Und plötzlich…

…ist jetzt Frühling.

Meine liebste Jahreszeit. Nicht so kalt, nicht so warm, nicht so trist – genau richtig. Und vor allem, endlich Grün!

Kein Frühling darf vergehen, ohne vorher Mindeullae Gutjuri (so der koreanische Name für Löwenzahnsalat) verspeist zu haben. Dieser Salat schmeckt gleichzeitig bitter, süß, sauer, scharf, salzig und macht einen süchtig! Er weckt alle Lebensgeister, bringt auch die müdesten Geschmacksknospen wieder in Schwung und wirkt (dank der Bitterstoffe) wie ein Frühjahrsputz von innen.

Dieses Gericht lebt von starken Kontrasten. Der Unterschied zwischen einem durchschnittlichen Gutjuri und einem guten Gutjuri sind die eindeutigen, klaren Geschmacksspitzen. Für indifferente Salate ist das Leben schließlich zu kurz. Scheut euch daher nicht, abschließend mit einer Prise Salz, Zucker oder einem Tropfen Essig nach eurem persönlichen Geschmack millimetergenau auszutarieren (nicht das fertig gerührte Dressing, sondern den fertig gemischten Salat). Und lasst euch beim Probieren des reinen Dressings nicht von der Süße irritieren. Der bittere Löwenzahn braucht die Süße als Balance.

Löwenzahnsalat auf Koreanisch_Mindeullae Gutjuri

Zutaten für 4 Portionen als Beilage (Salatschüssel)

ca. 200 g Löwenzahn, junge zarte Blätter

1 EL Sojasauce
1 EL Balsamico
1 EL Gochugaru
1 TL Sesamöl
1 TL Olivenöl
2 TL Sesamkörner, geröstet
2 TL Honig oder Reissirup oder Zuckerrübensirup (eine malzige Note passt sehr gut)
etwas Schnittlauch in feinen Ringen

optional:
Lauchzwiebel in feinen Ringen
Knoblauch, fein zerrieben

Zubereitung:

  1. Zunächst das Dressing zubereiten (weil das Gochugaru kurz quellen soll für eine schönere Farbe und mehr Aroma). Gleich in einer weiten Salatschüssel alle Zutaten für das Dressing zu einer leicht dicklichen Konsistenz verrühren. Beiseite stellen.
  2. Löwenzahn gut waschen und welke Stellen entfernen. Für ca. 10 Minuten in Wasser mit einem kräftigen Schuss Essig stehen lassen, so springt der Salat frisch auf. Erneut gut spülen und trocken schleudern. Erst kurz vor dem Servieren mit dem Dressing vorsichtig vermengen und abschließend nochmals abschmecken, ggf. nachwürzen.
  3. Dazu passt sehr gut pur gebratenes Roastbeef oder Rib-Eye. Oder einfach eine großzügige Menge des Salates über eine Schale mit Reis geben, Spiegelei und Klecks Gochujang drauf und schon hat man ein Blitz-Bibimbab.

Tipps: Dieser Salat ist wie jede koreanische Beilage eher kräftig abgeschmeckt (da ungewürzter Reis dazu gegessen wird) und nicht als typisch „westlicher“ Salat bzw. als eigenständige Mahlzeit gedacht.

Das Dressing kann auch für andere bittere Salate wie Catalogna verwendet werden. Auch Feldsalat, Rucola und Endivie würze ich oft mit diesem Dressing. Dann reduziere ich jedoch die Süße.

Mit Balsamico und Olivenöl als Zutaten ist dieses Dressing natürlich kein traditionelles Gutjuri-Rezept. Doch mediterrane Zutaten, insbesondere Balsamico, passen gut zu koreanischen Aromen und ich verwende sie gerne für koreanische Gerichte – wie z.B. auch für diese Chili-Pickles mit Balsamico.

Magic Mochi Brownies

Zugegeben, an diesen Brownies ist gar nichts „magic“. Ehrlich gesagt waren sie eher ein astreiner Küchenunfall als Folge einer zu hemmungslosen Rezepteadaptiererei. Doch ihr kennt sicherlich die mehrschichtigen Magic Custard Cakes, die vor geraumer Zeit ganz Pinterest bevölkerten. Und ähnlich … Weiterlesen

Kimchi Wang Mandu

Falls auch ihr letzten November etwas Gimjang-Kimchi eingelegt habt, kommt jetzt die Zeit, in der man unweigerlich mit der Frage konfrontiert wird: Was tun mit zu saurem Kimchi? Ganz einfach. Kochen! Es sei denn, ihr mögt Kimchi eh nur gut … Weiterlesen

Bergauf

Heute, zur Wintersonnenwende, ganz klassisch Dongji Patjuk gegessen – ein Congee/Porridge aus Azukibohnen, Reis und kleinen Mochibällchen. Wahlweise salzig oder süß. Auf das zusätzliche Verspritzen an allen vier Ecken des Hauses, so wie es meine Oma früher tat, habe ich … Weiterlesen

Austern-Kimchi

Manchmal lese ich in Rezepten, dass Kimchi vor dem Genuss zwei bis vier Wochen nicht angerührt werden soll bzw. erst nach einer ausreichenden Fermentationszeit, wenn alles schön säuerlich vor sich hin blubbert. Doch der saure Geschmack ist alles andere als … Weiterlesen

Ginger Scallion Steamed Fish

Dieses Jahr habe ich begonnen, meine rudimentären Chinesischkenntnisse aufzubessern, u.a. mit Kitchen conversations (statt Shower conversations). Ein Grund mehr zu kochen. Noch macht es Spaß, mal schauen wie lange diese Phase anhält. Mandarin ist ja bekanntlich eher eine Sprache für … Weiterlesen

Kalte Nudeln #2

Nach der #1 kommt #2. Und zwar Naengmyeon. Kalte Nudeln wortwörtlich (Naeng = kalt, Myeon = Nudeln). Von diesem ursprünglich nordkoreanischen Gericht, das erst nach dem Koreakrieg durch die vielen Flüchtlinge in ganz Südkorea bekannt (und beliebt) wurde, gibt es … Weiterlesen

Kalte Nudeln #1

Bibimbap, gemischter Reis, ist das meistgesuchte und meistgeklickte Rezept auf meiner Seite und in manchen Städten mittlerweile gefühlt an fast jeder Straßenecke erhältlich (vor allem in Berlin – eine gute Übersicht bieten Stil in Berlin und iheartberlin, wobei auf meiner … Weiterlesen

Resteverwertung: Flank Steak Salat Bulgogi Style

Habt ihr jetzt – mitten in der Grillsaison – auch immer wieder mit Fleischresten zu kämpfen? Dann habe ich eine schnelle Idee, wie ihr euren Resten im Handumdrehen eine koreanische Note verleihen könnt. Zu Bulgogi (koreanisches Feuerfleisch) sind Salatblätter zum … Weiterlesen

Feuerwasser

Wusstet ihr, dass die meistverkaufte Spirituose weltweit immer wieder (auch aktuell) Soju ist? Mit weitem Abstand vor Wodka. Dabei sollte man sich vergegenwärtigen, dass Soju außerhalb Koreas bzw. einer koreanischen Community nicht sonderlich bekannt ist. Gemeinsames, exzessives Trinken (das hässliche … Weiterlesen