1cm dicke Scheiben schneiden. Kleine Kipferl formen und ca. 10 Minuten backen (bei mir fast 15 min., weil ich sie dunkler mag).
  4. Den vermischten Vanillezucker in eine Schale geben. Die Kipferl aus dem Ofen nehmen. Etwa eine Minute abkühlen lassen. Vorsichtig kopfüber einzeln in die Schüssel mit dem Zucker gleiten lassen. Komplett auskühlen lassen. Die Menge reicht für ca. drei Backbleche.