Magic Mochi Brownies

mb1

Zugegeben, an diesen Brownies ist gar nichts „magic“. Ehrlich gesagt waren sie eher ein astreiner Küchenunfall als Folge einer zu hemmungslosen Rezepteadaptiererei. Doch ihr kennt sicherlich die mehrschichtigen Magic Custard Cakes, die vor geraumer Zeit ganz Pinterest bevölkerten. Und ähnlich wie jene Magic Custard Cakes kam mein Mochi Brownie plötzlich mit zwei völlig unterschiedlichen Lagen/Konsistenzen aus dem Ofen. Oben eine tief schokoladige Kuchenmasse, unten ein bissfester Reiskuchen.

Also, nach dem ersten kleinen Schock tief durchatmen, nichts anmerken lassen und schnell einen neuen Namen erfinden: Magic Mochi Brownies. Klingt doch schon viel besser als „spektakulär gescheitert“? Improvisation ist schließlich alles!

mb2

Fazit: Man kann sich ja vieles schön essen, doch in diesem Fall möchte ich tatsächlich von einem glücklichen Unfall sprechen. Die zwei Lagen machen sich nicht nur optisch gut, in Kombination sind sie geschmacklich der Hit – vorausgesetzt man mag Mochis bzw. deren klebrig-bissfeste Konsistenz (und NUR deshalb isst man Reiskuchen/Mochis). Dazu noch die hauchdünne zuckrig knusprige Kruste obenauf. Besser als erwartet!

Ich hatte bereits öfter Mochi Cakes bzw. Reiskuchenteige im Ofen gebacken, anstatt auf die traditionelle Weise zu dämpfen, jedoch bisher nur mit typisch koreanischen Zutaten für Reiskuchen wie Maronen, Jujube, Azukibohnen und getrocknete Kürbisstreifen. Die Verwendung von Schokolade war eine Premiere, die ich sicherlich für Schokoliebhaber wiederholen werde (exakt in dieser Variante mit zwei Lagen).

Jeder der eine Schwäche für Reiskuchen/Mochi UND Schokolade hat, wird diese Mochi Brownies lieben. Der Teig enthält nur Klebreismehl (Sweet Rice Flour aka Mochiko), so dass diese Brownies ganz nebenbei auch noch glutenfrei sind.

mb3

Ursprünglich sollte es dieser Chocolate Mochi Cake nach use real butter werden, der eine vollkommen gleichmäßige Konsistenz aufweist. Ich nahm viel weniger Zucker und normale Milch statt Kondensmilch. Zudem ist mir bei der Zubereitung ein kleiner Fehler unterlaufen: bis auf Butter und Schokolade habe ich einfach alle Zutaten zusammengerührt wie ich es von anderen gebackenen Reiskuchen gewohnt bin. Woran es nun letztlich gelegen hat, ist mir bis heute schleierhaft. Es steht euch natürlich frei, ob ihr euch zunächst stoisch an das Originalrezept haltet oder gleich meine zweischichtige Unfallversion aka Magic Mochi Brownies ausprobiert. Exakt mit den unten aufgeführten Mengen, Zutaten und der Zubereitungsmethode habe ich jedenfalls die zwei Lagen erhalten.

Magic Mochi Brownies
grob adaptiert von use real butter

Zutaten für eine ca. 20×20 cm Form, 16 kleine Quadrate

140 g Klebreismehl (Sweet Rice Flour aka Mochiko)
120 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 TL Natron
1 Prise Salz
100 g Zartbitterschokolade
60 g Butter, geschmolzen
280 ml Milch
1 Ei, verschlagen

Zubereitung:

  1. Ofen auf 175 Grad vorheizen. Klebreismehl, Zucker, Vanillezucker, Natron und Salz mischen.
  2. Schokolade hacken und mit Butter im Wasserbad schmelzen, bis sich eine homogene Masse bildet. 5 Minuten abkühlen lassen.
  3. Trockene Zutaten zur Schokomasse geben, Milch und verschlagenes Ei hinzufügen und alles mit einem Spatel klümpchenfrei verrühren.
  4. Eine geschlossene (!) quadratische Backform oder Auflaufform grob mit Wasser besprenkeln, mit Backpapier auslegen (wichtig, sonst bekommt man den Reiskuchen nicht aus der Form) und den dünnflüssigen Teig hineingießen. Auf mittlerer Schiene ca. 40-45 Minuten backen (bei mir exakt 40 Minuten). Mindestens 30 Minuten in der Form auskühlen lassen. Lauwarm oder komplett ausgekühlt servieren. Die Brownies schmecken am besten noch am Backtag, können aber luftdicht verschlossen 2-3 Tage aufbewahrt werden. Unbedingt bei Zimmertemperatur und nicht im Kühlschrank aufbewahren.

Tipps: Reismehl ist nicht gleich Reismehl. Achtet darauf, dass ihr Klebreismehl/Sweet Rice Flour (koreanisch: Chapssal Garu) bekommt. Mit „normalem“ Reismehl erhält man keine Mochis, weder gebacken noch gedämpft.

LinkListen_Februar17

„Kunst konfrontiert, und was man dabei über sich selbst erfährt, ist manchmal nicht immer gut auszuhalten.“ – Ein paar Stimmen zu Manaf Halbounis Monument. Lesenswert. One drawing a day keeps the doctor away: Ich schätze ja Christoph Niemanns Arbeiten und … Weiterlesen

Kimchi Wang Mandu

Falls auch ihr letzten November etwas Gimjang-Kimchi eingelegt habt, kommt jetzt die Zeit, in der man unweigerlich mit der Frage konfrontiert wird: Was tun mit zu saurem Kimchi? Ganz einfach. Kochen! Es sei denn, ihr mögt Kimchi eh nur gut … Weiterlesen

Bergauf

Heute, zur Wintersonnenwende, ganz klassisch Dongji Patjuk gegessen – ein Congee/Porridge aus Azukibohnen, Reis und kleinen Mochibällchen. Wahlweise salzig oder süß. Auf das zusätzliche Verspritzen an allen vier Ecken des Hauses, so wie es meine Oma früher tat, habe ich … Weiterlesen

Austern-Kimchi

Manchmal lese ich in Rezepten, dass Kimchi vor dem Genuss zwei bis vier Wochen nicht angerührt werden soll bzw. erst nach einer ausreichenden Fermentationszeit, wenn alles schön säuerlich vor sich hin blubbert. Doch der saure Geschmack ist alles andere als … Weiterlesen

Kalte Nudeln #2

Nach der #1 kommt #2. Und zwar Naengmyeon. Kalte Nudeln wortwörtlich (Naeng = kalt, Myeon = Nudeln). Von diesem ursprünglich nordkoreanischen Gericht, das erst nach dem Koreakrieg durch die vielen Flüchtlinge in ganz Südkorea bekannt (und beliebt) wurde, gibt es … Weiterlesen

Kalte Nudeln #1

Bibimbap, gemischter Reis, ist das meistgesuchte und meistgeklickte Rezept auf meiner Seite und in manchen Städten mittlerweile gefühlt an fast jeder Straßenecke erhältlich (vor allem in Berlin – eine gute Übersicht bieten Stil in Berlin und iheartberlin, wobei auf meiner … Weiterlesen

Resteverwertung: Flank Steak Salat Bulgogi Style

Habt ihr jetzt – mitten in der Grillsaison – auch immer wieder mit Fleischresten zu kämpfen? Dann habe ich eine schnelle Idee, wie ihr euren Resten im Handumdrehen eine koreanische Note verleihen könnt. Zu Bulgogi (koreanisches Feuerfleisch) sind Salatblätter zum … Weiterlesen

Interessiert sich hier noch irgendjemand für…

…Brioche? Ich unterbreche nämlich meine Pause für mein kleines Weißmehlhefebutter-Laster aka Briochewahn. Dieses Rezept ist nämlich zu gut, um nicht geteilt zu werden. Was mich zu der Erkenntnis führte, dass ich niemals eine gute Gastronomin abgeben würde. Dafür bin ich … Weiterlesen