Stulle ohne Brot

onigirazua

Für gewöhnlich hab‘ ich es ja nicht so mit Hypes. Doch von Onigirazu bin auch ich Fan! Diese superschnellen Reis-Sandwiches mit unendlichen Füllmöglichkeiten, die letztes Jahr in Japan als ‚dish of the year‘ ausgewählt wurden. Dort sollen sich in manchen Kochbuchabteilungen meterlange Regalreihen rein dem Thema „Was-fülle-ich-zwischen-je-zwei-Lagen-Reis-und-Nori“ widmen.

Die Weiterentwicklung der in Japan allgegenwärtigen Onigiris (die ich ehrlich gesagt in der klassischen Form immer schon etwas langweilig fand), tauchte erstmals Anfang der Neunziger in einem Food Manga namens Cooking Papa auf, geriet zwischenzeitlich in Vergessenheit und jetzt ist die Nachfrage groß.

onigirazu1

Onigirazu habe ich zunächst als schnelle Alternative zu (den im Vergleich doch aufwändigen) Kimbap für mich entdeckt. Füllen, umklappen, fertig. Doch Onigirazu ist die ideale Resteverwertung für alles mögliche Zeugs: Braten, Tempura, Fried Chicken, gedünsteter Fisch, Grillfleisch, Bulgogi usw. Und ich bin ja immer für jede Art der kreativen Resteverwertung zu haben. Zudem sind sie, wie jede Stulle auch, perfekt für den Transport und unterwegs. Klein, handlich und absolut alltagstauglich.

onigirazusteps1

Auch mein Patenkind liebt diese „Reisburger“, wie er sie nennt. Und wenn er so langsam in Richtung Gummibärchen schleicht, habe ich jetzt eine schnelle gesunde Alternative. Etwas auf die Hand. Er mag am liebsten Onigirazu mit Bulgogi, Catalognasalat, eingelegten Schwarzwurzeln und Omelett. Dafür gab es beide Däumchen nach oben. Ich mag bisher am liebsten karamellisiertes Kimchi mit Rucola und Spiegelei. Eine „deutsche“ Füllung mit confiertem Fisch, Grie Soß und Gurke fanden wir beide etwas gewöhnungsbedürftig – trotzdem nicht schlecht.

Ihr könnt alles nehmen, was euch schmeckt und einfällt. Von Spargel, Schinken, Ei bis frittierte Garnelen mit Wasabi und Algensalat. Damit die Onigirazus nicht langweilig schmecken, achte ich nur auf mindestens 3 verschiedene Komponenten in der Füllung.

onigirazu2

Onigirazu zubereiten:
Ich habe extrakleine Onigirazu aus der Hälfte eines Noriblattes gemacht. Hier klappt man das eine Ende über die Füllung und wickelt alles straff in eine Folie (man muss nur auf einen kleinen Rand achten, damit sich alles gut verschließen lässt). Doch normalerweise werden Onigirazu etwas größer mit einem ganzen Noriblatt zubereitet. Dafür legt man wie immer zuerst eine Folie aus. Darauf diagonal ein Noriblatt mit einer Spitze nach vorne. Reis in die Mitte setzen und möglichst quadratisch flach verteilen (hier hilft ein in Wasser getauchter Löffelrücken). Füllungen darauf gleichmäßig verteilen und dabei die imaginäre Schnittkante beachten, damit beim Aufschneiden alles farbenfroh sichtbar wird. Mit einer weiteren Lage Reis abdecken. Nun jeweils die gegenüberliegenden Spitzen mithilfe der Folie anheben und möglichst straff über den Reis ziehen. Mit beiden restlichen Ecken ebenso verfahren und alles sehr straff in die Folie einwickeln (wichtig, damit die Onigirazus nicht auseinanderfallen). Diagonal oder quer in der Hälfte mit einem scharfen Messer aufschneiden. Aus der Folie wickeln und essen.

von außen ziemlich unspektakulär

von außen ziemlich unspektakulär

Silberstreif

laghman

Wenn Nudeln beim Ziehen nicht reißen… Wer lesen kann, kann auch kochen. Noch vor zwei Wochen hatte ich NULL Ahnung, wie uigurische Nudeln überhaupt hergestellt werden. Nun habe ich auf wundersame Weise (nein, dank einer genauen Rezeptanleitung) feine, nudelartige (!) … Weiterlesen

#WBD2015: Manakish mit Za’atar

manakish

Ihr Ottolenghi-Anhänger da draußen (und ich weiß, ihr seid nicht wenige) – heute gibt es ein passendes Brot zu seinem Aromenuniversum: Manakish. Ein Fladenbrot der levantinischen Küche, das je nach Region immer etwas unterschiedlich ausgesprochen wird. Natürlich getoppt mit dem … Weiterlesen

Kalte Nudeln #2

bibim naengmyun

Nach der #1 kommt #2. Und zwar Naengmyeon. Kalte Nudeln wortwörtlich (Naeng = kalt, Myeon = Nudeln). Von diesem ursprünglich nordkoreanischen Gericht, das erst nach dem Koreakrieg durch die vielen Flüchtlinge in ganz Südkorea bekannt (und beliebt) wurde, gibt es … Weiterlesen

Für Freunde der gepflegten Fermentation

IMG_8478

Es ist an der Zeit, mich mal wieder meinen geliebten Milchsäurebakterien zu widmen. Und einem weiteren (viel zu oft unterschätzten) Liebling – dem Rettich. Diesmal in Form von Rettich-Wasserkimchi aka Dongchimi 동치미 (ausgesprochen Dongtschimi), was übersetzt schlicht und einfach Winter-Kimchi … Weiterlesen

Planlos

beoseot1

Was bringt ein Redaktionsplan (das sind diese Listen, die man in übermotivierten Momenten als Foodblogger macht und dann ziemlich schnell wieder vergisst), wenn man sich überhaupt nicht daran hält? Wie auch immer, im Nachhinein hat der Plan wenigstens geholfen, mich … Weiterlesen

WBD 2014: Steamed Flower Buns

IMG_7994

Jetzt aber schnell. Siedend heiß und viel zu spät ist mir der heutige World Bread Day eingefallen. Ein Tag, der dem täglichen Brot (und Essen bzw. der Ernährungssicherung) gewidmet ist. Und ein Tag, an dem ich alljährlich dokumentiere, dass ich … Weiterlesen

Darf ich vorstellen_Ggwaligochu aka Shishito Peppers

IMG_7604

Es wird wieder Zeit für meine sträflich vernachlässigte Reihe „Darf ich vorstellen“, in der ich ab und an koreanische Zutaten, Produkte bzw. koreanische Varietäten einiger Gemüsearten vorstelle. Heute also: Ggwaligochu 꽈리고추 (die erste Silbe „Ggwa“ mit dem Doppelkonsonanten wird relativ … Weiterlesen

Mein Brot des Sommers…

maneul bbang

…ist eine schnöde Focaccia. Nach zig Anläufen und ebenso vielen Löschvorgängen entscheide ich mich letztlich, möglichst wenige Worte über diese Focaccia zu verlieren. Verdient hätte sie viele. Die erste selbstgemachte Foccacia, mit der ich wirklich zufrieden bin. Oben wie unten … Weiterlesen