Scones X Seetang

Diese herzhaften Scones mit Nori – überhaupt die Idee, Seetang/Algen mal mit „europäischen“ Aromen zu kombinieren – verdanke ich Prannie Rhatigan.

Über Prannie bin ich ganz zufällig gestolpert. Zunächst dachte ich, sie koche nur aus purer Neugier mit Algen. Doch anscheinend ist sie eine Koryphäe auf dem Gebiet. Schon als Kind sammelte sie mit ihrem Vater verschiedenste Sorten in ihrem Heimatort im Nordwesten Irlands. Sie kennt viele traditionelle Gerichte und Zubereitungsarten, teilt ihr Wissen beim Ballymaloe Litfest, berät das Nordic Food Lab rund um René Redzepi und ihr Kochbuch „Irish Seaweed Kitchen“ ist in ihrer Heimat längst ein Bestseller. Kurz, Prannie Rhatigan macht das, was ich stets bewundere: Sie bewahrt altes (kulinarisches) Wissen vor dem Vergessen – und das mit Herzblut neben ihrem eigentlichen Job als Ärztin. Ihr ist es zu verdanken, dass viele ihrer Landsleute das Kochen mit Algen (und somit ein Stück ihrer eigenen Küchenkultur) nach einer langen Zeit der Verdrängung allmählich wiederentdecken. Offenbar erinnerten Algen in der Küche zu sehr an vergangene Hungerszeiten. Das erklärt vielleicht den leicht distanzierten (teilweise nicht vorhandenen) Umgang mit essbarem Seetang in der europäischen Küche, obwohl er überall, von der Südspitze Portugals bis zum Baltikum, mehr als reichlich vorhanden ist. In Ostasien isst man (fast täglich in irgendeiner Form) Algen um der Algen willen – hier waren sie wohl vielmehr Ersatz (für was auch immer).

Ich bin ja sozusagen mit Algen großgezogen worden, als Kind wurde mir zu jedem Geburtstag eine nährende Seetang-Suppe vorgesetzt (Miyeok Guk ist zum Geburtstag eines jeden Koreaners Pflicht, Torten gelten als völlig überbewertet) und ich verwende Algen immer noch gerne und häufig in meiner Küche (hier habe ich mal SEHR grob ein paar Sorten vorgestellt). Doch Algen zu „verbacken“ war sogar für mich absolutes Neuland. Das Ergebnis funktioniert erstaunlich gut (gerade die Kombination von Käse mit der leicht rauchigen Note des Nori), ich musste mir (wie insgeheim befürchtet) überhaupt nicht einreden, dass diese Scones schmecken. Beim nächsten Mal würde ich sogar noch mehr Nori nehmen.

Im Originalrezept wird die Algensorte Dulse (Palmaria palmata) als getrocknete Flocken verwendet. Da ich diese nicht hatte (und leider nicht an einer Küste lebe und einfach drauflos sammeln kann), habe ich koreanischen Gim zerkrümelt. Falls ihr also noch vom letzten Sushi-Experiment ein paar Blätter Nori (Purpurtang) übrig habt, könnt ihr sofort loslegen.

Herzhafte Scones mit Nori
adaptiert nach Prannie Rhatigan (Irish Seaweed Kitchen) via Pacific Harvest

Zutaten für 16 Stück (2×8 Dreiecke)

3 große Noriblätter, ungesalzen
1 Zwiebel, klein
1 EL Olivenöl
1/2-1 TL Gochugaru (optional)

250 g Mehl
2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
75 g Butter, kalt
100-150 g Käse, geraspelt (Cheddar oder nach Präferenz)
75 ml Milch
2 Eier, M

Zubereitung:

  1. Noriblätter in einer ungeölten Edelstahlpfanne auf mittlerer Hitze rösten bis sie leicht duften und die Farbe grünlicher wird, dabei die Blätter ständig wenden/bewegen. Zu kleinen Flocken fein zerreiben (funktioniert gut in einem Gefrierbeutel, sonst fliegen überall in der Küche kleine dunkle Flocken herum).
  2. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Mit etwas Olivenöl auf mittlerer Hitze für ein paar Minuten weich dünsten. Zum Schluss die Noriflocken und ggf. etwas Gochugaru hinzufügen. Leicht mit Salz und Pfeffer abschmecken und beiseite stellen.
  3. In eine weite Schüssel Mehl, Backpulver sieben und mit Salz vermengen. Kalte Butter zur Mehlmischung geben und zunächst mit einem Frühstücksmesser verteilen. Anschließend mit den Fingerspitzen in das Mehl einarbeiten. Etwa 2/3 der Käsemenge und die Nori-Zwiebelmischung hinzufügen und gut vermengen. Zum Schluss Milch und Eier verschlagen und alles mit einem Holzlöffel zügig zu einem groben Teig vermischen. Nicht kneten, so wenig wie möglich den Teig mischen. In zwei Hälften teilen. Der Teig wird nass und kaum formbar sein, das ist normal – jetzt bloß nicht zu noch mehr Mehl greifen und kneten, sonst werden die Scones steinhart.
  4. Ofen vorheizen. Ein Stück Backpapier leicht mit Mehl bestäuben und mit bemehlten Händen je eine Hälfte zu einer dicken Scheibe (ca. 2,5 cm) flach drücken. Mit einem großen Messer jede Scheibe in je 8 Dreiecke zerteilen. Restlichen Käse auf jedes Stück obenauf verteilen, Backpapier nun auf ein Blech ziehen und bei 175 Grad zunächst 10 min backen. Herausholen und die Stücke erneut mit dem Messer zerteilen und leicht auf Abstand ziehen. Weitere 10-15 min goldbraun fertig backen. Noch warm servieren, so schmecken sie am besten.

Tipps: Ich bin alles andere als ein Experte für Scones, doch ich denke beim eigentlichen Teig ist noch etwas Luft nach oben. Falls ihr ein bewährtes Grundrezept für Scones habt, könnt ihr selbstverständlich das als Basis verwenden.

Noch mehr Algen:

Der kleine, sehr informative Youtube-Kanal von Irish Seaweed Kitchen. Die wichtigsten/häufigsten Algensorten werden anschaulich erklärt.

Ein kurzes Interview mit Prannie Rhatigan.

Advertisements

Wie mehr Geschmack in koreanisches Essen kommt

Diesen kleinen Ort hier habe ich ja mal begonnen, um allen Interessierten einen ersten Einblick in die koreanische Küche zu gewähren. Hier gibt es weder interessante Geschichten noch tolle Bildchen, nach wie vor schreibe ich am liebsten nur über Essen … Weiterlesen

Mini-Mochis in Rentnerkleidung und Wassonstsoloswar

Zunächst was nicht so gut war: Hach, in Sachen (Kimchi-)Weltrettungsmission wird es nicht ruhiger. Wieder ziemlich viel Mist zum Thema Kimchi gelesen (eher zufällig bzw. etwas spät entdeckt, dafür nicht minder erschreckend). Ich mag den Tim Raue ja irgendwie sehr, … Weiterlesen

From Scratch: Schwarze Sojamilch

Viele mögen sie nicht. Doch heute möchte ich für die gute alte Sojamilch eine Lanze brechen. Selbstgemachte Sojamilch hat mit der wässrig-muffigen Brühe aus Tetrapacks wirklich nichts gemeinsam. Nach der koreanischen Methode ist sie wunderbar cremig, nussig und lang sättigend. … Weiterlesen

Gerüchteküche x Parmesanpudding

Anscheinend lesen hier einige CKler mit. Leicht amüsiert, aber auch etwas irritiert musste ich feststellen, dass im „Chefkoch-Forum“ wilde Spekulationen über meine Wenigkeit herumwabern. Ab und an. Immer mal wieder. Daher jetzt und für alle Zeiten, hier ein paar Fakten: … Weiterlesen

Fleisch, das vom Knochen fällt

Manchmal passt alles zusammen. Ein kalter Tag, ein pfeifender Wind, das Stolpern über fleischige Rinderrippen… Galbi Jjim musste her. Ein Schmorgericht, auch wenn Ende April ist. Galbi Jjim (Braised Beef Short Ribs) ist ein typisches Festtagsessen. Ein Gericht, das man … Weiterlesen

Dreierlei Bärlauch, koreanisch

Irgendwo in den Untiefen meines Kühlschranks schlummert noch ein Gläschen Bärlauchpesto des VORvorjahres. Unangetastet. Vielleicht geht es euch auch so und ihr sucht Verwertungsmöglichkeiten jenseits von Pesto, Paste, Öl und Suppe. Jedenfalls werden meine asiatisch eingelegten Blütenknospen (wie jedes Jahr … Weiterlesen

Und plötzlich…

…ist jetzt Frühling. Meine liebste Jahreszeit. Nicht so kalt, nicht so warm, nicht so trist – genau richtig. Und vor allem, endlich Grün! Kein Frühling darf vergehen, ohne vorher Mindeullae Gutjuri (so der koreanische Name für Löwenzahnsalat) verspeist zu haben. … Weiterlesen

Slow-Fried Easy Frites nach Joël Robuchon

Die Welt wird immer verrückter, im Fernsehen läuft die Wanderhure – und hier gibt es auch noch grottenschlechte Bilder von Pommes… Aber nicht irgendwelche Pommes. Es sind sensationell knusprige, langsam gegarte Pommes nach Joël Robuchon über die auch der Vogue-Kolumnist … Weiterlesen

From Scratch: Thai Sweet Chili Sauce

Noch weitere sieben Wochen geht es nur bergab. Lichtmäßig. Dagegen hilft nur echtes Seelenfutter wie beispielsweise ein in Fett gebadetes Hühnchen, genauer Korean Fried Chicken. Nur – an meinem Rezept hatte mich bisher wahnsinnig gestört, dass ich für die Glasur … Weiterlesen