Mandus in Knusperspitze

Manchmal, nein, fast immer sind es Kleinigkeiten, die ein bekanntes Gericht in etwas Besonderes verwandeln können.

Für gebratene Mandus (aka Potsticker aka Gyoza) kann man gefüllte Teigtaschen einfach in die Pfanne werfen – oder (mit einem Handgriff mehr) in eine hauchdünne, knusprige Spitze hüllen… Und beim Essen bricht der Knusperboden auf und splittert bei jedem Bissen. Ein wundervoller Kontrast zur saftigen Fülle.

Wenn ihr gefüllte Teigtaschen liebt (und wer bitte liebt sie nicht), solltet ihr diese Variante unbedingt ausprobieren.

Gebratene Mandus mit Knusperboden

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Knusperboden herzustellen. Einige verwenden nur Stärke, andere nur Mehl. Nach diversen Experimenten nehme ich zum Großteil Mehl und nur sehr wenig Stärke – diese Mischung funktioniert für mich (und meine Pfanne) am besten. Die Herstellung kann beim ersten Mal etwas tricky sein, aber wenn ihr je nach Pfannengröße die richtige Menge, Zeit und Hitze herausgefunden habt, geht es anschließend sehr unkompliziert.

Mehl-Wasser-Mix für Knusperschicht

2 EL Mehl (Maßlöffel)
2 TL Maisstärke (Maßlöffel)
1 kräftige Prise Salz
200 ml Wasser

für eine kleine Pfanne:
ca. 50 ml der Mischung

für eine große Pfanne:
100-150 ml der Mischung

Mandus (Grundrezept) nach Wahl

Zubereitung:

  1. Mischung kalt verrühren. Beiseite stellen.
  2. Eine beschichtete (!) Pfanne mit ausreichend Öl (ca. 2 EL) auf mittlerer Stufe erhitzen. Gewünschte Menge Teigtaschen in die Pfanne drapieren und für ein paar Minuten braten, bis der Boden leicht golden ist. Mehl-Wasser-Mischung nochmals gut verrühren und je nach Pfannengröße gewünschte Menge von der Mitte aus angießen. Sofort die Hitze auf unteres Drittel zurückschalten und die Pfanne mit einem Deckel (oder großen Teller) abdecken. Zunächst etwa 10 Minuten dämpfen. Eventuell Hitze kontrollieren, damit nichts verbrennt. Danach Deckel abnehmen und so lange auf niedriger Hitze fertig braten, bis jegliche Flüssigkeit verdampft ist und nur noch Fett leise brutzelt. Die Mandus sind fertig, wenn der Rand sich leicht löst. Um zu kontrollieren, dass nichts an der Pfanne klebt, hebe ich jedes einzelne Mandu ganz vorsichtig an. Einen übergroßen Teller oder eine flache Platte auf die Pfanne stülpen und stürzen (unbedingt auf eine ausreichende Größe achten, da heißes Öl runtertropfen kann). Mit Cho Ganjang/Sojasauce-Essig-Dip (Grundrezept Nr.4 ) servieren.

Tipps:
Für dieses Gericht nehme ich gern bereits fertig gegarte Mandus nach meinem Grundrezept (so muss ich nicht noch zusätzlich auf den Garpunkt achten). Aber falls ihr die Mandus frisch vorbereitet, empfehle ich einen Heißwasserteig, da der Teig sich so dünner (und dennoch robust) verarbeiten lässt. Oder nehmt fertige Teigblätter für Dumplings (TK-Ware im Asialaden).

Für die filigrane Lochoptik ist eine gewisse Menge an Öl unverzichtbar. Zwar nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Die gesamte Pfanne sollte dünn mit Öl benetzt sein. Falls ihr allerdings vor dem Stürzen noch zu viel (heißes) Öl in der Pfanne habt, unbedingt vorab vorsichtig in eine Schale abgießen oder mit dem Löffel entnehmen. Erst danach stürzen.

Omis gute Pfannkuchen

Am Anfang meines Kochens ging es mir oft um mehrgängige Menüs, neue Techniken, seltene Zutaten. Mittlerweile beschäftigt mich vielmehr die Frage, wie ich Alltägliches besser machen kann, das Maximale aus altbekannten Gerichten/Zutaten heraushole. Eine Bejahung des Trivialen und Gewöhnlichen. Wie … Weiterlesen

Wie mehr Geschmack in koreanisches Essen kommt

Diesen kleinen Ort hier habe ich ja mal begonnen, um allen Interessierten einen ersten Einblick in die koreanische Küche zu gewähren. Hier gibt es weder interessante Geschichten noch tolle Bildchen, nach wie vor schreibe ich am liebsten nur über Essen … Weiterlesen

Kimchi Wang Mandu

Falls auch ihr letzten November etwas Gimjang-Kimchi eingelegt habt, kommt jetzt die Zeit, in der man unweigerlich mit der Frage konfrontiert wird: Was tun mit zu saurem Kimchi? Ganz einfach. Kochen! Es sei denn, ihr mögt Kimchi eh nur gut … Weiterlesen

Kalte Nudeln #3

Das war das ursprünglich geknipste Bild für Kong Guksu, Nudeln in cremiger Sojamilch. Glaubt man diversen Ratschlägen, heißt es ja immer: kleine Portionen, möglichst alle Komponenten sichtbar, nicht die Teller überladen. Doch dann dachte ich, kurz bevor ich mich in … Weiterlesen

Silberstreif

Wenn Nudeln beim Ziehen nicht reißen… Wer lesen kann, kann auch kochen. Noch vor zwei Wochen hatte ich NULL Ahnung, wie uigurische Nudeln überhaupt hergestellt werden. Nun habe ich auf wundersame Weise (nein, dank einer genauen Rezeptanleitung) feine, nudelartige (!) … Weiterlesen

Laghman, uigurische Nudeln

Wenn es nach meinen Statistiken ginge, müsste es aktuell viele Leute in dieser Republik geben, die sich nun an handgezogenen Nudeln versuchen – und sich am Rande des Nervenzusammenbruchs befinden. Seit der letzten Ausstrahlung von Kitchen Impossible, in der Juan … Weiterlesen

Heute nur Reste

Die Reste einer ziemlich dicken Maispoularde, die ich zuvor mit Ginsengwurzeln, Jujube (Chinesische Datteln), Knoblauch und etwas Klebreis gefüllt, mit Wasser aufgesetzt und ca. 90 Minuten leise geköchelt hatte (das wäre auch schon das ganze Rezept für eine in Korea … Weiterlesen

Black Bean Noodles…

…bzw. Gan Jjajang 간짜장. Endlich. Endlich habe ich es geschafft, ein Rezept für Gan Jjajang festzuhalten. (Ich koche nicht, um zu bloggen. Leider. Dementsprechend oft passiert es, dass ich die Rezepturen beim Kochen aus der Lamäng nicht festhalte. So brauche … Weiterlesen

Kalte Nudeln #2

Nach der #1 kommt #2. Und zwar Naengmyeon. Kalte Nudeln wortwörtlich (Naeng = kalt, Myeon = Nudeln). Von diesem ursprünglich nordkoreanischen Gericht, das erst nach dem Koreakrieg durch die vielen Flüchtlinge in ganz Südkorea bekannt (und beliebt) wurde, gibt es … Weiterlesen