Apfelkonfitüre mit Karamell nach Christine Ferber

Vier große Gläser, ein klitzekleines Glas und zwei Brandblasen am Handgelenk sind die Ausbeute meines kleinen Ausflugs in die Welt der Frau Ferber. Wer (wie ich) die erforderliche Schnibbelei von mikroskopisch kleinen Apfelstückchen (Kantenlänge 2 mm!) mithilfe eines Pürierstabs umgehen will, bekommt sofort den Zorn aller Marmeladengötter zu spüren: die breiige Konsistenz blubbert und spritzt beim Kochen ohne Ende… und es gibt wahrlich Angenehmeres auf der Haut als eine heiße karamellige Paste.

Aber bleiben wir mal beim Positiven:
Der Geschmack ist leider gut, was bei einer Marmelade bzw. bei nur drei Zutaten natürlich dem Ausgangsmaterial geschuldet ist (unbedingt säuerlich aromatische Sorten und einwandfreie Früchte verwenden). Wie immer bei Christine Ferber kommt auch diese Konfitüre ohne Gelierzucker aus – man braucht nur Äpfel, Haushaltszucker und etwas Zitronensaft. Und im direkten Vergleich mit einer „herkömmlichen“ Apfelmarmelade (mit Gelierzucker) verstehe ich nun allmählich, warum Frau Ferber Konfitüren/Marmeladen mit Gelierzucker als „eindimensional“ bezeichnet. Während die „normale“ Konfitüre (von der ich bisher dachte, sie wäre toll) etwas flach und einseitig, eben eindimensional schmeckt, ist diese Apfelkonfitüre facettenreicher, vielschichtiger – das Aromenspiel des Apfels lässt sich klar herausschmecken.

Apfelkonfitüre mit Karamell nach Christine Ferber
aus „Die Marmeladen Bibel“ via We love Pasta

Die Zubereitung zieht sich über zwei Tage und die Schnibbelei ist etwas arbeitsintensiv, doch das Resultat belohnt den Aufwand.

Zutaten für 6–7 Gläser von 220 g Inhalt
1,4 kg Äpfel (netto 1 kg)
850 g feiner Zucker + 250 g für den Karamell
250 ml heißes Wasser
Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:

  1. Am ersten Tag: Zitrone auspressen und den Saft beiseite stellen. Die Äpfel schälen und halbieren. Stiel und Kerngehäuse entfernen. Die Hälften in 2 Millimeter dünne Stiftchen schneiden. In eine Schüssel mit dem Zitronensaft geben und mit 850 Gramm Zucker vermengen. Mit Backpapier bedecken und 1 Stunde mazerieren lassen.
  2. 250 Gramm Zucker in einem großen Topf gleichmäßig flach ausstreuen und bei mittlerer Hitze langsam erhitzen, bis ein goldbrauner Karamell entsteht. Nicht rühren, bevor der Zucker karamellisiert (sonst entstehen Zuckerklumpen). Mit heißem Wasser vorsichtig ablöschen und zusammen alles aufkochen. Die Apfelmischung hineingeben und das Ganze unter Rühren nur bis zum ersten Aufwallen erhitzen. Mit Deckel abdecken (oder in eine Schüssel umfüllen, mit Backpapier bedecken) und über Nacht stehen lassen.
  3. Am nächsten Tag: Zunächst saubere Marmeladengläser in kochendem Wasser oder im Backofen bei 160°C 10 Minuten lang sterilisieren. Die Apfel-Karamell-Mischung unter vorsichtigem Rühren aufkochen. Etwa 10-15 Minuten (bei mir 15 Minuten) bei starker Hitze sprudelnd kochen, dabei stetig rühren und sorgfältig abschäumen. Gelierprobe machen: einige Tropfen Konfitüre auf einen gekühlten Teller träufeln. Die Konfitüre ist fertig, wenn diese leicht gelieren. Topf vom Herd nehmen und die Konfitüre sofort in die vorbereiteten Gläser füllen und verschließen.
Advertisements

Omis gute Pfannkuchen

Am Anfang meines Kochens ging es mir oft um mehrgängige Menüs, neue Techniken, seltene Zutaten. Mittlerweile beschäftigt mich vielmehr die Frage, wie ich Alltägliches besser machen kann, das Maximale aus altbekannten Gerichten/Zutaten heraushole. Eine Bejahung des Trivialen und Gewöhnlichen. Wie … Weiterlesen

Wintersüß

An dieser Stelle wollte ich eigentlich meine liebste koreanische Kuchensorte „Goguma Cake“ (Sweet Potato Cake) vorstellen. Doch ich nehme an, ein süßer Kuchen mit Süßkartoffel als Hauptzutat – noch dazu in Kombination mit Sahne – könnte einige etwas verwirren? Daher … Weiterlesen

Mini-Mochis in Rentnerkleidung und Wassonstsoloswar

Zunächst was nicht so gut war: Hach, in Sachen (Kimchi-)Weltrettungsmission wird es nicht ruhiger. Wieder ziemlich viel Mist zum Thema Kimchi gelesen (eher zufällig bzw. etwas spät entdeckt, dafür nicht minder erschreckend). Ich mag den Tim Raue ja irgendwie sehr, … Weiterlesen

Ice Bibimbap

Manchmal packt mich ein Hang zu Kitsch… …und dann entstehen Sachen wie das hier: Ice Bibimbap. Ein stinknormales Patbingsu (Korean Shaved Ice) als süßes Bibimbap drapiert. Wie immer zuerst Reis (Milchgranita), dann ein Spiegelei (Joghurtgelee mit halbierter Aprikose), und wie … Weiterlesen

Magic Mochi Brownies

Zugegeben, an diesen Brownies ist gar nichts „magic“. Ehrlich gesagt waren sie eher ein astreiner Küchenunfall als Folge einer zu hemmungslosen Rezepteadaptiererei. Doch ihr kennt sicherlich die mehrschichtigen Magic Custard Cakes, die vor geraumer Zeit ganz Pinterest bevölkerten. Und ähnlich … Weiterlesen

Digestive Biscuits nach Gary Rhodes

Verdauungskekse oder einfach ziemlich gute Vollkornkekse. Und das Schöne dabei ist, sie schmecken überhaupt nicht gesund, wenn ihr wisst, was ich meine. Digestive Biscuits gehören zu meinen allerliebsten Keksen – neben Shortbreads natürlich. Und nachdem ich mittlerweile überaus passable Shortbreads … Weiterlesen

Apfelgold

Der Impressionismus ist nicht wirklich meine liebste Stilrichtung. Doch es gibt dieses eine Bild von Claude Monet, das er kurz vor seiner Zeit in Giverny auf einer seiner Reisen durch die Normandie malte: Les Galettes (1882). Ein enger Bildausschnitt. Zwei … Weiterlesen

Budino di Ricotta nach Artusi

„Aus Italien kam die Petersilie.“ Nur mit diesem einzigen Satz erwähnt Jean Anthèlme Brillat-Savarin in seinem Werk „Physiologie des Geschmacks“ sein Nachbarland Italien. Dass weit mehr als nur die Petersilie die kulinarische Identität Italiens ausmacht, beweist einige Jahrzehnte später Pellegrino … Weiterlesen