Alles Gold

Für gewöhnlich bin ich ja immun gegen Hypes. Buddha Bowls sind für mich nur anstrengende Abarten von Bibimbap, Overnight Oats heißen bei mir nach wie vor Bircher Müsli. Und dieser massenhafte Konsum von grünen Drinks, rohem Grünkohl, schwachsinnigen Avocado-Toasts, wabbeligen Chiasamen… alles nicht verstanden, alles an mir vorbeigerauscht. Einzig diese goldene Milch (Turmeric/Kurkuma Latte) habe ich für mich entdeckt, als es vor ein paar Jahren plötzlich Trend war, sich von Kopf bis Fuß in Kurkuma zu wälzen. Inzwischen ist der Trend längst abgeschwächt, doch ich trinke dieses uralte ayurvedische Getränk immer noch – jedes Jahr zur kalten Jahreszeit. In Indien gilt Haldi doodh, der ursprüngliche Name der goldenen Milch, seit jeher als Hausmittel gegen Erkältungen, Halsschmerzen und sogar Magenverstimmungen. Es sorgt sofort für einen wohlig warmen Bauch, wärmt Hände und Füße, doch was am allerwichtigsten ist – es schmeckt mir einfach.

Ich habe bereits diverse Rezepte ausprobiert (Paste, Pulver, Saft) und komme immer wieder auf diese Kurkumapaste nach 1akitchen zurück. Für eine kleine Tasse goldene Milch verwende ich je einen halben gehäuften Teelöffel (normaler Löffel, kein Messlöffel) vorbereitete Kurkumapaste und Honig, 1 Teelöffel Walnussöl, 1 Umdrehung Pfeffer und 2 Prisen Zimt. Manchmal noch Kardamom. Öl und Honig gebe ich direkt kalt in die Tasse, alle anderen Zutaten werden mit der (Pflanzen-)Milch unter Rühren leicht erhitzt bis etwas Dampf aufsteigt und die Farbe strahlend leuchtet. Anschließend gieße ich die goldene Flüssigkeit langsam in einem dünnen Strahl in die Tasse, sodass ein leichter Schaum entsteht (in Indien wird die Milch anscheinend mehrmals hin und her geschüttet, um noch mehr Schaum zu erzielen). Die Milch schmeckt nussig, warm, mild, nicht zu süß mit einer subtilen bitter-scharfen Note. Und große Fettaugen auf goldenem Hintergrund sind doch eh zum Verlieben.

Und wie trinkt ihr eure goldene Milch?

Apropos. Noch mehr Herbstgold:

Apfelgold. Knuspergold.

Glänzend. Kartoffelgold.

Niter Kibbeh. Gewürzbutterschmalzgold.

In einer solchen Liste darf natürlich dieses Lied nicht fehlen: Nick Murphy, Hiro Murai – beide gold.

Advertisements

Gerüchteküche x Parmesanpudding

Anscheinend lesen hier einige CKler mit. Leicht amüsiert, aber auch etwas irritiert musste ich feststellen, dass im „Chefkoch-Forum“ wilde Spekulationen über meine Wenigkeit herumwabern. Ab und an. Immer mal wieder. Daher jetzt und für alle Zeiten, hier ein paar Fakten: … Weiterlesen

From Scratch: Joghurt, griechische Art

Eigentlich gehöre ich ja zu den Leuten, die probiotisches Essen eher in Form von Kimchi zu sich nehmen und ohne weiteres auf Joghurt verzichten können. Weil er mir in den seltensten Fällen schmeckt. Zu wässrig, zu sauer, zu flüssig. Irgendwas … Weiterlesen

Katzenfutter oder Eindruck schinden schwer gemacht

Einen elastischen Crêpeteig anrühren, ein Schuss Bier dazu (wie ich es mal von einer französischen Freundin lernte), massenhaft hauchdünne Crêpes hell ausbacken, ganz nach Geschmack eine Creme schlagen, gewissenhaft ein Türmchen bauen. Lage für Lage, Schicht für Schicht. Gerne Tausend, … Weiterlesen

Ideenlochstopfsüßes

Gute Ideen entstehen aus einem Dachschaden heraus – wenn ich eine höchst multitalentierte Freundin zitieren darf. Ich bräuchte grad dringend einen Dachschaden… Schwarze, gähnende Leere. Deswegen weiter ohne (viele) Worte. Nur (nach Ewigkeiten und schmerzlich die Pinnwand vermissend) etwas Sonntagssüßes … Weiterlesen

Das Kleine Schwarze

Nahezu antizyklisch (das passt nun wieder zum „Durcheinander“, das mir die SZ neulich in ihrer Freitagsküche charmant attestierte; gespannt bin ich dennoch auf eure Meinung, ob euch allen die Navigation in meiner kleinen Küche ebenfalls schwer fällt – dann werde … Weiterlesen

Kimchi + Faltmanufaktur

Mein heutiger Gast ist kein reiner Foodblog, eigentlich gar kein Foodblog im herkömmlichen Sinn (wie einige meiner vorigen und zukünftigen Gäste). Aber sie scheint ein Profi in Sachen Kimchi zu sein. Immerhin hat sie bereits einige Monate in Korea gelebt … Weiterlesen

Ein Baby zum Geburtstag

Dem Namen nach aus Holland. Dutch Baby. Ganz dick aufgeplustert, puderbestäubt und getoppt mit Orangenzucker und Fruchtfilets. Mein Geburtstagsgruß an drei talentierte Ladies: Julie, Nina, Katrin – schon Eins! Dieses souffleeartige Babymonstrum erinnert mich eher an einen überdimensionalen Yorkshire-Pudding. Und … Weiterlesen

Warme Zufriedenheit_Grieß mit Karamell-Apfel

Kann es komplizierter sein seinem Gericht einen Namen zu verleihen als es zu kochen? Und wie. Dabei ist alles so einfach und bodenständig. Nur Grießbrei mit streng genommen geschmorten Apfelstückchen im eigenen Saft(karamell) – und das klingt affiger komplizierter als … Weiterlesen