Sommer einfangen… und ein perfekter Bissen zwischendurch

Der vierte Titel in Folge mit Sommer… Ich möchte nochmal kurz auf Perilla zurückkommen. Mein Sommerliebling gedeiht sogar unter meiner lieblosen Pflege äußerst prächtig und es ist wirklich hübsch zu beobachten, wie die Pflanzen ihre Blätter abends zum „Schlafen“ schlaff … Weiterlesen

Kalte Nudeln #3

Das war das ursprünglich geknipste Bild für Kong Guksu, Nudeln in cremiger Sojamilch. Glaubt man diversen Ratschlägen, heißt es ja immer: kleine Portionen, möglichst alle Komponenten sichtbar, nicht die Teller überladen. Doch dann dachte ich, kurz bevor ich mich in … Weiterlesen

Drink am Spieß_Wassermelone mit russischer Dame

Die Wassermelone hat mir bereits letzten Sommer, bei der enormen Hitzewelle, das Überleben gesichert. Aber statt sie einfach nur archaisch mit den Händen zu packen und reinzubeißen, habe ich nun eine elegantere Form gefunden sie zu essen und zu servieren.

Perfekt als Sommer-Aperitif. Die Idee dazu kam von hier.

Man könnte fast jedes Cocktail- oder Longdrink-Rezept darauf adaptieren, die Wassermelone ist in dieser Hinsicht wahnsinnig anpassungs- und aufnahmefähig. Bei mir gibt es sie mit einer russischen Dame, die ganz nebenbei auch noch für ein kleines bisschen Gesundheit sorgt (…glaubt man ihrem Rücken).

Bitte schön!

So besser?

Bauchige Dame mit Kopftuch.

Darf ich vorstellen – Vodka Matrioshka! Direkt aus Moskau eingeflogen mit vielen Promillen im vollschlanken Bauch.

Ach ja, die Gesundheit. Hier mein Beweis – jetzt wissen wir, warum viele Vodka trinken. Sicher nur deswegen.

Ein Rezept für den Trinkgenuss am Spieß gibt es kaum – oder wer braucht eine präzise Anleitung, um Alkohol über Frucht zu kippen? Trotzdem zur groben Orientierung: Ich habe 1 cl Vodka pro Stück gerechnet, alle Fruchtspieße (ca. 2 cm dick) auf ein Tablett gelegt und mit dem Alkohol begossen. Für mindestens 2 Stunden kalt stellen und einziehen lassen.

Kurz vor dem Servieren wollte ich Minze hacken, hatte aber keine. Dafür natürlich Perilla – also kleine, feine Perilla-Röllchen. Und jetzt kommt’s. Vergesst Minze, Koriander, Basilikum, Petersilie oder was auch immer! Perilla heißt der perfekte Partner für die Wassermelone. Nicht als Drink (und auch nicht als Spieß – würde ich nicht wiederholen, die Note ist dafür zu markant herb) aber pikant als Salat unschlagbar. Probiert es aus. Bei koreanischen Händlern unter Kkaenip/Sesamblätter jetzt überall erhältlich.

Zurück zu süßer Melone. Einen alkoholfreien Smoothie serviert uns Valentinas Kochbuch und die original koreanische Methode wäre eine Subak Hwachae (Wassermelonen-Bowle). Dafür eine gut gekühlte Melone halbieren, den Boden sehr leicht gerade anschneiden. In der halbierten Schale mit einem großen Löffel das Fruchtfleisch komplett ausstechen. Mit Zucker abschmecken und kurz vor dem Servieren Eiswürfel mit in die Schale geben. Durch das Auskratzen entsteht genügend Flüssigkeit, dass nichts mehr nachgegossen werden muss. Eiskalt servieren. Für alle Rezepte gilt natürlich, je reifer desto besser und je weniger Kerne desto bequemer.

Feuerfleisch und Sesamblatt_Bulgogi

Das klassische Bulgogi – wörtlich übersetzt Feuerfleisch – ist nicht scharf, sondern besteht aus dünnen Rindfleischscheiben, die in einer Sojasaucenmarinade eingelegt werden. Es gibt noch die Bulgogi Varianten mit Schweinefleisch und Hühnerfleisch, die eine scharfe Marinade zur Grundlage haben.

Die Methode der Zubereitung hat dem Gericht seinen Namen verliehen. In Korea wird das Fleisch an speziellen Tischen über Feuerflammen (Holzkohle oder Gas) sehr kurz gegrillt, mit div. Salatblättern, Sesamblättern und Ssamjang (Rezept s. unten), einer würzigen Dipsauce, zusammengerollt und gegessen. Dieses Gericht wurde mir in ähnlicher Form (natürlich ohne Tischgrill) mit vielen wunderschönen Salatblättern mal bei Asiana Airlines serviert. Wirklich das beste, was ich jemals in der Luft gegessen habe und ein schönes Beispiel dafür, wie Massenverpflegung interpretiert werden kann.

Ursprünglich gehört in diese Marinade koreanische Birne, die in Deutschland aber meistens nur in den Wintermonaten erhältlich ist. Natürlich kann man auf Nashi oder andere Sorten ausweichen, nur süß und saftig sollten sie sein. Wenn auch dies schwierig ist, nehme ich eine Kiwi, füge der Marinade aber dann rund 50 ml Wasser hinzu. Die Zugabe von Obst macht das Fleisch butterzart. Bulgogi soll etwas süßlich schmecken, falls sich jemand über die Zuckermenge wundern sollte. Wer will kann auf Vollrohrzucker umsteigen.

Erst das Grillen am Platz gibt ein authentisches Feeling. Man kann einen Teppanyaki-, Stein- oder Raclettegrill verwenden. Notfalls reicht auch ein einfacher Tischgrill mit Rost, den man mit Alufolie umwickelt. Wer sich zu den fortgeschrittenen Bulgogi-Grillern zählt, sollte jedoch in einen koreanischen Gasgrill mit Bulgogi-Grillplatte investieren. Es kostet kein Vermögen und bietet Grillfreude pur.

Missboulette’s Beef Bulgogi

Zutaten für 4-5 Portionen:

500 g Rindfleisch, empfehlenswert Roastbeef

6 EL Sojasauce

3 EL Zucker, je nach Süße der Birne etwas mehr oder weniger

½ Birne, am besten koreanische

1 mittlere Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 Messerspitze Pfeffer

1 EL Sesamöl

2 TL Sesamkörner

optional

etwas Lauchzwiebeln, etwas Enoki-Pilze oder Champignons/Austernpilze

1 EL Ume Sirup

Zubereitung:

1. Geschälte Birne, Zwiebel, Knoblauchzehen grob klein schneiden, alles mit dem Pürierstab mixen.

2. Restliche Gewürze dazugeben, gut verrühren.

3. Rindfleisch quer zur Faser in ca. 3 mm dünne Scheiben schneiden, am besten vorher kurz anfrosten.

4. Das Fleisch mit der Marinade gut vermengen und über Nacht, mindestens aber 6 h, im Kühlschrank ziehen lassen.

5. 30 min vor dem Braten evtl. geschnittene Lauchzwiebel und/oder Pilze zum Fleisch geben, kurz vermengen.

6. Ohne Öl am Tisch braten. Mit diversen Salatblättern, Ssamjang, weiteren Beilagen und Reis servieren.

7. Wie man Bulgogi geniesst: Ein Blatt nehmen, etwas gebratenes Fleisch und Ssamjang dazu, gut einwickeln und mit einem Haps in den Mund! Wer will kann nach Houdinis Vorschlag auch mal rohe Knoblauchzehe dazu versuchen, das wäre die richtig authentische Methode!

Ssamjang_Dipsauce Grundrezept:

Es ist denkbar einfach: Gochujang und Doenjang im Verhältnis 1:1 verrühren. Nach Geschmack, gehackten Knoblauch, wenig Sesamöl, geröstete Sesamkörner, gehackte Zwiebel, gehackte Schnittlauchröllchen/Buchu hinzufügen. Einfach austesten was schmeckt!