Mandus in Knusperspitze

Manchmal, nein, fast immer sind es Kleinigkeiten, die ein bekanntes Gericht in etwas Besonderes verwandeln können.

Für gebratene Mandus (aka Potsticker aka Gyoza) kann man gefüllte Teigtaschen einfach in die Pfanne werfen – oder (mit einem Handgriff mehr) in eine hauchdünne, knusprige Spitze hüllen… Und beim Essen bricht der Knusperboden auf und splittert bei jedem Bissen. Ein wundervoller Kontrast zur saftigen Fülle.

Wenn ihr gefüllte Teigtaschen liebt (und wer bitte liebt sie nicht), solltet ihr diese Variante unbedingt ausprobieren.

Gebratene Mandus mit Knusperboden

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Knusperboden herzustellen. Einige verwenden nur Stärke, andere nur Mehl. Nach diversen Experimenten nehme ich zum Großteil Mehl und nur sehr wenig Stärke – diese Mischung funktioniert für mich (und meine Pfanne) am besten. Die Herstellung kann beim ersten Mal etwas tricky sein, aber wenn ihr je nach Pfannengröße die richtige Menge, Zeit und Hitze herausgefunden habt, geht es anschließend sehr unkompliziert.

Mehl-Wasser-Mix für Knusperschicht

2 EL Mehl (Maßlöffel)
2 TL Maisstärke (Maßlöffel)
1 kräftige Prise Salz
200 ml Wasser

für eine kleine Pfanne:
ca. 50 ml der Mischung

für eine große Pfanne:
100-150 ml der Mischung

Mandus (Grundrezept) nach Wahl

Zubereitung:

  1. Mischung kalt verrühren. Beiseite stellen.
  2. Eine beschichtete (!) Pfanne mit ausreichend Öl (ca. 2 EL) auf mittlerer Stufe erhitzen. Gewünschte Menge Teigtaschen in die Pfanne drapieren und für ein paar Minuten braten, bis der Boden leicht golden ist. Mehl-Wasser-Mischung nochmals gut verrühren und je nach Pfannengröße gewünschte Menge von der Mitte aus angießen. Sofort die Hitze auf unteres Drittel zurückschalten und die Pfanne mit einem Deckel (oder großen Teller) abdecken. Zunächst etwa 10 Minuten dämpfen. Eventuell Hitze kontrollieren, damit nichts verbrennt. Danach Deckel abnehmen und so lange auf niedriger Hitze fertig braten, bis jegliche Flüssigkeit verdampft ist und nur noch Fett leise brutzelt. Die Mandus sind fertig, wenn der Rand sich leicht löst. Um zu kontrollieren, dass nichts an der Pfanne klebt, hebe ich jedes einzelne Mandu ganz vorsichtig an. Einen übergroßen Teller oder eine flache Platte auf die Pfanne stülpen und stürzen (unbedingt auf eine ausreichende Größe achten, da heißes Öl runtertropfen kann). Mit Cho Ganjang/Sojasauce-Essig-Dip (Grundrezept Nr.4 ) servieren.

Tipps:
Für dieses Gericht nehme ich gern bereits fertig gegarte Mandus nach meinem Grundrezept (so muss ich nicht noch zusätzlich auf den Garpunkt achten). Aber falls ihr die Mandus frisch vorbereitet, empfehle ich einen Heißwasserteig, da der Teig sich so dünner (und dennoch robust) verarbeiten lässt. Oder nehmt fertige Teigblätter für Dumplings (TK-Ware im Asialaden).

Für die filigrane Lochoptik ist eine gewisse Menge an Öl unverzichtbar. Zwar nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Die gesamte Pfanne sollte dünn mit Öl benetzt sein. Falls ihr allerdings vor dem Stürzen noch zu viel (heißes) Öl in der Pfanne habt, unbedingt vorab vorsichtig in eine Schale abgießen oder mit dem Löffel entnehmen. Erst danach stürzen.

Kimchi Wang Mandu

Falls auch ihr letzten November etwas Gimjang-Kimchi eingelegt habt, kommt jetzt die Zeit, in der man unweigerlich mit der Frage konfrontiert wird: Was tun mit zu saurem Kimchi? Ganz einfach. Kochen! Es sei denn, ihr mögt Kimchi eh nur gut … Weiterlesen

WBD 2014: Steamed Flower Buns

Jetzt aber schnell. Siedend heiß und viel zu spät ist mir der heutige World Bread Day eingefallen. Ein Tag, der dem täglichen Brot (und Essen bzw. der Ernährungssicherung) gewidmet ist. Und ein Tag, an dem ich alljährlich dokumentiere, dass ich … Weiterlesen

Ein Sommerregensonntagsessen

Das gab es zumindest vergangenen Sonntag: Mirabellen-Grießstrudel. Ich bin ohne Grieß bzw. Grießbrei aufgewachsen und dennoch vermittelt mir der Geschmack von Grießbrei ein Stück Nachhausekommen. Ich weiß nicht, woran es liegt. Auf die Möglichkeit den von mir heißgeliebten Grieß in … Weiterlesen

Volltreffer

Hier kommt noch schnell eine dringende Empfehlung fürs Wochenende. Kartoffeln, Speck, etwas Sauerrahm – mehr braucht man nicht um glücklich zu sein. Wer die Zutaten gerade nicht im Haus hat, geht am besten nochmals einkaufen. Auch wenn es regnen sollte. … Weiterlesen

Der Apfelstrudel

Mit Betonung auf DER. Doch vorab muss ich danken. Ganz im Sinne von Kulinarischer Dank – Ehre, wem Ehre gebührt! Natürlich zunächst der Rezeptquelle des wahrlich unkomplizierten Strudelteiges: Katha. Dann wäre da noch – nicht minder wichtig – die Turbohausfrau, … Weiterlesen

Kimchi + Faltmanufaktur

Mein heutiger Gast ist kein reiner Foodblog, eigentlich gar kein Foodblog im herkömmlichen Sinn (wie einige meiner vorigen und zukünftigen Gäste). Aber sie scheint ein Profi in Sachen Kimchi zu sein. Immerhin hat sie bereits einige Monate in Korea gelebt … Weiterlesen

Ein Baby zum Geburtstag

Dem Namen nach aus Holland. Dutch Baby. Ganz dick aufgeplustert, puderbestäubt und getoppt mit Orangenzucker und Fruchtfilets. Mein Geburtstagsgruß an drei talentierte Ladies: Julie, Nina, Katrin – schon Eins! Dieses souffleeartige Babymonstrum erinnert mich eher an einen überdimensionalen Yorkshire-Pudding. Und … Weiterlesen

Zwischendurch (Knödel)Leben retten

Diät ist Mord am ungegessenen Knödel, so lernten wir von Herrn Droste. Seit mir dieser weise Spruch dank Penelope wieder in Erinnerung gebracht wurde, habe ich ein kleines Problem. Mit der temporären Wirklichkeit und Knödel. Kaum sind sie da, schon … Weiterlesen

Kimchi Lasagne

Nach wilden Gedanken (Kimchi ins Sugo, als Lage zwischendurch oder als Topping? Oder gar alles?) und aufmunternden Selbstgesprächen (was bin ich wagemutig, radikal innovativ, springe über meinen Schatten…) habe ich mich schlussendlich doch für die Schisser-Variante entschieden: Nur sehr wenig … Weiterlesen