2017

sul1

Ich glaube, 2017 wird für mich das Jahr des Makgeollis! Nicht das billige Produkt aus der Plastikflasche, vollgestopft mit künstlichen Süßstoffen und Konservierungsmittel. Nein, das richtige Zeug, das aus nur drei Zutaten handwerklich hergestellt wird (und erstaunlich spritziger und herber ist als das süßliche Industrieprodukt). Ihr erinnert euch vielleicht an mein letztes kulinarisches Projekt aus 2016? Es wird mich definitiv ins neue Jahr begleiten. Nach den ersten Experimenten bin ich angefixt. Zu beobachten wie fröhliche Milchsäurebakterien und Hefen eine wilde Party schmeißen und dabei Reis und Wasser langsam in Alkohol verwandeln, ist die reinste Freude. Aber es geht (geschmacklich) noch mehr. Das weiß ich. Vor allem die Säure muss ich noch in den Griff bekommen…

Wer hätte jemals gedacht, dass ausgerechnet die Themen Sauerteig (Nuruk, der Starter, ist eine Art getrockneter Sauerteig) und Alkohol bzw. Homebrewing mich derart faszinieren können? Ich lese, schaue, lerne. Noch. Daher (noch) keine Rezepte.

Irgendwelche Makgeolli-Liebhaber unter euch? Oder hat gar jemand schon Erfahrung in der Herstellung von Makgeolli?

PS: Falls jemand in Seoul Makgeolli probieren möchte, empfehle ich die ziemlich entspannte Bar Damotori H (다모토리 ㅎ) im Viertel Haebangchon/Gyeongnidan. Dort werden Makgeolli-Sorten aus allen Provinzen des Landes angeboten und es gibt einen praktischen „Sampler“ mit fünf kleinen Schälchen unterschiedlicher Sorten – perfekt zum Durchprobieren und Entdecken. Zudem bieten alle Makgeolli-Bars (wie Izakayas) auch gleich die passende warme(!) Essensbegleitung an.

Damotori H (다모토리 ㅎ)
44-18 Yongsan 2(i)ga-dong, Yongsan-gu, Seoul, South Korea
Tel.: +82 (0) 70 8950 8362

Wer etwas mehr Zeit hat und auch mehr über Makgeolli, weitere Alkoholsorten und koreanische Brautradition erfahren möchte, kann die Sansawon Gallery (sowohl Museum als auch Brauerei) in Pocheon besuchen, in etwa anderthalb Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Seoul zu erreichen.
Die Brauerei bietet zudem diverse Homebrewing-Kurse an (auf Anfrage/Reservierung). Hier ein erster Eindruck von Sansawon und die wichtigsten Schritte in der Herstellung von Makgeolli und Soju (Koreanisch mit englischen Untertiteln).

The Gallery Sansawon (Baesangmyun Brewery)
512 Hwahyeon-ri, Hwahyeon-myeon, Pocheon-si, Gyeonggi Province
Tel.: +82 (0) 31 531 9300

noch mehr Infos und Preise

Der Sommer kann kommen!

Bild 755

SUMMER: HAIR GETS LIGHTER.SKIN GETS DARKER. WATER GETS WARMER.DRINKS GET COLDER. MUSIC GETS LOUDER.NIGHTS GET LONGER. LIFE GETS BETTER. Essen Erdbeeren. Pur. Trinken Ein Rätsel: Ingwer + Zitrone + Zucker + Hefe + Wasser + 48 Stunden = ?? Kommt … Weiterlesen

Häufung von Maulbeeren

Bild 021

Sachen gibt’s. Neulich erst im Vorbeirauschen was von Maulbeerbäumen gehört. Dann lagen aus heiterem Himmel diese Maulbeerblätter (Bbong Nip) vor mir. Der Beeren (Odi) wegen soll mein Onkel neuerdings auch welche anbauen. Und erst gestern was über Maulbeer-Reiskuchen überflogen – … Weiterlesen

Koreanische Teesorten_Part 3

nokcha

Getrocknet: Nok Cha (Grüner Tee), Hong Cha (Schwarztee), Gukhwa Cha (Chrysanthemen Tee), Omija Cha (Schisandra Tee), Gugija Cha (Gojibeeren Tee), Oksusu Suyeom Cha (Maishaar Tee) Zu Nok Cha und Hong Cha selbst muss ich euch sicher nichts mehr erzählen. Die … Weiterlesen

Koreanische Teesorten_Part 2

dachu

In Honig eingelegt: Yuja Cha (Yuzu Tee), Mogwa Cha (Quitten Tee), Daechu Cha (Jujube/Dattel Tee), Hongsam Cha (Roter Ginseng Tee) Alle Sorten werden in hauchdünne Scheiben geschnitten und in Honig eingelegt. Sie sind alle ideale Wintertees. Yuja Cha aus der … Weiterlesen

More Tea_aber welchen?

page

Ich nehme die Liste natürlich wörtlich… Katharina von Valentinas Kochbuch hatte mich vor ewig langer Zeit (war es letzten Winter?) nach einem Teerezept gefragt. So hat sie mich erst auf die Idee gebracht nicht nur Essen, sondern auch mal koreanische … Weiterlesen

Formen einer Quitte

Quitten werden nicht als Gelée geboren…durfte ich neulich lesen.

Veronese_Hochzeit zu Kana_Louvre

Trotzdem bleibt mein festgesetztes Ziel noch in diesem Jahr Cotignacs (d’Orléans) nachzukochen – letztendlich auch nur eine erweiterte Geléeform. Bereits in der Renaissance ziemlich gehypt, fand diese Süßigkeit in Veroneses Hochzeit zu Kana ihre Verewigung (am linken Tischflügel vor den gierig dreinblickenden Damen arrangiert, wo sonst – Veronese, dieser Chauvi). Etwas später noch besser zu erkennen auf Georg Flegels Großes Schauessen (dafür muss man auch nicht bis Paris wandern). Irgendwo sollte ich ein französisches Rezept haben, aber wenn ihr welches kennt, immer her damit!

Georg Flegel_Großes Schauessen_Alte Pinakothek

Georg Flegel_Großes Schauessen_Alte Pinakothek

Mein blogeigener Musikprof (den könnt ihr übrigens auch haben) hat die Quitte schon längst erlöst und sie in geschmorter Form leicht orientalisch gepaart. Sie wird ihm vermutlich dankbar sein. Was sie von mir hält weiß ich nicht, bei mir wird sie stets in dünnsten Scheiben als Früchtetee geboren – immerhin darf sie in Honig baden. Fluch oder Segen? Wahrscheinlich fordert sie Veränderung, aber noch will ich nicht.

Ganz einfach und ein ideales Teegetränk zur Erkältungssaison – auf Koreanisch Mogwa Cha:

Roh, sauber geschrubbt, geviertelt, entkernt, in sehr dünne Scheiben aufgeschnitten und mit Honig 1:1 (esslöffelweise abwechselnd) in ein hohes Glas schichten. Mindestens 15 Tage im Kühlschrank ziehen lassen. 2-3 Teelöffel (Fruchtscheiben und Honigsirup) entnehmen und mit heißem Wasser aufgießen. Fertig! Scheiben kauen (verlieren nach dem Einlegen den leicht pelzigen Geschmack).

(Edit: Nach einigen Tagen drücken sich die Früchte etwas nach oben. Immer darauf achten, dass die Früchte komplett mit Honig bedeckt sind. Entweder etwas Sirup entnehmen und Frucht+Honig oder nur Honig nachfüllen. Sonst droht Schimmel. Und unbedingt im Kühlschrank aufbewahren s.o.)

Beweisfotos gibt es diesmal nicht, solltet ihr aber trotzdem nachmachen. Wer die Quitte lieber in der Brotform (die deutsche Cotignac-Version) haben möchte, für den hat das wunderbar textsichere Fräulein etwas.

P.S. Die oberste Schicht oxidiert und verfärbt sich dunkel, falls nicht ausreichend mit Flüssigkeit/Honig bedeckt. Nur optisch unschön, nicht gefährlich – trotzdem immer von unten entnehmen.