Mandus in Knusperspitze

Manchmal, nein, fast immer sind es Kleinigkeiten, die ein bekanntes Gericht in etwas Besonderes verwandeln können.

Für gebratene Mandus (aka Potsticker aka Gyoza) kann man gefüllte Teigtaschen einfach in die Pfanne werfen – oder (mit einem Handgriff mehr) in eine hauchdünne, knusprige Spitze hüllen… Und beim Essen bricht der Knusperboden auf und splittert bei jedem Bissen. Ein wundervoller Kontrast zur saftigen Fülle.

Wenn ihr gefüllte Teigtaschen liebt (und wer bitte liebt sie nicht), solltet ihr diese Variante unbedingt ausprobieren.

Gebratene Mandus mit Knusperboden

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Knusperboden herzustellen. Einige verwenden nur Stärke, andere nur Mehl. Nach diversen Experimenten nehme ich zum Großteil Mehl und nur sehr wenig Stärke – diese Mischung funktioniert für mich (und meine Pfanne) am besten. Die Herstellung kann beim ersten Mal etwas tricky sein, aber wenn ihr je nach Pfannengröße die richtige Menge, Zeit und Hitze herausgefunden habt, geht es anschließend sehr unkompliziert.

Mehl-Wasser-Mix für Knusperschicht

2 EL Mehl (Maßlöffel)
2 TL Maisstärke (Maßlöffel)
1 kräftige Prise Salz
200 ml Wasser

für eine kleine Pfanne:
ca. 50 ml der Mischung

für eine große Pfanne:
100-150 ml der Mischung

Mandus (Grundrezept) nach Wahl

Zubereitung:

  1. Mischung kalt verrühren. Beiseite stellen.
  2. Eine beschichtete (!) Pfanne mit ausreichend Öl (ca. 2 EL) auf mittlerer Stufe erhitzen. Gewünschte Menge Teigtaschen in die Pfanne drapieren und für ein paar Minuten braten, bis der Boden leicht golden ist. Mehl-Wasser-Mischung nochmals gut verrühren und je nach Pfannengröße gewünschte Menge von der Mitte aus angießen. Sofort die Hitze auf unteres Drittel zurückschalten und die Pfanne mit einem Deckel (oder großen Teller) abdecken. Zunächst etwa 10 Minuten dämpfen. Eventuell Hitze kontrollieren, damit nichts verbrennt. Danach Deckel abnehmen und so lange auf niedriger Hitze fertig braten, bis jegliche Flüssigkeit verdampft ist und nur noch Fett leise brutzelt. Die Mandus sind fertig, wenn der Rand sich leicht löst. Um zu kontrollieren, dass nichts an der Pfanne klebt, hebe ich jedes einzelne Mandu ganz vorsichtig an. Einen übergroßen Teller oder eine flache Platte auf die Pfanne stülpen und stürzen (unbedingt auf eine ausreichende Größe achten, da heißes Öl runtertropfen kann). Mit Cho Ganjang/Sojasauce-Essig-Dip (Grundrezept Nr.4 ) servieren.

Tipps:
Für dieses Gericht nehme ich gern bereits fertig gegarte Mandus nach meinem Grundrezept (so muss ich nicht noch zusätzlich auf den Garpunkt achten). Aber falls ihr die Mandus frisch vorbereitet, empfehle ich einen Heißwasserteig, da der Teig sich so dünner (und dennoch robust) verarbeiten lässt. Oder nehmt fertige Teigblätter für Dumplings (TK-Ware im Asialaden).

Für die filigrane Lochoptik ist eine gewisse Menge an Öl unverzichtbar. Zwar nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Die gesamte Pfanne sollte dünn mit Öl benetzt sein. Falls ihr allerdings vor dem Stürzen noch zu viel (heißes) Öl in der Pfanne habt, unbedingt vorab vorsichtig in eine Schale abgießen oder mit dem Löffel entnehmen. Erst danach stürzen.

Omis gute Pfannkuchen

Am Anfang meines Kochens ging es mir oft um mehrgängige Menüs, neue Techniken, seltene Zutaten. Mittlerweile beschäftigt mich vielmehr die Frage, wie ich Alltägliches besser machen kann, das Maximale aus altbekannten Gerichten/Zutaten heraushole. Eine Bejahung des Trivialen und Gewöhnlichen. Wie … Weiterlesen

Sommeressen: Miyeok Naengguk

Noch schnell ein weiteres Rezept für den Sommer. Kurz und schmerzlos. Im Hochsommer ist dieses Gericht in ganz Südkorea eine beliebte Suppenalternative. Fast jede Familie macht Naengguk etwas anders und auch mein Rezept soll euch nur zur ersten Orientierung dienen. … Weiterlesen

Scones X Seetang

Diese herzhaften Scones mit Nori – überhaupt die Idee, Seetang/Algen mal mit „europäischen“ Aromen zu kombinieren – verdanke ich Prannie Rhatigan. Über Prannie bin ich ganz zufällig gestolpert. Zunächst dachte ich, sie koche nur aus purer Neugier mit Algen. Doch … Weiterlesen

Wie mehr Geschmack in koreanisches Essen kommt

Diesen kleinen Ort hier habe ich ja mal begonnen, um allen Interessierten einen ersten Einblick in die koreanische Küche zu gewähren. Hier gibt es weder interessante Geschichten noch tolle Bildchen, nach wie vor schreibe ich am liebsten nur über Essen … Weiterlesen

Mini-Mochis in Rentnerkleidung und Wassonstsoloswar

Zunächst was nicht so gut war: Hach, in Sachen (Kimchi-)Weltrettungsmission wird es nicht ruhiger. Wieder ziemlich viel Mist zum Thema Kimchi gelesen (eher zufällig bzw. etwas spät entdeckt, dafür nicht minder erschreckend). Ich mag den Tim Raue ja irgendwie sehr, … Weiterlesen

From Scratch: Schwarze Sojamilch

Viele mögen sie nicht. Doch heute möchte ich für die gute alte Sojamilch eine Lanze brechen. Selbstgemachte Sojamilch hat mit der wässrig-muffigen Brühe aus Tetrapacks wirklich nichts gemeinsam. Nach der koreanischen Methode ist sie wunderbar cremig, nussig und lang sättigend. … Weiterlesen

Gerüchteküche x Parmesanpudding

Anscheinend lesen hier einige CKler mit. Leicht amüsiert, aber auch etwas irritiert musste ich feststellen, dass im „Chefkoch-Forum“ wilde Spekulationen über meine Wenigkeit herumwabern. Ab und an. Immer mal wieder. Daher jetzt und für alle Zeiten, hier ein paar Fakten: … Weiterlesen

Fleisch, das vom Knochen fällt

Manchmal passt alles zusammen. Ein kalter Tag, ein pfeifender Wind, das Stolpern über fleischige Rinderrippen… Galbi Jjim musste her. Ein Schmorgericht, auch wenn Ende April ist. Galbi Jjim (Braised Beef Short Ribs) ist ein typisches Festtagsessen. Ein Gericht, das man … Weiterlesen

Dreierlei Bärlauch, koreanisch

Irgendwo in den Untiefen meines Kühlschranks schlummert noch ein Gläschen Bärlauchpesto des VORvorjahres. Unangetastet. Vielleicht geht es euch auch so und ihr sucht Verwertungsmöglichkeiten jenseits von Pesto, Paste, Öl und Suppe. Jedenfalls werden meine asiatisch eingelegten Blütenknospen (wie jedes Jahr … Weiterlesen