Jetzt ist die Zeit…

Bild 309

der lauen Nächte. Geklimper auf der Ukulele und barfuß laufen über Sand. Er hat sich zu uns gesellt – und diese Tatsache haben wir NUR solch stoischen Sommerpicknick–Betrachtungen zu verdanken. Davon bin ich überzeugt. Herbeigesehnt und heraufbeschworen. (Nachtrag: es gibt … Weiterlesen

Gerösteter Algensalat in Sojasaucendressing_Parae muchim

Parae, hier Meersalat, Meerlattich oder Ulva genannt, ist eine Untersorte der Seealge. Frisch, grün, glitschig und nass kann man sie in Korea überall kaufen. Bei uns gibt es meist nur die getrocknete Variante – manchmal je nach Hersteller auch als Doljaban (Dol=Stein) deklariert, weil man sie ursprünglich von Steinen/Felsen geerntet hat. Dunkelgrüne bis violett-schwarze Blöcke, die man sehr leicht auseinander reißen kann. Auf die Farbe sollte man achten, im Gegensatz zu Gim (Nori) ist hier ein violetter Farbstich ein Qualitätsmerkmal. Parae ist sozusagen die volumige Schwester von Gim (aka Kim/Noriblatt) – der relativ unbehandelte Zustand bevor die losen Algen papierdünn gepresst und getrocknet werden. Hier noch mal ein kurzer visueller Überblick über die verschiedenen Algenarten in getrockneter Form:

Im Vordergrund Parae_Meerlattich, dann im Uhrzeigersinn Gim_Nori, Miyeok_Wakame und 2 verschiedene Sorten Dashima_Kombu. Die dünne Sorte ist zum Frittieren und die dicke „normale“ Sorte für Brühe oder Suppe.

Parae Muchim (oder Doljaban Muchim) ist eine typische Sommerbeilage angesichts der Hitze und Schwüle eines koreanischen Sommers, bei der andere Lebensmittel und Beilagen schnell verderben können. Getrocknete Algen sind in dieser Hinsicht ziemlich unempfindlich. Wer Gim aka Noriblätter mag, wird diese Beilage (Banchan) hier erst recht mögen – nussiger Algengeschmack, Sojasauce, würziges Sesamöl und ein Hauch von Chili in Form von Gochugaru. Eine salzig würzige Meeresbrise auf dem Teller.

Gerösteter Algensalat in Sojasaucendressing_Parae Muchim

Zutaten für eine große Banchanschale:

25 g Parae, getrocknet (ca. eine große Hand voll)

1 EL Sojasauce

1 TL Gochugaru

½ TL Zucker

1 EL Sesamöl, dunkel

1 TL Sesamkörner, geröstet

1 EL Wasser

etwas Schnittlauch oder Lauchzwiebel in Ringen

1 kleine Knoblauchzehe, fein zerrieben

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten bis auf Parae in einer breiten Schale miteinander vermengen. Parae zunächst auf hellem Untergrund grob zerbröseln und evtl. Fremdkörper entfernen. In einer Pfanne ohne Fett (!) kurz rösten (verstärkt den nussigen Geschmack).
  2. Zum fertigen Dressing geben und gut mit der Hand vermengen und ca. 15 min ziehen lassen. Als Banchan servieren und im Kühlschrank aufbewahren.

Tipps: Das zusätzliche Rösten ist meine Art der Zubereitung, kann übersprungen werden, wenn es schneller gehen soll. Je salziger ein Banchan, desto kleiner ist die Serviermenge. Dieses Rezept funktioniert notfalls auch mit Noriblättern und ist ideal geeignet, um eventuelle „alte“ Reste aufzubrauchen. Dafür die Blätter kurz rösten und dann erst verkrümeln.

Frische Parae werden süß-sauer mit Essig abgeschmeckt, ähnlich wie Miyeok Muchim (Wakame Salat).

Blanchierter Spinat in Sesamdressing

Etwas für Puristen. Ziemlich einfach, unkompliziert und eine kalte Küche. Die leichte Süße des bissfest blanchierten Spinats harmoniert perfekt mit der weichen, satten Nussigkeit des Sesamöls. Dazu noch frisch zerriebener Knoblauch und sehr feine Lauchringe für einen leichten Schärfeakzent – das war’s, mehr nicht. Diese simple Spinat-Beilage (시금치나물 Sigeumchi Namul) zählt zu Namul und man isst sie dementsprechend kalt. Nicht nur an heißen Tagen eine meiner Namul-Favoriten – schon seit meiner Kindheit. Mir blieb glücklicherweise der teilweise traumatische Kontakt zur braun-grünen Pampe aus der Packung (mit oder ohne Blubb) erspart. Folglich, keine Angst vor Spinat – ganz im Gegenteil. Seit über 3 Wochen könnte ich mich nur davon ernähren. Irgendwas scheint meinem Körper zu fehlen.

Das wichtigste an diesem schlichten Rezept ist die Qualität des Sesamöls. Je besser (also intensiver) das Öl, desto besser schmeckt das Gericht. Logisch. In diesem speziellen Fall ist kaltgepresst nicht erstrebenswert. Dunkel, fast rauchig geröstet und anschließend sofort abgefülltes Öl offenbart erst die volle Palette des würzig, nussigen Sesamaromas. Also, bitte nicht in die Pseudoexotik-Abteilung eines Supermarktes, sondern in den Asialaden sich begeben. Die dunklen reinen Sesamöle gibt es leider nur dort; noch besser schmeckt’s natürlich selbst gepresst. Auch logisch.

So einfach und so gut, probiert es aus. Die meiste Arbeit macht eher das Säubern.

Blanchierter Spinat in Sesamdressing_Sigeumchi Namul

Zutaten:

400 – 500 g frischer Blattspinat oder Wurzelspinat je nach Saison

1 EL Sesamkörner, geröstet

2-3 EL dunkles Sesamöl

1 Knoblauchzehe, fein zerrieben

Salz nach Geschmack

optional

Lauchzwiebeln, feine Ringe

Zubereitung:

  1. Evtl. Wurzeln und welke Blätter entfernen und mehrfach im Wasser durchspülen, gut säubern. Kurz abtropfen lassen. In einem großen Topf Salzwasser sprudelnd kochen und den Spinat hinzugeben. Sobald das Wasser wieder aufkocht den Spinat einmal wenden und wieder aufkochen lassen (je ca. 1-2 min).
  2. Wasser abschütten, Spinat sofort in kaltes Wasser geben und abschrecken. Gut (aber vorsichtig) in den Händen ausdrücken, mit dem Messer grob zerteilen. Mit allen weiteren Zutaten mit der Hand gut vermengen. Mit Salz abschmecken. Nur einzelne Tischportionen entnehmen und servieren. Die restliche Menge hält sich so einige Tage im Kühlschrank.

Sseum Bagui_Ixeris dentata Nakai oder Gemüse-Gänsedistel

Sseum Bagui 씀바귀 ist nicht nur in Korea, sondern auch in China und Japan beheimatet und ist mit der europäischen Gemüse-Gänsedistel, auch Sonchus oder Sow thistle genannt, verwandt.

Es gibt in Korea verschiedene Unterarten, die je nach Sorte spitze, raukeartige Blätter oder rundlichere Blätter haben. Die Blüten sind entweder gelb oder weiss. Wegen des bitteren Geschmacks werden sie oftmals einfach Sseun쓴(bitter) Namul나물 genannt. Man kann sie bei Spaziergängen überall an Wegesrändern oder auf Brachflächen finden. Zwischenzeitlich als Unkraut verschrien, erlebt Sseum Bagui seit einigen Jahren ein Revival wie hier der Bärlauch.

Seit jeher wurde in Korea gesagt, dass man nach dem Verzehr von Sseum Bagui im Frühjahr, im darauf folgenden Sommer die Hitze und Schwüle besser ertragen soll. Und wer einmal die schwüle Sommerhitze in der Regenzeit (von Juni bis Juli) erlebt hat, wird für diesen Tipp vielleicht dankbar sein. Zusätzlich soll es u.a. gegen Appetitlosigkeit helfen und generell das Immunsystem stärken.

Zarte Blätter können roh als Ssam (Salatblätter zum Füllen) zu Fleisch und Reis gegessen, oder später als Kimchi eingelegt werden. Im Frühling werden sowohl die jungen kleinen Blätter als auch die zarten Wurzeln blanchiert als Namul verwendet. Ich mag’s am liebsten süß säuerlich abgeschmeckt mit Gochujang wie hier.

Sseum Bagui Namul Muchim_Sseum Bagui mit süß-scharfem Dressing

Zutaten für eine Schale Banchan:

300 g junge Sseum Bagui-Blätter (notfalls Löwenzahn)

1 EL Gochujang (je nach Schärfe)

2 EL Apfelessig

1 TL Sesamkörner

1 TL Zucker (oder 1-2 EL Maesil Sirup)

Salz nach Geschmack

optional

1 kleine Knoblauchzehe, fein zerrieben

Zubereitung:

  1. Die Blätter gut säubern und mehrfach unter fließendem Wasser spülen.
  2. In einem Topf etwas Wasser aufkochen, salzen und die Blätter wenige Minuten blanchieren. Im kalten Wasser abschrecken. Sehr vorsichtig ausdrücken.
  3. Alle Gewürze zu einer Paste verrühren, alles vorsichtig mit der Hand vermengen (mit oder ohne Handschuhe). Nach Geschmack mit Salz abschmecken.

Tipps: Als Ersatz kann notfalls Löwenzahn genommen werden. Schmeckt ähnlich bitter. Dieselbe Marinade kann man auch für ungespritzte junge Chiliblätter verwenden. Dafür nur helle, zarte, unbeschädigte Blätter einzeln abzupfen, ansonsten genauso verfahren. 2-3 Handvoll reichen für eine kleine Banchan Schale aus.

Ihr seht, Grünzeugs ist vor den Koreanern nicht sicher.

Kong Namul_Sojasprossen

Halbwegs ordentliche Vitamin C-Bilanz, sprießt munter trotz (oder gerade wegen) Abwesenheit von Licht und Ackerboden, muss genügsam nur regelmäßig etwas bewässert werden –  ideal als Frischelieferant für lange Expeditionen und Handelsfahrten, dachten sich die alten Chinesen. Dank dieser beliebten Sprosse war das Problem Skorbut unter chinesischen Seefahrern bereits einige Jahrzehnte vor Kolumbus und Vasco da Gama kein Thema mehr. Hätten die Chinesen doch das gelüftete Geheimnis gen Westen weiter geflüstert.

Die Rede ist hier von der „echten“ Sojasprosse (Kongnamul콩나물), die aus gelben Sojabohnen, und nicht, wie bereits hier kurz lamentiert, die „falschen“ aus grünen Mungbohnen, die man korrekterweise Mungbohnensprossen (Sukju Namul숙주 나물) nennen muss – völlig logisch. Der Geschmack und das Aussehen beider Sorten sind unterschiedlich. Sojasprossen sind gegenüber Mungbohnensprossen nicht nur länglicher, sondern auch knackiger und bissfester. Die gelben Köpfe schmecken sehr nussig und sind zusätzlich wertvolle Proteinlieferanten. Die Mungbohnensprossen haben auch noch nach dem Blanchieren den typischen „Bohnen-Geruch“, die Sojasprossen dagegen nicht.

In Misskredit gebracht wird Soja mit all ihren Produkten wie Sojamilch, Sprossen und Tofu – selbst im Jahr 2011 – immer wieder gerne im Hinblick auf den „problematischen“ Anbau. Daher bitte keine Sojaprodukte mehr kaufen?

Dass Soja in höchst suboptimalen Gegenden wie Südamerika in Massen angebaut, dafür wie selbstverständlich enteignet und gerodet, dann mit Pestiziden vollgepumpt und schließlich tausende Meilen verschifft wird, ist tatsächlich sehr problematisch. Aber bitte, Ursache und Wirkung nicht verwechseln und Zahlen nicht unter den Tisch fallen lassen. Es sei denn, es gibt Menschen, die mehr essen können als ein Schwein (oder Rind oder wie auch immer). Man weiß ja nie.

Nun jetzt, ein leichter blanchierter Sprossensalat – knackig und würzig.

Kongnamul Muchim_Sojasprossen in Sesam-Dressing

Zutaten für eine Schale Banchan – 4 Portionen:

300 g Kongnamul, Wurzel entfernt und gesäubert (handelsüblich)

1 Knoblauchzehe, fein zerrieben

2 EL dunkles Sesamöl

1 EL Sesamkörner

Salz nach Geschmack

Salzwasser zum Blanchieren

optional

etwas Lauchzwiebel oder Schnittlauch und Gochugaru

Zubereitung:

  1. Evtl. Wurzeln (dunkles, unteres Drittel) abschneiden, in kaltem Wasser einmal durchspülen und im Sieb abtropfen lassen.
  2. In einem breiten Topf ca. 2 cm hoch Wasser aufgießen, aufkochen lassen und salzen. Die Sprossen dazugegeben. 1-2 min. blanchieren und mit 2 Spateln das Ganze von oben nach unten wenden. Deckel auflegen und wieder 1-2 Minuten warten, bis alle Sprossen blanchiert, aber noch relativ knackig im Biss sind.
  3. Restliches Kochwasser sofort abschütten und noch warm mit den Gewürzen vermengen. Mit Lauchzwiebeln bestreuen und servieren. Nach Geschmack mit ca. 1 TL Gochugaru Schärfe hinzufügen.

Tipps: Diese Beilage kann warm und kalt serviert werden. Will man den Sprossensalat für einige Tage aufbewahren, ihn komplett abkühlen lassen und erst dann abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren, ansonst kippt er schnell.

Pikant-scharf: Gedämpfte Auberginen in Sojasaucenmarinade_Gaji Namul

Ich mache es diesmal kurz. Noch schnell, bevor die letzten Sonnenstrahlen des Spätsommers vergehen, möchte ich meine koreanische Variante einer Auberginenzubereitung zeigen. Mit meiner Liebe zu diesem Gemüse befinde ich mich anscheinend in guter Gesellschaft. Sehr leckere Auberginen-Gerichte habe ich bei Zorra, als fein gefüllte Röllchen, bei Barbara lecker überbacken und bei Paule’s Kitchen mal würzig, orientalisch gesehen.

Bei mir kommen sie kurz gedämpft in Streifen in einer Sojasaucenmarinade daher– mit oder ohne Knoblauch. Aber wer wirklich Aubergine genießen will, braucht schon Knobi, oder?

Gedämpfte Aubergine_Gaji Namul

Zutaten:

1         Aubergine

2 EL    Sojasauce

1 TL    Gochugaru

1 TL    Sesamöl

1 TL    geröstete Sesamkörner

optional

1 Knoblauchzehe, etwas Lauchzwiebel oder Schnittlauch

Zubereitung:

  1. Aubergine waschen, einmal quer halbieren. Dann längs in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Wasser aufkochen, Scheiben gut verteilen und ca. 8-10 min im Dampfkochtopf (oder Bambuskorb/Dampfgarer – Zeiten variieren dann etwas) dämpfen.
  3. Marinade herstellen: Alle restlichen Zutaten verrühren, evtl. fein gehackten Knoblauch und klein geschnittene Lauchzwiebeln oder Schnittlauch hinzufügen.
  4. Die gedämpften Auberginenscheiben in Streifen zerteilen (mit der Hand) und mit der Marinade gut vermengen. Lauwarm oder kalt servieren.

Tipp: Die Auberginen nicht zu weich garen. Wer mehr oder weniger salzig isst, kann individuell die Marinade mit wenig Wasser (teelöffelweise) verlängern oder einfach mit Salz nachwürzen.

Noch ein Grund mal nach Seoul zu fliegen

Dieser Kohlrabisalat ist es nicht!

Schon mal in Seoul gewesen? Es locken nicht nur kulinarische Abenteuer, sondern jetzt immer öfter auch Bauwerke internationaler Stararchitekten. Aktuell plant Daniel Libeskind (ich liebe sein Museum) unter Berücksichtigung von Feng Shui Aspekten ein ganzes Stadtviertel neu. Vor dem Gebäudekomplex des LEEUM Museums – konzipiert von Mario Botta, Jean Nouvel, Rem Koolhaas – warten zudem einige „Mamans“ von Louise Bourgeois. Nach Rem Koolhaas’ SNUMoA und seinem kurzen Zwischenspiel mit dem Prada Transformer letztes Jahr, soll nun nächstes Jahr Zaha Hadids Design Plaza Projekt am Dongdaemun fertiggestellt werden. Bilder kann man hier sehen.

Das Viertel rund um Dongdaemun (Osttor) ist ein Mekka für Fashionistas. Viele Geschäfte sind Tag und Nacht geöffnet – nachts für Großhändler, tagsüber für Endverbraucher. Es gibt nichts, was es nicht gibt: Kleidung, Accessoires, Schuhe, Stoffe, Spitze, Knöpfe, Bänder, Leder, Pailletten, Swarovski-Steinchen usw. Wer sich für so etwas interessiert, wird hier wahnsinnig! Und das Beste, dort gibt es auch die leckersten Bindaetteok (Mungbohnen Pancakes) der ganzen Stadt – nein, der Welt! Frisch vor Ort mit traditionellen Steinmühlen gemahlen und direkt im heißen Öl ausgebacken. Solch dicke und zugleich knusprige Bindaetteoks habe ich nur dort gegessen. Da könnten einige der hiesigen Kartoffelpuffer grün vor Neid werden.

Tatsächlich habe ich diesmal nichts Knuspriges im Angebot, sondern diesen leckeren knackigen, süß-sauren Kohlrabisalat. Der Salat passt toll zu Bulgogi oder zu Grillfleisch allgemein. In einer anderen Schnittvariante, in breitere rechteckige Scheiben geschnitten, liebe ich diesen Salat als Beilage und Topping für Naengmyeon, einer kalten Nudelsuppe. Eigentlich wird dieser Salat aus Rettich zubereitet, aber von meiner Mutter habe ich die Kohlrabi-Variante gelernt.
Die angegebene Menge reicht für eine große Schüssel und kann als Beilage rund eine Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Kohlrabisalat_Mu Saengchae

Zutaten:

1 großen Kohlrabi oder 2 kleine (oder gleiche Menge Rettich)

1 EL Salz zum Einsalzen

3-4 TL Gochugaru

2 EL Apfelessig

1 EL Zitronensaft

1½ EL Zucker

2 TL geröstete Sesamkörner

2 TL Sesamöl

Salz nach Geschmack

optional

1 Knoblauchzehe, etwas Schnittlauch

Zubereitung:

  1. Kohlrabi schälen, in Julienne schneiden, mit Salz gleichmäßig bestreuen und 20 min. stehen lassen.
  2. Kurz mit Wasser abspülen, das Gemüse gut mit den Händen ausdrücken. Evtl. Knoblauchzehe sehr fein hacken bzw. zerreiben, Schnittlauch klein schneiden.
  3. Alle Gewürze zum Kohlrabi geben und gut vermengen. Bei Bedarf zusätzlich mit etwas Salz abschmecken. Vorsicht, durch das Einsalzen hat es bereits Geschmack.

Tipp: 4 TL Gochugaru ist bereits recht scharf. Wer es nicht so scharf mag, kann vorsichtig mit 2-3 TL Gochugaru beginnen. Man kann zusätzlich dünne Gurkenscheiben hinzufügen, dafür die Gurken einfach mit dem Kohlrabi einsalzen.

Abkühlung gefällig? Wakame Salat_Miyeok Muchim

37 bis 39 Grad – es bleibt nicht mehr viel, auf das man Appetit hat bei der Hitze. Bis auf Wassermelonen…

…und Algen! Ich zumindest. Das Wort ALGEN wird dem wunderbar frischen Geschmack nicht gerecht. Es klingt nach Algenpest und Phosphat, und ich assoziiere eher eine undefinierbare braune Brühe damit. Ganz anders dagegen Wakame, oder auf Koreanisch: Miyeok 미역. Die Blätter sind getrocknet erhältlich und müssen für eine halbe Stunde im kalten Wasser aufweichen. So kommen glatte, dunkelgrüne Blätter zum Vorschein, die nach einer Brise Meerwasser duften. Sie sollten noch kräftig „gewaschen“ werden, um einen leichten gelatineartigen Film zu entfernen, der für Empfindliche etwas unangenehm fischig schmecken könnte. Beim „Waschen“ kann man die Blätter ruhig kräftig gegeneinander schrubben, 2-3-mal ausspülen, das Wasser auswringen und sie sind fertig für die weitere Zubereitung.

Miyeok aka Wakame sind ideal, um gänzlich verschwitzte Mineralien aufzufüllen und von innen zu kühlen. Und sie schmecken kalt (Kühlschranktemperatur) besonders gut. Entweder als Salat oder in einer eiskalten Suppe mit Eiswürfeln und Gurken – Miyeok Naenggug (vielleicht demnächst).

Grundsätzlich ist Miyeok als Grundlage für Miyeok Guk, die traditionelle Geburtstagssuppe, sehr bekannt. In Korea wird diese Suppe jeder frischgebackenen Mutter bereits im Krankenhaus als allererste Mahlzeit nach der Geburt zur Stärkung und Regeneration serviert. Durch die Muttermilch wird sie sozusagen dem Säugling weitergegeben. Daher soll jedes neue Lebensjahr wieder mit dieser Suppe beginnen. Anstelle eines Geburtstagskuchens darf daher in Korea diese Suppe niemals an einem Geburtstag fehlen. Aber zu Miyeok Guk komme ich später zu einem kühleren Zeitpunkt zurück, jetzt möchte ich an heiße Fleischbrühen gar nicht denken.

Besser bei dieser Hitze ist dieser süß-sauer-scharfe und erfrischende Algensalat geeignet. Japanische oder koreanische Wakame-Algen sind in jedem Asialaden erhältlich.

Wakamesalat_Miyeok Muchim

Zutaten: (für eine Salatschüssel)

1 Handvoll getrocknete Wakame/Miyeok (미역)

½ Schlangengurke

1 kleine Möhre

2 Lauchzwiebeln

3-4 EL Apfelessig

1 TL Sesam geröstet

1 TL Gochugaru

1 TL dunkles Sesamöl

2 TL Zucker

½ TL Salz

optional

1 Knoblauchzehe

Zubereitung:

Nicht von der geringen Menge Algen irritieren lassen. Das Volumen wird sich nach dem Einlegen vervielfachen.

Algen in einer ausreichend großen Schüssel mit Wasser 30 min. quellen lassen. Säubern wie oben beschrieben, mit beiden Händen überschüssiges Wasser gut ausdrücken.

Zu 2-3 handlichen Portionen formen und mehrfach mit dem Messer zerteilen. In eine Schüssel geben.

Möhren schälen, Gurken längs halbieren und in Scheiben schneiden, Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden. Eventuell Knoblauch hinzufügen, dafür zunächst mit dem Messerrücken grob zerreiben und dann mit der Klinge sehr, sehr fein hacken. Alles zu den geschnittenen Algen geben.

Sesam, Gochugaru, Sesamöl hinzufügen, alles gut vermischen und nach Geschmack mit Essig, Zucker und Salz kräftig abschmecken. Bei Bedarf nachwürzen, da die Algen sehr viel Geschmack (vor allem Salz) schlucken. Nochmals gut vermischen und kalt servieren.

Ich bevorzuge es, wenn die Säure und die Süße gut durchkommt. Dafür verwende ich hausgemachten süß-sauren Sirup der Ume Pflaume (매실 maeshil). Leider habe ich diesen Sirup noch nicht in Deutschland gesehen (Update 2015: mittlerweile gibt es Ume-Pflaumensirup aka Maesil Aeg immer öfter in gut sortierten Asialäden – einfach nachfragen), ich erhalte ihn immer aus Korea. Aber Apfelessig ist eine gute Alternative, Himbeeressig dagegen kann ich nicht empfehlen. Das Aroma ist zu eigenwillig und intensiv für Algen.

Dieser Salat soll vornehmlich nicht scharf schmecken, und die verwendete Menge Gochugaru ist nur als Balance zu den kühlenden Elementen gedacht. Ihr wisst schon, Yin und Yang. Aber wer will, kann natürlich nach Gusto mehr Gochugaru verwenden. Zudem lässt sich Möhre auch gut durch rote Paprika ersetzen und Gurke durch grüne Paprika. Aber jetzt ist Sommer, und warum keine Gurken essen, wenn wir sie überall bekommen?

Wie in Korea üblich ist dieses Gericht als eine Beilage unter vielen gedacht, doch bei einer Hitze wie momentan reicht mir eine große Portion davon aus.

Jetzt bin ich weg, um das WM Finale zu schauen, leider ist die deutsche Elf nicht mehr dabei. Schade… Bin jetzt für Holland, obwohl deren Trikots eine Beleidigung für die Augen sind.