Sonntagssüß mit Nori

Es gibt nicht viele traditionelle Gebäcksorten in Korea, aber eine davon ist Jeonbyeong. Früher wurden diese dünnen, knackig-knusprigen Waffelkekse gern an Busbahnhöfen als überzuckerte Fabrikware in riesengroßen Tüten den Vorbeieilenden feilgeboten. Keine geschmackliche Offenbarung, aber bei der Generation meiner Oma und meiner Eltern waren sie (und sind sie noch) beliebt.

Für meine hausgemachten Jeonbyeongs habe ich die Zuckermenge drastisch reduziert und Weizenmehl mit Sonnenblumenmehl ergänzt. Sie schmecken nicht zu süß und dank des Sesam wunderbar nussig. Und die Noriflocken geben zusätzlich eine herzhafte Röstnote. Ein leichter weißer Tee aus Fujian passt sehr gut dazu, oder (wer es kräftiger mag) auch ein intensiver Matcha.

Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, ob meine Jeonbyeongs objektiv gut schmecken oder ob es teilweise dem Geschmack der Erinnerung geschuldet ist. Doch diese koreanischen Kekse/Waffeln habe ich in kürzester Zeit dreimal hintereinander gemacht, was immer ein Zeichen dafür ist, dass ich das Rezept hier mit euch teilen sollte. Also, falls bei euch irgendwo kleine Reste von Nori herumfliegen, ist dieses Rezept allemal einen Versuch wert. Diese Waffelkekse bleiben (in einer Keksdose aufbewahrt) tagelang knusprig.

Jeonbyeong mit Nori und Sesam

Zutaten für ca. 20 Stück
(für dieses Rezept benötigt ihr ein Waffeleisen für Eiswaffeln)

50 g Butter, geschmolzen
2 Eier
70 g Zucker
50 g Mehl
50 g Sonnenblumenmehl
1/4 TL Salz

2-3 Noriblätter, ungewürzt und geröstet
Sesam, geröstet

Zubereitung:

  1. Nori/Gim in einer ungeölten Edelstahlpfanne auf mittlerer Hitze nochmals von beiden Seiten langsam rösten, bis es nussig duftet. Dabei mehrmals wenden. In einer Tüte so fein wie möglich zerreiben, je feiner desto besser. Beiseite stellen.
  2. Butter schmelzen und abkühlen lassen.
  3. Eier mit Zucker schaumig schlagen bis die Masse hell und dick ist. Mehle mit Salz mischen und drüber sieben. Flüssige Butter zum Schluss zugeben und alles kurz verrühren.
  4. Hörnchen-Eisen erhitzen. Mithilfe von zwei Teelöffeln je einen gehäuften Teelöffel Teig in die Mitte geben, etwas Noriflocken und gerösteten Sesam drüber streuen und je nach gewünschter Bräunung im Hörnchen-Eisen backen (für eine gleichmäßige Farbe eine etwas niedrige Hitze und dafür eine längere Backzeit wählen). Für die Form noch heiß in ein Glas geben und anschließend auf einem Kuchenrost komplett auskühlen lassen. In einer Keksdose/Blechdose aufbewahren.

Tipp: Als Geschmacksvariation könnt ihr auf die Noriflocken verzichten und etwas fein geriebenen Ingwer in den Teig zugeben. Jeonbyeong mit Ingwergeschmack ist auch eine sehr beliebte Sorte.

PS: Noch mehr aus meiner klitzekleinen Reihe „Backen mit Nori“: herzhafte Scones mit Nori, Käse und Schinken.

Omis gute Pfannkuchen

Am Anfang meines Kochens ging es mir oft um mehrgängige Menüs, neue Techniken, seltene Zutaten. Mittlerweile beschäftigt mich vielmehr die Frage, wie ich Alltägliches besser machen kann, das Maximale aus altbekannten Gerichten/Zutaten heraushole. Eine Bejahung des Trivialen und Gewöhnlichen. Wie … Weiterlesen

Scones X Seetang

Diese herzhaften Scones mit Nori – überhaupt die Idee, Seetang/Algen mal mit „europäischen“ Aromen zu kombinieren – verdanke ich Prannie Rhatigan. Über Prannie bin ich ganz zufällig gestolpert. Zunächst dachte ich, sie koche nur aus purer Neugier mit Algen. Doch … Weiterlesen

Budino di Ricotta nach Artusi

„Aus Italien kam die Petersilie.“ Nur mit diesem einzigen Satz erwähnt Jean Anthèlme Brillat-Savarin in seinem Werk „Physiologie des Geschmacks“ sein Nachbarland Italien. Dass weit mehr als nur die Petersilie die kulinarische Identität Italiens ausmacht, beweist einige Jahrzehnte später Pellegrino … Weiterlesen

Brazilianization of Streuselkuchen oder: Ein Deutschbrasilianer

Die WM ist bereits eine gefühlte Ewigkeit her. Der Jubel für Deutschland ist leicht verklungen, die Tränen für Südkorea sind längst wieder getrocknet (sagt mir bitte, dass ihr alle die Südkorea-Spiele verpasst habt und das große Grauen nicht miterleben musstet)… … Weiterlesen

Ein Picknick…

vor einigen Jahrhunderten während der Joseon-Dynastie, hätte ungefähr so aussehen können. Mit einem nicht unwichtigen Umstand: Damals musste man königlicher oder zumindest hoher adeliger Abstammung sein, um Gujeolpan als kleinen Snack im Grünen serviert zu bekommen. Helles Weizenmehl war lange … Weiterlesen

Katzenfutter oder Eindruck schinden schwer gemacht

Einen elastischen Crêpeteig anrühren, ein Schuss Bier dazu (wie ich es mal von einer französischen Freundin lernte), massenhaft hauchdünne Crêpes hell ausbacken, ganz nach Geschmack eine Creme schlagen, gewissenhaft ein Türmchen bauen. Lage für Lage, Schicht für Schicht. Gerne Tausend, … Weiterlesen

Seelenwärmer

Die ersten Plätzchen wurden gebacken. Der Winter naht. Genügend Wärme und Vorfreude versprechen ein molliger Traum, das Buch aus Shortcuts 8 und zwei Briten und ihre Winterlager. Vielleicht auch dieser Kuchen zum Einkuscheln. So in etwa muss sich ein Mantel … Weiterlesen

Gefülltes Hokkaido Milk Loaf für Zorras WBD

Koreanische Brote bzw. asiatische Brote sind nicht einfach NUR weiss, weich und süßlich. Charakteristisch ist ein ganz eigener chewy, leicht zurückspringender Biss mit einer Flaumigkeit jenseits von hiesigen Milchbrötchen (oder Stutenmännchen oder Sonntagsstuten oder Rosinenbrot usw). Und man kann leicht … Weiterlesen

Kimchi + Tomatenblüte

Jetzt geht es Schlag auf Schlag! Der nächste Gast an meinem Tisch. Was es heute gibt, stand schon lange fest, denn ich bin meinem heutigen Gast noch etwas schuldig – Käsekuchen oder besser Cheesecake nach Barcomi’s Art. Ihre Engelsgeduld habe … Weiterlesen