Kalte Nudeln #4: Memil Guksu aka Zaru Soba

Memil Guksu ist die koreanische Bezeichnung für das japanische Sommergericht Zaru Soba, kalt servierte Buchweizennudeln mit einer umamilastigen Dipsoße. Der Geschmack dieser Soße ist süß-salzig (wie viele japanische Gerichte) und wird von Mirin bestimmt.

Lange habe ich Memil Guksu/Zaru Soba nur in japanischen Restaurants gegessen, bis mir mal eine japanische Kollegin gezeigt hat, wie einfach die Zubereitung ist. Mittlerweile mache ich Memil Guksu etwas anders – aus praktischen Gründen nur aus koreanischen Zutaten, ohne Katsuobushi. Doch für die meisten von euch sind die japanischen Zutaten vielleicht sogar besser erhältlich. Daher findet ihr ganz unten (s. Tipps) die japanische Variante des Rezepts.

Ein schnelles, unkompliziertes Essen für heiße Tage. Dieses einfache, kalte Nudelgericht hilft mir Jahr für Jahr durch jede Hitzewelle. Und vielleicht ist dieses Gericht auch was für euch in diesen heißen Tagen.

Memil Guksu aka Zaru Soba
Zutaten für 4 Portionen

4 Portionen Soba Nudeln (Buchweizennudeln)

Tsuyu (Dipsoße):
500 ml Myulchi-Dashi Brühe, selbstgemacht (fertig in ca. 15 Minuten)
4-5 EL Sojasauce
3 EL Mirin

Toppings:
2 Noriblätter, geröstet
etwas Lauchzwiebel (in feinen Ringen) oder etwas gehackter Schnittknoblauch

optional:
geriebener Rettich o. Kohlrabi
etwas Wasabi

Zubereitung:

  1. Die Grundbrühe nach dieser Anleitung zubereiten. Abseihen und mit Sojasauce und Mirin nur kurz aufkochen lassen. Komplett auskühlen lassen und kalt stellen, ggf. ein-/anfrieren. Dieser Schritt lässt sich wunderbar vorbereiten.
  2. Geröstete Noriblätter locker aufrollen und mit einer Küchenschere sehr feine (2-3 mm) Streifen schneiden. Falls die Noriblätter nicht geröstet sind: in einer ungeölten Edelstahlpfanne von beiden Seiten ein paar Minuten rösten, bis sie grünlich schimmern und leicht nussig duften.
  3. Toppings für die Dipsoße: Schnittknoblauch hacken o. Lauchzwiebel in sehr feine Ringe schneiden. Etwas Rettich o. Kohlrabi reiben, zwischen den Fingern leicht ausdrücken und zu (etwa 2 cm) kleinen Kegeln formen. Wasabipulver zu einer dicken Paste anrühren und ebenfalls zu kleinen Kegeln formen. Alle Toppings in kleine Schälchen verteilen.
  4. Servieren: Sobanudeln nach Packungsanweisung kochen und mehrmals in kaltem Wasser ausspülen, bis das Wasser ganz klar ist (dieser Schritt ist wichtig, sonst verkleben die Nudeln zu einem einzigen Klumpen und lassen sich mit Stäbchen kaum greifen). Nudeln portionsweise zu kleinen, faustgroßen Knoten formen und auf einem breiten Sieb (auf Japanisch Zaru, daher der Name des Gerichts) gut abtropfen lassen. In Asien werden diese Nudeln direkt auf solchen Bambusmatten serviert.
    Vorbereitete Noristreifen über die Nudeln verteilen, die gut gekühlte Soße (Tsuyu) in kleinen hohen Schälchen/Bechern servieren. Mit den vorbereiteten Toppings servieren.

Wie essen: Am Tisch alle Toppings (bis auf Nori) in die Dipsoße einrühren und individuell abschmecken. Rettich bringt Frische und Wasabi Senfschärfe. Die Nudeln immer wieder in Tsuyu tunken und aufschlürfen. Dazu wird klassisch Frittiertes (Tempura) in allen Variationen serviert. Das ist die japanische Art für Leute mit Hang zum Zelebrieren.
Koreaner dagegen lieben es pragmatisch und unkompliziert und essen Memil Guksu eher so (wie auf meinem Bild oben): Tsuyu mit etwas Brühe/Dashi verdünnen und eiskalt (bestenfalls leicht angefroren) direkt über die Nudeln gießen und als kalte Nudelsuppe servieren.

Tipps: Falls ihr keine Myulchis in guter Qualität finden solltet, könnt ihr japanisches Katsuobushi (Bonitoflocken) für die Grundbrühe/Dashi verwenden. Diese hauchfeinen Flocken sind hier besser erhältlich als (gute) koreanische Myulchi. Ganz nebenbei habt ihr dann sogar original japanisches Ichiban-Dashi (Dashi aus Bonito und Kombu). Hierfür Myulchi ungefähr durch eine großzügige Handvoll Katsuobushi ersetzen. Jedoch erst gegen Ende der Kochzeit zugeben und nur 2-3 Minuten mitköcheln, anschließend direkt von der Hitze ziehen und nur noch ein paar Minuten in der Resthitze weiter ziehen lassen, dann die Brühe abseihen. Ansonsten wie oben würzen/abschmecken.

Die Soße (Tsuyu) mache ich im Sommer auf Vorrat und friere sie portionsweise ein (direkt nach Schritt 1). Und wenn es besonders heiß ist, verwende ich sie eiskalt in leicht angefrorenem Zustand, wenn noch ein paar gefrorene Stücke herumschwimmen.

Noch mehr kalte Nudeln:

Bibim Guksu

Kong Guksu

Bibim Naengmyeon

Mul Naengmyeon (Tipp: Brühe VOR jeder Hitzeperiode kochen, entfetten und portionsweise einfrieren. Dann ist dieses Gericht sehr schnell gemacht.)

Vietnamesischer Reisnudelsalat

Sommer einfangen… und ein perfekter Bissen zwischendurch

Der vierte Titel in Folge mit Sommer… Ich möchte nochmal kurz auf Perilla zurückkommen. Mein Sommerliebling gedeiht sogar unter meiner lieblosen Pflege äußerst prächtig und es ist wirklich hübsch zu beobachten, wie die Pflanzen ihre Blätter abends zum „Schlafen“ schlaff … Weiterlesen

Sommeressen: Miyeok Naengguk

Noch schnell ein weiteres Rezept für den Sommer. Kurz und schmerzlos. Im Hochsommer ist dieses Gericht in ganz Südkorea eine beliebte Suppenalternative. Fast jede Familie macht Naengguk etwas anders und auch mein Rezept soll euch nur zur ersten Orientierung dienen. … Weiterlesen

Wie mehr Geschmack in koreanisches Essen kommt

Diesen kleinen Ort hier habe ich ja mal begonnen, um allen Interessierten einen ersten Einblick in die koreanische Küche zu gewähren. Hier gibt es weder interessante Geschichten noch tolle Bildchen, nach wie vor schreibe ich am liebsten nur über Essen … Weiterlesen

Bulgogi Summer Rolls

Bevor es noch herbstlicher wird, möchte ich schnell diese Summer Rolls mit einer koreanischen Rindfleischfüllung loswerden. Nach dem Sommer ist schließlich vor dem Sommer. Lange Zeit zählte ich mich ja zu den Traditionalisten. Länderküchen miteinander zu vermischen war mir ein … Weiterlesen

Fleisch, das vom Knochen fällt

Manchmal passt alles zusammen. Ein kalter Tag, ein pfeifender Wind, das Stolpern über fleischige Rinderrippen… Galbi Jjim musste her. Ein Schmorgericht, auch wenn Ende April ist. Galbi Jjim (Braised Beef Short Ribs) ist ein typisches Festtagsessen. Ein Gericht, das man … Weiterlesen

Und plötzlich…

…ist jetzt Frühling. Meine liebste Jahreszeit. Nicht so kalt, nicht so warm, nicht so trist – genau richtig. Und vor allem, endlich Grün! Kein Frühling darf vergehen, ohne vorher Mindeullae Gutjuri (so der koreanische Name für Löwenzahnsalat) verspeist zu haben. … Weiterlesen

Grillen: Bulgogi

Die Tatsache, dass man schon ein kleines Weilchen bloggt, bringt den Vorteil, im besten Fall kein Rezept entwickeln/tippen zu müssen, sondern gleich alles verlinken zu können. In diesem Fall: koreanisches Grillfleisch aka Bulgogi über Holzkohle gegart mit allen dazugehörigen Beilagen … Weiterlesen

Ginger Scallion Steamed Fish

Dieses Jahr habe ich begonnen, meine rudimentären Chinesischkenntnisse aufzubessern, u.a. mit Kitchen conversations (statt Shower conversations). Ein Grund mehr zu kochen. Noch macht es Spaß, mal schauen wie lange diese Phase anhält. Mandarin ist ja bekanntlich eher eine Sprache für … Weiterlesen

Resteverwertung: Flank Steak Salat Bulgogi Style

Habt ihr jetzt – mitten in der Grillsaison – auch immer wieder mit Fleischresten zu kämpfen? Dann habe ich eine schnelle Idee, wie ihr euren Resten im Handumdrehen eine koreanische Note verleihen könnt. Zu Bulgogi (koreanisches Feuerfleisch) sind Salatblätter zum … Weiterlesen