Kimchi Cheese Rice aus Kang’s Kitchen

Letzten Sommer bin ich zufällig über eine Episode von Kang’s Kitchen 2 gestolpert, in der ein paar Prominente versuchen, mehr oder minder erfolgreich ein kleines Pop-up-Restaurant zu führen. Die TV-Show an sich war mir zwar zu laut und chaotisch (insbesondere der namensgebende Herr Kang – eine unsägliche Quasselstrippe), aber dieses neuartige Reisgericht, sozusagen die Weiterentwicklung eines schlichten Kimchi Fried Rice, ist bei mir sofort hängen geblieben. Bei einem üblichen Kimchi Fried Rice wird kalter Reis vom Vortag mit allen restlichen Zutaten einfach in der Pfanne gerührt. Doch hier ist der Zugang etwas anders: Frisch gekochter, warmer Reis wird mit einer Kimchisoße vorab in einer Schale gemischt (ähnlich wie ein Bibimbap), erst dann in die Pfanne flach gedrückt und mit etwas Käse bestreut. Wenn der Käse geschmolzen ist, wird der so entstandene Reisfladen (mit leicht angebackener Kruste) zur Hälfte eingeklappt. Eine Art Grilled Cheese Sandwich – nur mit Reis. Die Idee ist so einfach, dass man sich fragt, warum man nicht selbst darauf gekommen ist.

Im Original (hier könnt ihr die Sequenz sehen) ist die Rezeptur selbstverständlich auf größere Mengen ausgelegt. Und wie in Restaurants allgemein üblich wird statt Gochujang (die Chilipaste) nur Gochugaru (Chilipulver) verwendet. Meine leicht adaptierte Version ist hingegen auf haushaltsübliche Mengen ausgerichtet und enthält vorwiegend Gochujang.

Kimchi Cheese Crispy Rice aus Kang’s Kitchen

Kimchisoße für 4 Portionen (empfehle aber gleich die doppelte Menge, s.u.)

350-400 g Kimchi, gut gereift und säuerlich
1 Lauchzwiebel
3 EL Öl, geschmacksneutral
2 TL Sojasauce
3 TL Zucker (je nach Säuregrad des Kimchis regulieren)
4 TL (gehäuft)* Gochujang (Chilipaste)
1 TL Gochugaru (Chilipulver)

* regulär gelten in meinen Rezepten Maßlöffel, nur hier (Gochujang) steche ich mit einem „normalen“ Teelöffel die gewünschte Menge ab

pro Portion zusätzlich:
1 Schale frisch gekochter Reis (Rundkorn)
1 Handvoll Mozzarella, fein gewürfelt
etwas Noriflocken
etwas Sesam

Zubereitung:

  1. Kimchi sehr klein schneiden (ca. 1 cm Kantenlänge) und mit dem austretenden Saft beiseite stellen.
  2. Lauchzwiebel in sehr feine Ringe schneiden und mit dem Öl in einer Pfanne auf mittlerer Hitze weich dünsten. Wenn sie leicht Farbe annehmen und das Öl duftet, Kimchi zugeben und für weitere 3-4 Minuten dünsten bis das Kimchi leicht zusammenfällt. Sojasauce, Zucker, Gochujang und Gochugaru dazugeben und gut vermengen. Herd ausschalten und in der Pfanne auskühlen lassen.
  3. Eine beschichtete Pfanne nur leicht ölen und auf mittlerer Stufe vorheizen. Frisch gekochten Reis mit der vorbereiteten Kimchisoße zunächst in einer Schale gut vermischen (wie Bibimbap) und mit einem breiten Löffelrücken oder Spatel in der Pfanne gleichmäßig flach andrücken. Käse über den Reis verteilen. Hitze auf unterste Stufe herunterschalten und mit einem Deckel für etwa 3 Minuten abdecken. Wenn der Käse geschmolzen ist, den fertigen Reis vorsichtig auf den Teller stürzen (wie ein Omelett) und mit etwas Noriflocken und Sesam servieren. Falls es auf Anhieb nicht klappt (und der Reis zerbröselt), alternativ einfach eine Hälfte auf die andere klappen/heben und in der Pfanne servieren. Denn wichtiger als die Optik ist hier: sofort und noch heiß aufessen.

Fazit: Es schmeckt (natürlich!) und die Idee dahinter macht einfach Spaß (und regt zu Geschmacksvariationen an). Doch wie langjährige Leser unter euch sicherlich ahnen: Ich bin ein Purist (noch dazu Traditionalist) und würde auf Dauer jedes altmodische Kimchi Fried Rice dieser neumodischen Variante vorziehen. Aber gleichzeitig ist mir vollkommen bewusst, dass nicht wenige (vor allem Kimchi-Einsteiger) die Kombination Kimchi mit Käse geradezu lieben – und für solche Kimchi-Cheese-Anhänger unter euch ist dieses Gericht ein MUSS.

Mich persönlich hat vielmehr die Soße überzeugt. Sie ist geschmacklich eine Wucht, gut vorzubereiten und vielfältig einsetzbar (auch unabhängig von Käse): Kimchi-Burger, Kimchi-Pasta, Kimchi-Brot, Kimchi-Dips… Ein Löffelchen davon könnte so einige Nudelsuppen, Ramen und Tofugerichte verfeinern. Oder: einfach Udon-Nudeln oder Makkaroni kochen, einen großen Stich Butter in einer Pfanne schmelzen, etwas von der fertigen Kimchisoße darin auflösen und die gegarten Nudeln darin schwenken – fertig! Ein unglaublich schnelles Alltagsgericht.

LinkListen_Weihnachten17

Noch eine Woche. Mit dem ganzen Vorweihnachtswahnsinn kann ich ja nichts anfangen, aber Weihnachten an sich mag ich sehr. Vor allem den zweiten Weihnachtstag. Dann ist der große Trubel erstmal vorbei und es wird ruhiger. Bei euch auch? Ein paar … Weiterlesen

Sundubu Jjigae aka Soft Tofu Stew

Neulich knabberte ich an einer Schuhsohle, die sich offiziell Räuchertofu in Bio-Qualität nannte. Es ist kein Wunder, dass Tofu hier einen so schlechten Ruf hat. Dabei kann Tofu echter Genuss sein. Wenn ich in Korea auswärts frühstücke, fällt meine Wahl … Weiterlesen

Grillen: Bulgogi

Die Tatsache, dass man schon ein kleines Weilchen bloggt, bringt den Vorteil, im besten Fall kein Rezept entwickeln/tippen zu müssen, sondern gleich alles verlinken zu können. In diesem Fall: koreanisches Grillfleisch aka Bulgogi über Holzkohle gegart mit allen dazugehörigen Beilagen … Weiterlesen

Kalte Nudeln #2

Nach der #1 kommt #2. Und zwar Naengmyeon. Kalte Nudeln wortwörtlich (Naeng = kalt, Myeon = Nudeln). Von diesem ursprünglich nordkoreanischen Gericht, das erst nach dem Koreakrieg durch die vielen Flüchtlinge in ganz Südkorea bekannt (und beliebt) wurde, gibt es … Weiterlesen

Kalte Nudeln #1

Bibimbap, gemischter Reis, ist das meistgesuchte und meistgeklickte Rezept auf meiner Seite und in manchen Städten mittlerweile gefühlt an fast jeder Straßenecke erhältlich (vor allem in Berlin – eine gute Übersicht bieten Stil in Berlin und iheartberlin, wobei auf meiner … Weiterlesen

Basics: Dips, Dressings und Saucen der koreanischen Küche

Nun blogge ich schon ein kleines Weilchen hauptsächlich über koreanische Küche, und dennoch habe ich ein grundlegendes Kapitel bis jetzt außen vor gelassen: Jang. Das muss sich sofort ändern. Jang, das koreanische Wort für Würzpaste bzw. Würzsauce, versteckt sich als … Weiterlesen

Was Kimchi zu Kimchi macht

„Trendy is the last stage before tacky.“ Karl Lagerfeld bringt auf den Punkt, warum ich mich an Trends im Allgemeinen und dem Wort „trrändy“ im Besonderen störe. Seit geraumer Zeit ist ein kleiner, aber stetig wachsender Kimchi-Hype auszumachen – zumindest … Weiterlesen

Haut mal drei

gegessen: Hühnerhaut, glasiert gesehen: Entenhaut gespürt: Gänsehaut – zu der man in Korea wiederum Hühnerhaut/Dak Sal sagt… der Kreis schließt sich somit PS: Und ja, diese knusprig-mürbe Hühnerhaut, die im Ofen auf ein Drittel der Ursprungsgröße schrumpft, war der fettige … Weiterlesen

Ein Schwein to Remember

So ungefähr schwirrte ein Schwein Wochen um mich herum. Ließ mir keine Ruhe. Die Frage, die mich beschäftigte: Wäre das genial trockengebeizte Momofuku Bossam mit einer zusätzlichen Kruste nicht himmlischer? Nicht irgendeine Kruste. Schlimm sind die, die hart und nur … Weiterlesen