Bulgogi Summer Rolls

Bevor es noch herbstlicher wird, möchte ich schnell diese Summer Rolls mit einer koreanischen Rindfleischfüllung loswerden. Nach dem Sommer ist schließlich vor dem Sommer.

Lange Zeit zählte ich mich ja zu den Traditionalisten. Länderküchen miteinander zu vermischen war mir ein Graus. Koreanisches Essen gar mit anderen Länderküchen zu kombinieren grenzte für mich an grobe Körperverletzung. Doch mehr und mehr kann ich beobachten, wie ich mit der Zeit durchlässiger werde, mehr umarme anstatt zu trennen.

Und je mehr ich neu verknüpfe, desto mehr macht es Spaß. Seit geraumer Zeit existiert in meiner Notiz-App sogar eine Liste mit „nicht traditionellen“ Resteverwertungsmöglichkeiten für Bulgolgi. Darunter Strudel (mit Bulgogi), Meatpie (mit Bulgogi), Pogaca (mit Bulgogi), Sliders (mit Bulgogi), Char Siu Bao (mit Bulgogi) etc. Sowas wie einen Bulgogi Steak Salat gab es hier ja bereits.

Bulgogi Summer Rolls

Für Summer/Salad Rolls finde ich ein exaktes Rezept albern. Schließlich ist es das perfekte Gericht für Reste aller Art. Um hingegen einen relativ „authentischen“ Geschmack zu erzielen (ich kann doch nicht anders) empfehle ich dennoch unbedingt die Zugabe von Perillablättern. Schließlich sind Perilla und Bulgogi füreinander bestimmt.

Möglichst unterschiedliche Gemüsesorten, Perillablätter, Glasnudeln und in feine Streifen geschnittene Birne auf einem Teller/einer Platte platzieren. Beef Bulgogi in einer heißen Grillpfanne einige Sekunden kurz anbraten, beiseite stellen. Eine Schale (oder ein kleines Tablett) mit warmem Wasser vorbereiten, Reispapier am Rand fassen und mit zügigen Drehbewegungen für ca. 3-5 Sekunden durch das Wasser ziehen (das Reispapier darf/sollte noch relativ formstabil aus dem Wasser gezogen werden, da das Wasser noch „nachzieht“) und zum Füllen auf einen Teller legen. Zuerst ein Perillablatt auf die untere Hälfte legen, Glasnudeln, gewünschte Gemüsestücke, etwas Birne und Bulgogistreifen nicht vergessen und die gesamte Füllung mit einem Teelöffel des Dips beträufeln. Einmal straff umschlagen, die Seiten einschlagen und fertig aufrollen. Mit dem Dip servieren.

Vietnamesischer Dip (Nuoc Cham, konzentriert)
Zutaten für ca. 4 Portionen/Personen

6 EL Limettensaft
4 EL Zucker
4 EL Fischsauce
1 kleine Knoblauchzehe, fein zerrieben
1 kleine Thai Chili, fein gehackt (alternativ jede andere Chilisorte mit etwas Schärfe)
optional: 1-2 EL Wasser

Alle Zutaten bis auf Wasser gut vermengen und mindestens 30 Minuten stehenlassen (besser einen halben Tag, so verbinden sich die Aromen besser). Nach Geschmack mit wenig Wasser verlängern (der Dip sollte jedoch konzentriert schmecken) und in flachen Schälchen servieren.

Tipps: Wer kein Bulgogi bzw. Reste hat oder (ha!) einfach nur „authentisch“ vietnamesisch essen will, kann alternativ diese unglaublich aromatische Zitronengrasmarinade für gegrilltes Schweinefleisch verwenden. Dieses Rezept hätte eigentlich einen eigenen Beitrag verdient. Es war (bisher) DIE Entdeckung des Jahres für mich. So einfach, so gut. Die Zubereitung ist in fünf Minuten erledigt und funktioniert ebenso gut für Kurzgebratenes aus der Pfanne. Sogar gebratenen Tofu glasiere ich gern in dieser Marinade (passt in dünne Scheiben geschnitten ebenfalls zu Sommerrollen).

Falls ihr kein Reispapier vorrätig habt oder einfach keine Rollen wickeln möchtet, dann könnt ihr diese vietnamesisch inspirierten Nudeln auspropieren.

Advertisements

Mini-Mochis in Rentnerkleidung und Wassonstsoloswar

Zunächst was nicht so gut war: Hach, in Sachen (Kimchi-)Weltrettungsmission wird es nicht ruhiger. Wieder ziemlich viel Mist zum Thema Kimchi gelesen (eher zufällig bzw. etwas spät entdeckt, dafür nicht minder erschreckend). Ich mag den Tim Raue ja irgendwie sehr, … Weiterlesen

Ice Bibimbap

Manchmal packt mich ein Hang zu Kitsch… …und dann entstehen Sachen wie das hier: Ice Bibimbap. Ein stinknormales Patbingsu (Korean Shaved Ice) als süßes Bibimbap drapiert. Wie immer zuerst Reis (Milchgranita), dann ein Spiegelei (Joghurtgelee mit halbierter Aprikose), und wie … Weiterlesen

From Scratch: Schwarze Sojamilch

Viele mögen sie nicht. Doch heute möchte ich für die gute alte Sojamilch eine Lanze brechen. Selbstgemachte Sojamilch hat mit der wässrig-muffigen Brühe aus Tetrapacks wirklich nichts gemeinsam. Nach der koreanischen Methode ist sie wunderbar cremig, nussig und lang sättigend. … Weiterlesen

Fleisch, das vom Knochen fällt

Manchmal passt alles zusammen. Ein kalter Tag, ein pfeifender Wind, das Stolpern über fleischige Rinderrippen… Galbi Jjim musste her. Ein Schmorgericht, auch wenn Ende April ist. Galbi Jjim (Braised Beef Short Ribs) ist ein typisches Festtagsessen. Ein Gericht, das man … Weiterlesen

Und plötzlich…

…ist jetzt Frühling. Meine liebste Jahreszeit. Nicht so kalt, nicht so warm, nicht so trist – genau richtig. Und vor allem, endlich Grün! Kein Frühling darf vergehen, ohne vorher Mindeullae Gutjuri (so der koreanische Name für Löwenzahnsalat) verspeist zu haben. … Weiterlesen

Magic Mochi Brownies

Zugegeben, an diesen Brownies ist gar nichts „magic“. Ehrlich gesagt waren sie eher ein astreiner Küchenunfall als Folge einer zu hemmungslosen Rezepteadaptiererei. Doch ihr kennt sicherlich die mehrschichtigen Magic Custard Cakes, die vor geraumer Zeit ganz Pinterest bevölkerten. Und ähnlich … Weiterlesen

LinkListen_Februar17

„Kunst konfrontiert, und was man dabei über sich selbst erfährt, ist manchmal nicht immer gut auszuhalten.“ – Ein paar Stimmen zu Manaf Halbounis Monument. Lesenswert. One drawing a day keeps the doctor away: Ich schätze ja Christoph Niemanns Arbeiten und … Weiterlesen

Kimchi Wang Mandu

Falls auch ihr letzten November etwas Gimjang-Kimchi eingelegt habt, kommt jetzt die Zeit, in der man unweigerlich mit der Frage konfrontiert wird: Was tun mit zu saurem Kimchi? Ganz einfach. Kochen! Es sei denn, ihr mögt Kimchi eh nur gut … Weiterlesen

Bergauf

Heute, zur Wintersonnenwende, ganz klassisch Dongji Patjuk gegessen – ein Congee/Porridge aus Azukibohnen, Reis und kleinen Mochibällchen. Wahlweise salzig oder süß. Auf das zusätzliche Verspritzen an allen vier Ecken des Hauses, so wie es meine Oma früher tat, habe ich … Weiterlesen