Black Bean Noodles…

…bzw. Gan Jjajang 간짜장.

Bild 678

Endlich. Endlich habe ich es geschafft, ein Rezept für Gan Jjajang festzuhalten. (Ich koche nicht, um zu bloggen. Leider. Dementsprechend oft passiert es, dass ich die Rezepturen beim Kochen aus der Lamäng nicht festhalte. So brauche ich für meine Rezepte immer eine kleine Weile.)

Gan Jjajang ist sozusagen die Premiumversion eines einfachen Jjajangmyeon aka Nudeln mit schwarzer Sauce. Ursprünglich hatte das Gericht den Namen Geon Jjajang (geon: trocken), da die Soße bei dieser Zubereitungsmethode fast keine Flüssigkeit enthält und die Herstellung eher einem trocken gerührten “Stir-fry” entspricht. Im Laufe der Zeit wurde aus der Silbe Geon später Gan. Neben der Zubereitungstechnik und Konsistenz ist jedoch der wichtigste Unterschied ein höherer Fleischanteil (“normale” Jjajangmyeon werden in Restaurants nahezu fleischlos serviert und mehr gekocht als pfannengerührt).

Gan Jjajang

Zutaten für 4 großzügige Portionen

2 Zwiebeln, groß
ca. 150-200 g Weißkohl, ungefähr gleiche Volumenmenge wie Zwiebeln
4 EL Schweineschmalz (halbe Menge kann falls gewünscht mit Pflanzenöl ersetzt werden)
1 TL Zucker
100 g Schweinebauch
1 Knoblauchzehe
ca. 200 ml Wasser zum Ablöschen
etwas Salz und Pfeffer

4 EL Chunjang (Angabe wie immer für Maßlöffel – alternativ zwei großzügig gehäufte normale Esslöffel)
4 EL Pflanzenöl

  1. Zunächst Öl, danach Chunjang in einen kalten (!) Topf geben und auf niedriger Hitze ca. 5 Minuten leicht rösten. Aufpassen, dass die Paste nicht verbrennt und bitter wird. Eventuell etwas mehr Öl zugeben und die Hitze regulieren. Durch ein Sieb geben, Öl abtropfen lassen (abkühlen und entsorgen) und die vorgeröstete Chunjang-Paste beiseite stellen. Dieser Schritt kann in größerer Menge auf Vorrat gemacht werden, wie ich es bereits hier näher erläutert habe. “Frittierte” Chunjang-Paste hält sich im Schraubglas verschlossen im Kühlschrank mehrere Monate.
  2. In einer unbeschichteten Pfanne oder Wok das sehr kleingeschnittene Schweinefleisch langsam auslassen und knusprig anbraten. In der Zwischenzeit Zwiebeln und Weißkohl in kleine Würfel (Kantenlänge ca. 1cm) schneiden/hacken. Das angebratene Fleisch kurz beiseite stellen. Den Bratensatz mit maximal 200 ml Wasser ablöschen und die Brühe ebenfalls beiseite stellen.
  3. In der gleichen Pfanne nun Schweineschmalz (und evtl. etwas Pflanzenöl) erhitzen und Zwiebeln und Weißkohl auf nicht zu hoher Hitze ca. 10 Minuten glasig dünsten, um die natürliche Süße beider Zutaten maximal herauszuholen. Am Ende mit etwas Zucker besprenkeln und alles ankaramellisieren lassen.
  4. Hitze erhöhen, das bereits gebratene Fleisch und Chunjang zugeben und alles gut vermengen. Zum Schluß etwas Brühe schluckweise zugeben, damit die Soße etwas leichter vom Löffel fließt. Nochmals alles aufkochen lassen. Mit wenig Salz und Pfeffer, optional etwas Knoblauch abschmecken. Mit alkalischen Nudeln oder einfachen Weizennudeln servieren. Und die perfekte Beilage zu diesem Nudelgericht ist ausnahmsweise kein Kimchi, sondern Takuan/Danmuji (süß eingelegter Rettich).

Tipps: Gan Jjajang ist im Vergleich zu normalem Jjajang relativ dick und stückig. Falls jedoch die Hitze zu hoch ist, die Brühe zu schnell verdampft und die Soße zu trocken wird, einfach mit wenig Wasser regulieren.

Wenn Zucchini Saison hat, unbedingt auch etwas davon zugeben.

PS: Die gängigen Produkte/Verpackungen von Chunjang (Korean Black Bean Paste) kann man hier sehen.

#WBD2015: Manakish mit Za’atar

manakish

Ihr Ottolenghi-Anhänger da draußen (und ich weiß, ihr seid nicht wenige) – heute gibt es ein passendes Brot zu seinem Aromenuniversum: Manakish. Ein Fladenbrot der levantinischen Küche, das je nach Region immer etwas unterschiedlich ausgesprochen wird. Natürlich getoppt mit dem … Weiterlesen

From Scratch: Joghurt, griechische Art

IMG_8058

Eigentlich gehöre ich ja zu den Leuten, die probiotisches Essen eher in Form von Kimchi zu sich nehmen und ohne weiteres auf Joghurt verzichten können. Weil er mir in den seltensten Fällen schmeckt. Zu wässrig, zu sauer, zu flüssig. Irgendwas … Weiterlesen

Kalte Nudeln #1

Bild 558

Bibimbap, gemischter Reis, ist das meistgesuchte und meistgeklickte Rezept auf meiner Seite und in manchen Städten mittlerweile gefühlt an fast jeder Straßenecke erhältlich (vor allem in Berlin – eine gute Übersicht bieten Stil in Berlin und iheartberlin, wobei auf meiner … Weiterlesen

Budino di Ricotta nach Artusi

Bild 510

“Aus Italien kam die Petersilie.” Nur mit diesem einzigen Satz erwähnt Jean Anthèlme Brillat-Savarin in seinem Werk “Physiologie des Geschmacks” sein Nachbarland Italien. Dass weit mehr als nur die Petersilie die kulinarische Identität Italiens ausmacht, beweist einige Jahrzehnte später Pellegrino … Weiterlesen

Interessiert sich hier noch irgendjemand für…

Bild 463

…Brioche? Ich unterbreche nämlich meine Pause für mein kleines Weißmehlhefebutter-Laster aka Briochewahn. Dieses Rezept ist nämlich zu gut, um nicht geteilt zu werden. Was mich zu der Erkenntnis führte, dass ich niemals eine gute Gastronomin abgeben würde. Dafür bin ich … Weiterlesen

Brazilianization of Streuselkuchen oder: Ein Deutschbrasilianer

IMG_7165

Die WM ist bereits eine gefühlte Ewigkeit her. Der Jubel für Deutschland ist leicht verklungen, die Tränen für Südkorea sind längst wieder getrocknet (sagt mir bitte, dass ihr alle die Südkorea-Spiele verpasst habt und das große Grauen nicht miterleben musstet)… … Weiterlesen

Pfannkuchen, aber was für welche

Bild 732

Der emsigen Gartenkücheverführerin hatte ich irgendwann koreanische Pfannkuchen versprochen. Und hier kommen sie. Endlich. Nokdu Bindaetteok aka herzhafte Mungbohnen-Pfannkuchen. Hierfür werden eingeweichte, geschälte Mungbohnen gemahlen und mit Lauchzwiebeln, jungen Farnspitzen, Mungbohnensprossen, etwas Schweinefleisch und gut gereiftem Kimchi zu einer Art … Weiterlesen

Basics: Dips, Dressings und Saucen der koreanischen Küche

jang

Nun blogge ich schon ein kleines Weilchen hauptsächlich über koreanische Küche, und dennoch habe ich ein grundlegendes Kapitel bis jetzt außen vor gelassen: Jang. Das muss sich sofort ändern. Jang, das koreanische Wort für Würzpaste bzw. Würzsauce, versteckt sich als … Weiterlesen

Mein Brot des Sommers…

maneul bbang

…ist eine schnöde Focaccia. Nach zig Anläufen und ebenso vielen Löschvorgängen entscheide ich mich letztlich, möglichst wenige Worte über diese Focaccia zu verlieren. Verdient hätte sie viele. Die erste selbstgemachte Foccacia, mit der ich wirklich zufrieden bin. Oben wie unten … Weiterlesen