Black Bean Noodles…

…bzw. Gan Jjajang 간짜장.

Bild 678

Endlich. Endlich habe ich es geschafft, ein Rezept für Gan Jjajang festzuhalten. (Ich koche nicht, um zu bloggen. Leider. Dementsprechend oft passiert es, dass ich die Rezepturen beim Kochen aus der Lamäng nicht festhalte. So brauche ich für meine Rezepte immer eine kleine Weile.)

Gan Jjajang ist sozusagen die Premiumversion eines einfachen Jjajangmyeon aka Nudeln mit schwarzer Sauce. Ursprünglich hatte das Gericht den Namen Geon Jjajang (geon: trocken), da die Soße bei dieser Zubereitungsmethode fast keine Flüssigkeit enthält und die Herstellung eher einem trocken gerührten “Stir-fry” entspricht. Im Laufe der Zeit wurde aus der Silbe Geon später Gan. Neben der Zubereitungstechnik und Konsistenz ist jedoch der wichtigste Unterschied ein höherer Fleischanteil (“normale” Jjajangmyeon werden in Restaurants nahezu fleischlos serviert und mehr gekocht als pfannengerührt).

Gan Jjajang

Zutaten für 4 großzügige Portionen

2 Zwiebeln, groß
ca. 150-200 g Weißkohl, ungefähr gleiche Volumenmenge wie Zwiebeln
4 EL Schweineschmalz (halbe Menge kann falls gewünscht mit Pflanzenöl ersetzt werden)
1 TL Zucker
100 g Schweinebauch
1 Knoblauchzehe
ca. 200 ml Wasser zum Ablöschen
etwas Salz und Pfeffer

4 EL Chunjang (Angabe wie immer für Maßlöffel – alternativ zwei großzügig gehäufte normale Esslöffel)
4 EL Pflanzenöl

  1. Zunächst Öl, danach Chunjang in einen kalten (!) Topf geben und auf niedriger Hitze ca. 5 Minuten leicht rösten. Aufpassen, dass die Paste nicht verbrennt und bitter wird. Eventuell etwas mehr Öl zugeben und die Hitze regulieren. Durch ein Sieb geben, Öl abtropfen lassen (abkühlen und entsorgen) und die vorgeröstete Chunjang-Paste beiseite stellen. Dieser Schritt kann in größerer Menge auf Vorrat gemacht werden, wie ich es bereits hier näher erläutert habe. “Frittierte” Chunjang-Paste hält sich im Schraubglas verschlossen im Kühlschrank mehrere Monate.
  2. In einer unbeschichteten Pfanne oder Wok das sehr kleingeschnittene Schweinefleisch langsam auslassen und knusprig anbraten. In der Zwischenzeit Zwiebeln und Weißkohl in kleine Würfel (Kantenlänge ca. 1cm) schneiden/hacken. Das angebratene Fleisch kurz beiseite stellen. Den Bratensatz mit maximal 200 ml Wasser ablöschen und die Brühe ebenfalls beiseite stellen.
  3. In der gleichen Pfanne nun Schweineschmalz (und evtl. etwas Pflanzenöl) erhitzen und Zwiebeln und Weißkohl auf nicht zu hoher Hitze ca. 10 Minuten glasig dünsten, um die natürliche Süße beider Zutaten maximal herauszuholen. Am Ende mit etwas Zucker besprenkeln und alles ankaramellisieren lassen.
  4. Hitze erhöhen, das bereits gebratene Fleisch und Chunjang zugeben und alles gut vermengen. Zum Schluß etwas Brühe schluckweise zugeben, damit die Soße etwas leichter vom Löffel fließt. Nochmals alles aufkochen lassen. Mit wenig Salz und Pfeffer, optional etwas Knoblauch abschmecken. Mit alkalischen Nudeln oder einfachen Weizennudeln servieren. Und die perfekte Beilage zu diesem Nudelgericht ist ausnahmsweise kein Kimchi, sondern Takuan/Danmuji (süß eingelegter Rettich).

Tipps: Gan Jjajang ist im Vergleich zu normalem Jjajang relativ dick und stückig. Falls jedoch die Hitze zu hoch ist, die Brühe zu schnell verdampft und die Soße zu trocken wird, einfach mit wenig Wasser regulieren.

Wenn Zucchini Saison hat, unbedingt auch etwas davon zugeben.

PS: Die gängigen Produkte/Verpackungen von Chunjang (Korean Black Bean Paste) kann man hier sehen.

Kalte Nudeln #2

bibim naengmyun

Nach der #1 kommt #2. Und zwar Naengmyeon. Kalte Nudeln wortwörtlich (Naeng = kalt, Myeon = Nudeln). Von diesem ursprünglich nordkoreanischen Gericht, das erst nach dem Koreakrieg durch die vielen Flüchtlinge in ganz Südkorea bekannt (und beliebt) wurde, gibt es … Weiterlesen

Kalte Nudeln #1

Bild 558

Bibimbap, gemischter Reis, ist das meistgesuchte und meistgeklickte Rezept auf meiner Seite und in manchen Städten mittlerweile gefühlt an fast jeder Straßenecke erhältlich (vor allem in Berlin – eine gute Übersicht bieten Stil in Berlin und iheartberlin, wobei auf meiner … Weiterlesen

WBD 2014: Steamed Flower Buns

IMG_7994

Jetzt aber schnell. Siedend heiß und viel zu spät ist mir der heutige World Bread Day eingefallen. Ein Tag, der dem täglichen Brot (und Essen bzw. der Ernährungssicherung) gewidmet ist. Und ein Tag, an dem ich alljährlich dokumentiere, dass ich … Weiterlesen

Volltreffer

Bild 628

Hier kommt noch schnell eine dringende Empfehlung fürs Wochenende. Kartoffeln, Speck, etwas Sauerrahm – mehr braucht man nicht um glücklich zu sein. Wer die Zutaten gerade nicht im Haus hat, geht am besten nochmals einkaufen. Auch wenn es regnen sollte. … Weiterlesen

Ein Zwischenbericht…

Bild 637

bezüglich meiner kleinen Lebensaufgabe aka Work in Progress. La Mian oder handgezogene Nudeln, die mich zufrieden stellen, kann ich noch immer nicht präsentieren. Das Hauptproblem ist nach wie vor das Ziehen gleichmäßiger feiner Nudeln. Man könnte also auch sagen, das … Weiterlesen

Ein Picknick…

Bild 909

vor einigen Jahrhunderten während der Joseon-Dynastie, hätte ungefähr so aussehen können. Mit einem nicht unwichtigen Umstand: Damals musste man königlicher oder zumindest hoher adeliger Abstammung sein, um Gujeolpan als kleinen Snack im Grünen serviert zu bekommen. Helles Weizenmehl war lange … Weiterlesen

Der Apfelstrudel

Bild 1037

Mit Betonung auf DER. Doch vorab muss ich danken. Ganz im Sinne von Kulinarischer Dank – Ehre, wem Ehre gebührt! Natürlich zunächst der Rezeptquelle des wahrlich unkomplizierten Strudelteiges: Katha. Dann wäre da noch – nicht minder wichtig – die Turbohausfrau, … Weiterlesen

Kimchi + No Name

Bild 422

Sie hat schon vielfach ihre Spuren im digitalen Raum hinterlassen, ist die fleißigste Bloggerin mit der höchsten Blogging-Frequenz (zumindest unter meinen Abos) und bloggt seit 2011 aus der koreanischen Hauptstadt Seoul – genauer aus dem Studentenviertel Shinchon. Ganz nebenbei hatte … Weiterlesen