Bulgogi Summer Rolls

Bevor es noch herbstlicher wird, möchte ich schnell diese Summer Rolls mit einer koreanischen Rindfleischfüllung loswerden. Nach dem Sommer ist schließlich vor dem Sommer.

Lange Zeit zählte ich mich ja zu den Traditionalisten. Länderküchen miteinander zu vermischen war mir ein Graus. Koreanisches Essen gar mit anderen Länderküchen zu kombinieren grenzte für mich an grobe Körperverletzung. Doch mehr und mehr kann ich beobachten, wie ich mit der Zeit durchlässiger werde, mehr umarme anstatt zu trennen.

Und je mehr ich neu verknüpfe, desto mehr macht es Spaß. Seit geraumer Zeit existiert in meiner Notiz-App sogar eine Liste mit „nicht traditionellen“ Resteverwertungsmöglichkeiten für Bulgolgi. Darunter Strudel (mit Bulgogi), Meatpie (mit Bulgogi), Pogaca (mit Bulgogi), Sliders (mit Bulgogi), Char Siu Bao (mit Bulgogi) etc. Sowas wie einen Bulgogi Steak Salat gab es hier ja bereits.

Bulgogi Summer Rolls

Für Summer/Salad Rolls finde ich ein exaktes Rezept albern. Schließlich ist es das perfekte Gericht für Reste aller Art. Um hingegen einen relativ „authentischen“ Geschmack zu erzielen (ich kann doch nicht anders) empfehle ich dennoch unbedingt die Zugabe von Perillablättern. Schließlich sind Perilla und Bulgogi füreinander bestimmt.

Möglichst unterschiedliche Gemüsesorten, Perillablätter, Glasnudeln und in feine Streifen geschnittene Birne auf einem Teller/einer Platte platzieren. Beef Bulgogi in einer heißen Grillpfanne einige Sekunden kurz anbraten, beiseite stellen. Eine Schale (oder ein kleines Tablett) mit warmem Wasser vorbereiten, Reispapier am Rand fassen und mit zügigen Drehbewegungen für ca. 3-5 Sekunden durch das Wasser ziehen (das Reispapier darf/sollte noch relativ formstabil aus dem Wasser gezogen werden, da das Wasser noch „nachzieht“) und zum Füllen auf einen Teller legen. Zuerst ein Perillablatt auf die untere Hälfte legen, Glasnudeln, gewünschte Gemüsestücke, etwas Birne und Bulgogistreifen nicht vergessen und die gesamte Füllung mit einem Teelöffel des Dips beträufeln. Einmal straff umschlagen, die Seiten einschlagen und fertig aufrollen. Mit dem Dip servieren.

Vietnamesischer Dip (Nuoc Cham, konzentriert)
Zutaten für ca. 4 Portionen/Personen

6 EL Limettensaft
4 EL Zucker
4 EL Fischsauce
1 kleine Knoblauchzehe, fein zerrieben
1 kleine Thai Chili, fein gehackt (alternativ jede andere Chilisorte mit etwas Schärfe)
optional: 1-2 EL Wasser

Alle Zutaten bis auf Wasser gut vermengen und mindestens 30 Minuten stehenlassen (besser einen halben Tag, so verbinden sich die Aromen besser). Nach Geschmack mit wenig Wasser verlängern (der Dip sollte jedoch konzentriert schmecken) und in flachen Schälchen servieren.

Tipps: Wer kein Bulgogi bzw. Reste hat oder (ha!) einfach nur „authentisch“ vietnamesisch essen will, kann alternativ diese unglaublich aromatische Zitronengrasmarinade für gegrilltes Schweinefleisch verwenden. Dieses Rezept hätte eigentlich einen eigenen Beitrag verdient. Es war (bisher) DIE Entdeckung des Jahres für mich. So einfach, so gut. Die Zubereitung ist in fünf Minuten erledigt und funktioniert ebenso gut für Kurzgebratenes aus der Pfanne. Sogar gebratenen Tofu glasiere ich gern in dieser Marinade (passt in dünne Scheiben geschnitten ebenfalls zu Sommerrollen).

Falls ihr kein Reispapier vorrätig habt oder einfach keine Rollen wickeln möchtet, dann könnt ihr diese vietnamesisch inspirierten Nudeln auspropieren.

Advertisements

Mini-Mochis in Rentnerkleidung und Wassonstsoloswar

Zunächst was nicht so gut war: Hach, in Sachen (Kimchi-)Weltrettungsmission wird es nicht ruhiger. Wieder ziemlich viel Mist zum Thema Kimchi gelesen (eher zufällig bzw. etwas spät entdeckt, dafür nicht minder erschreckend). Ich mag den Tim Raue ja irgendwie sehr, … Weiterlesen

Ice Bibimbap

Manchmal packt mich ein Hang zu Kitsch… …und dann entstehen Sachen wie das hier: Ice Bibimbap. Ein stinknormales Patbingsu (Korean Shaved Ice) als süßes Bibimbap drapiert. Wie immer zuerst Reis (Milchgranita), dann ein Spiegelei (Joghurtgelee mit halbierter Aprikose), und wie … Weiterlesen

From Scratch: Schwarze Sojamilch

Viele mögen sie nicht. Doch heute möchte ich für die gute alte Sojamilch eine Lanze brechen. Selbstgemachte Sojamilch hat mit der wässrig-muffigen Brühe aus Tetrapacks wirklich nichts gemeinsam. Nach der koreanischen Methode ist sie wunderbar cremig, nussig und lang sättigend. … Weiterlesen

From Scratch: Thai Sweet Chili Sauce

Noch weitere sieben Wochen geht es nur bergab. Lichtmäßig. Dagegen hilft nur echtes Seelenfutter wie beispielsweise ein in Fett gebadetes Hühnchen, genauer Korean Fried Chicken. Nur – an meinem Rezept hatte mich bisher wahnsinnig gestört, dass ich für die Glasur … Weiterlesen

#WBD2016: Olivenöl Burger Buns

Wie jedes Jahr bin ich Zorras Einladung gefolgt und habe für den World Bread Day ein anfängertaugliches (!) Brot gebacken. Brötchen in diesem Fall. Und wie alle meine bisherigen Brotrezepte sind auch diese Buns einfach, unkompliziert und ohne Vorteig. Ursprünglich … Weiterlesen

Digestive Biscuits nach Gary Rhodes

Verdauungskekse oder einfach ziemlich gute Vollkornkekse. Und das Schöne dabei ist, sie schmecken überhaupt nicht gesund, wenn ihr wisst, was ich meine. Digestive Biscuits gehören zu meinen allerliebsten Keksen – neben Shortbreads natürlich. Und nachdem ich mittlerweile überaus passable Shortbreads … Weiterlesen

Kimchi aus Minigurken

Als eines der allerersten Rezepte auf diesem Blog habe ich vor einer gefühlten Ewigkeit bereits ein Rezept für Oi Sobagi (Gurken-Kimchi) gepostet. Es war mal wieder an der Zeit, das Rezept zu überarbeiten. Wenn ich die Nachfragen richtig interpretiere, scheint … Weiterlesen

LinkListen_Sommeressen und etwas Gedöns

Die ersten Wochen des Sommers waren geprägt von rosaroten Wolken. Mit Erdbeergeschmack. Ich habe meine zwischenzeitlich vergessene Leidenschaft für altmodische Windbeutel wiederentdeckt. Und jede Erdbeere, die ich fassen konnte, wurde in dieser Saison geviertelt und verschwand sofort in einer rosaroten … Weiterlesen

Kalte Nudeln #3

Das war das ursprünglich geknipste Bild für Kong Guksu, Nudeln in cremiger Sojamilch. Glaubt man diversen Ratschlägen, heißt es ja immer: kleine Portionen, möglichst alle Komponenten sichtbar, nicht die Teller überladen. Doch dann dachte ich, kurz bevor ich mich in … Weiterlesen