Kimchi aus Minigurken

oisobagi_1467

Als eines der allerersten Rezepte auf diesem Blog habe ich vor einer gefühlten Ewigkeit bereits ein Rezept für Oi Sobagi (Gurken-Kimchi) gepostet.

Es war mal wieder an der Zeit, das Rezept zu überarbeiten. Wenn ich die Nachfragen richtig interpretiere, scheint allgemein das richtige Einsalzen (Salzmenge und Zeit) nach wie vor das Schwierigste bei der Herstellung von Kimchi zu sein. Ich sprenkel das Meersalz zwar immer noch am liebsten mit lockerer Hand direkt auf das Gemüse (ich bilde mir ein, das Arbeiten mit Salzlösung verwässert leicht den Geschmack), jedoch sehe ich ein, dass das Einlegen in einer Salzlösung für Anfänger die leichtere Methode ist. Daher habe ich mein ursprüngliches Rezept nun nach dieser „flüssigen Methode“ leicht abgewandelt und nebenbei meinem liebsten Sommerkimchi neue Bilder gegönnt.

Oi Sobagi ist schnell und einfach gemacht (somit ideal für Einsteiger), kann sofort frisch ohne Fermentation verzehrt werden und meine Version ist ganz nebenbei vegan, weil ich weder Fischsauce noch eingelegte Babyshrimps für dieses Kimchi verwende. Für das Kimchi auf den Bildern hatte ich im Frühsommer Minigurken verwendet, aber ihr könnt jede Art von Gurken nehmen. Je kernarmer und knackiger, desto besser. Dicke, aufgepumpte Schlangengurken eher meiden.
Dieses schnelle Kimchi passt ideal zu Grillfleisch oder einfach zu einer schlichten Schale Reis.

oisobagi_1454

Gurken-Kimchi_Oi Sobagi

12-15 Einlegegurken oder Minigurken
80g Meersalz
1 Liter Wasser

Füllung:
100 g Buchu (Schnittknoblauch), alternativ Schnittlauch
1 kleine Möhre
½ Zwiebel (mittel)
2-3 EL Gochugaru
1 TL Sesamkörner, geröstet
1 TL Meersalz, fein
½ TL Zucker

Zubereitung:

  1. Salz in Wasser auflösen. Gurken waschen, Enden abschneiden und kreuzweise bis auf 1-2 cm einschneiden (Achtung nicht ganz durchschneiden!), sodass 4 Spalten entstehen, die an einem Ende zusammengehalten werden, ähnlich wie bei Salzzitronen.
  2. Die eingeschnittenen Gurken in der Salzlösung ca. 30-60 min je nach Festigkeit und Dicke der Gurken einlegen. Sie sollten komplett mit Wasser bedeckt sein. An heißen Sommertagen verkürzt sich die Einsalzzeit – eher 30 min. Als Test die Gurken an den Einschnittstellen vorsichtig auseinanderziehen. Sie sollten allgemein zwar noch fest sein, jedoch elastisch nachgeben ohne zu brechen, wenn sie an den Einschnittstellen vorsichtig auseinander gezogen werden.
  3. In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten. Dafür Buchu in 1 cm Stücke hacken, Möhren in sehr feine Julienne schneiden und evtl. noch kleiner hacken, etwas Zwiebel in hauchdünne Streifen schneiden. Alle Zutaten bis auf Buchu zusammen mit allen Gewürzen gut vermischen. Dabei mit dem Löffelrücken kräftig kneten, sodass die Masse etwas kompakter wird. Danach Buchu zügig untermengen (Buchu sollte nicht zu lange geknetet werden, sonst wird der Geschmack grasig). Die fertige Füllung kurz ziehen lassen. Abschmecken und nach Geschmack evtl. nachwürzen.
  4. Nach 30-60 Minuten die Gurken durch ein Sieb abgießen, die Schüssel erneut mit Wasser auffüllen und darin alle Gurken kurz ausspülen. Erneut abgießen und die Gurken im Sieb gut abtropfen lassen, sehr vorsichtig mit den Händen ausdrücken. Nun die Gurken mit der fertigen Würzmischung befüllen, dabei die Gurkenspalten fest um die Füllung wieder verschließen. Zur groben Orientierung reichen ca. 3 TL der Füllung als Menge, aber mit den Fingern (Handschuhe) lässt es sich leichter arbeiten.
  5. In einen luftdicht verschließbaren Behälter geben. Falls etwas Füllung übrig bleibt, diese über die fertig gefüllten Gurken verteilen. Sofort in den Kühlschrank stellen. Diese Kimchisorte kann bereits am nächsten Tag verzehrt werden. Beim Servieren die Gurken vorsichtig entnehmen, sodass die Füllung nicht herausfällt.

Kalte Nudeln #3

Bild 1523

Das war das ursprünglich geknipste Bild für Kong Guksu, Nudeln in cremiger Sojamilch. Glaubt man diversen Ratschlägen, heißt es ja immer: kleine Portionen, möglichst alle Komponenten sichtbar, nicht die Teller überladen. Doch dann dachte ich, kurz bevor ich mich in … Weiterlesen

Kalte Nudeln #2

bibim naengmyun

Nach der #1 kommt #2. Und zwar Naengmyeon. Kalte Nudeln wortwörtlich (Naeng = kalt, Myeon = Nudeln). Von diesem ursprünglich nordkoreanischen Gericht, das erst nach dem Koreakrieg durch die vielen Flüchtlinge in ganz Südkorea bekannt (und beliebt) wurde, gibt es … Weiterlesen

Kalte Nudeln #1

Bild 558

Bibimbap, gemischter Reis, ist das meistgesuchte und meistgeklickte Rezept auf meiner Seite und in manchen Städten mittlerweile gefühlt an fast jeder Straßenecke erhältlich (vor allem in Berlin – eine gute Übersicht bieten Stil in Berlin und iheartberlin, wobei auf meiner … Weiterlesen

Resteverwertung: Flank Steak Salat Bulgogi Style

zoom

Habt ihr jetzt – mitten in der Grillsaison – auch immer wieder mit Fleischresten zu kämpfen? Dann habe ich eine schnelle Idee, wie ihr euren Resten im Handumdrehen eine koreanische Note verleihen könnt. Zu Bulgogi (koreanisches Feuerfleisch) sind Salatblätter zum … Weiterlesen

Interessiert sich hier noch irgendjemand für…

Bild 463

…Brioche? Ich unterbreche nämlich meine Pause für mein kleines Weißmehlhefebutter-Laster aka Briochewahn. Dieses Rezept ist nämlich zu gut, um nicht geteilt zu werden. Was mich zu der Erkenntnis führte, dass ich niemals eine gute Gastronomin abgeben würde. Dafür bin ich … Weiterlesen

Basics: Dips, Dressings und Saucen der koreanischen Küche

jang

Nun blogge ich schon ein kleines Weilchen hauptsächlich über koreanische Küche, und dennoch habe ich ein grundlegendes Kapitel bis jetzt außen vor gelassen: Jang. Das muss sich sofort ändern. Jang, das koreanische Wort für Würzpaste bzw. Würzsauce, versteckt sich als … Weiterlesen

Blüten essen

ggot

Die Zutatenliste ist kurz. Klebreismehl (aka Sweet Rice Flour aka Glutinous Rice Flour). Wasser. Salz. Dazu Zuckersirup. Zwei Hände voll essbare Blüten noch, je nach Saison, je nach Vorliebe. Wenn ihr euch zu warmweichelastischen Biss zusätzlich noch den Duft der … Weiterlesen

Was Kimchi zu Kimchi macht

Bild 785

„Trendy is the last stage before tacky.“ Karl Lagerfeld bringt auf den Punkt, warum ich mich an Trends im Allgemeinen und dem Wort „trrändy“ im Besonderen störe. Seit geraumer Zeit ist ein kleiner, aber stetig wachsender Kimchi-Hype auszumachen – zumindest … Weiterlesen