Bulgogi Summer Rolls

Bevor es noch herbstlicher wird, möchte ich schnell diese Summer Rolls mit einer koreanischen Rindfleischfüllung loswerden. Nach dem Sommer ist schließlich vor dem Sommer.

Lange Zeit zählte ich mich ja zu den Traditionalisten. Länderküchen miteinander zu vermischen war mir ein Graus. Koreanisches Essen gar mit anderen Länderküchen zu kombinieren grenzte für mich an grobe Körperverletzung. Doch mehr und mehr kann ich beobachten, wie ich mit der Zeit durchlässiger werde, mehr umarme anstatt zu trennen.

Und je mehr ich neu verknüpfe, desto mehr macht es Spaß. Seit geraumer Zeit existiert in meiner Notiz-App sogar eine Liste mit „nicht traditionellen“ Resteverwertungsmöglichkeiten für Bulgolgi. Darunter Strudel (mit Bulgogi), Meatpie (mit Bulgogi), Pogaca (mit Bulgogi), Sliders (mit Bulgogi), Char Siu Bao (mit Bulgogi) etc. Sowas wie einen Bulgogi Steak Salat gab es hier ja bereits.

Bulgogi Summer Rolls

Für Summer/Salad Rolls finde ich ein exaktes Rezept albern. Schließlich ist es das perfekte Gericht für Reste aller Art. Um hingegen einen relativ „authentischen“ Geschmack zu erzielen (ich kann doch nicht anders) empfehle ich dennoch unbedingt die Zugabe von Perillablättern. Schließlich sind Perilla und Bulgogi füreinander bestimmt.

Möglichst unterschiedliche Gemüsesorten, Perillablätter, Glasnudeln und in feine Streifen geschnittene Birne auf einem Teller/einer Platte platzieren. Beef Bulgogi in einer heißen Grillpfanne einige Sekunden kurz anbraten, beiseite stellen. Eine Schale (oder ein kleines Tablett) mit warmem Wasser vorbereiten, Reispapier am Rand fassen und mit zügigen Drehbewegungen für ca. 3-5 Sekunden durch das Wasser ziehen (das Reispapier darf/sollte noch relativ formstabil aus dem Wasser gezogen werden, da das Wasser noch „nachzieht“) und zum Füllen auf einen Teller legen. Zuerst ein Perillablatt auf die untere Hälfte legen, Glasnudeln, gewünschte Gemüsestücke, etwas Birne und Bulgogistreifen nicht vergessen und die gesamte Füllung mit einem Teelöffel des Dips beträufeln. Einmal straff umschlagen, die Seiten einschlagen und fertig aufrollen. Mit dem Dip servieren.

Vietnamesischer Dip (Nuoc Cham, konzentriert)
Zutaten für ca. 4 Portionen/Personen

6 EL Limettensaft
4 EL Zucker
4 EL Fischsauce
1 kleine Knoblauchzehe, fein zerrieben
1 kleine Thai Chili, fein gehackt (alternativ jede andere Chilisorte mit etwas Schärfe)
optional: 1-2 EL Wasser

Alle Zutaten bis auf Wasser gut vermengen und mindestens 30 Minuten stehenlassen (besser einen halben Tag, so verbinden sich die Aromen besser). Nach Geschmack mit wenig Wasser verlängern (der Dip sollte jedoch konzentriert schmecken) und in flachen Schälchen servieren.

Tipps: Wer kein Bulgogi bzw. Reste hat oder (ha!) einfach nur „authentisch“ vietnamesisch essen will, kann alternativ diese unglaublich aromatische Zitronengrasmarinade für gegrilltes Schweinefleisch verwenden. Dieses Rezept hätte eigentlich einen eigenen Beitrag verdient. Es war (bisher) DIE Entdeckung des Jahres für mich. So einfach, so gut. Die Zubereitung ist in fünf Minuten erledigt und funktioniert ebenso gut für Kurzgebratenes aus der Pfanne. Sogar gebratenen Tofu glasiere ich gern in dieser Marinade (passt in dünne Scheiben geschnitten ebenfalls zu Sommerrollen).

Falls ihr kein Reispapier vorrätig habt oder einfach keine Rollen wickeln möchtet, dann könnt ihr diese vietnamesisch inspirierten Nudeln auspropieren.

Advertisements

Fleisch, das vom Knochen fällt

Manchmal passt alles zusammen. Ein kalter Tag, ein pfeifender Wind, das Stolpern über fleischige Rinderrippen… Galbi Jjim musste her. Ein Schmorgericht, auch wenn Ende April ist. Galbi Jjim (Braised Beef Short Ribs) ist ein typisches Festtagsessen. Ein Gericht, das man … Weiterlesen

Kimchi Wang Mandu

Falls auch ihr letzten November etwas Gimjang-Kimchi eingelegt habt, kommt jetzt die Zeit, in der man unweigerlich mit der Frage konfrontiert wird: Was tun mit zu saurem Kimchi? Ganz einfach. Kochen! Es sei denn, ihr mögt Kimchi eh nur gut … Weiterlesen

Grillen: Bulgogi

Die Tatsache, dass man schon ein kleines Weilchen bloggt, bringt den Vorteil, im besten Fall kein Rezept entwickeln/tippen zu müssen, sondern gleich alles verlinken zu können. In diesem Fall: koreanisches Grillfleisch aka Bulgogi über Holzkohle gegart mit allen dazugehörigen Beilagen … Weiterlesen

Black Bean Noodles…

…bzw. Gan Jjajang 간짜장. Endlich. Endlich habe ich es geschafft, ein Rezept für Gan Jjajang festzuhalten. (Ich koche nicht, um zu bloggen. Leider. Dementsprechend oft passiert es, dass ich die Rezepturen beim Kochen aus der Lamäng nicht festhalte. So brauche … Weiterlesen

Resteverwertung: Flank Steak Salat Bulgogi Style

Habt ihr jetzt – mitten in der Grillsaison – auch immer wieder mit Fleischresten zu kämpfen? Dann habe ich eine schnelle Idee, wie ihr euren Resten im Handumdrehen eine koreanische Note verleihen könnt. Zu Bulgogi (koreanisches Feuerfleisch) sind Salatblätter zum … Weiterlesen

Ein Picknick…

vor einigen Jahrhunderten während der Joseon-Dynastie, hätte ungefähr so aussehen können. Mit einem nicht unwichtigen Umstand: Damals musste man königlicher oder zumindest hoher adeliger Abstammung sein, um Gujeolpan als kleinen Snack im Grünen serviert zu bekommen. Helles Weizenmehl war lange … Weiterlesen

Stulle und Gewinne

Heute gibt es etwas zu gewinnen. Marmite, die schweizerische Zeitschrift für Ess- und Trinkkultur, stellt freundlicherweise für meine Leser 3 Ausland-Jahresabos im Wert von je CHF 85 bereit. Kurz habe ich gezögert, da nicht ohne Grund mein Blog bisher frei … Weiterlesen

Ich hab’ da was…

für Heikes Sammlung. Ihr wisst es noch nicht – die Geburt des hässlichsten Gerichts weltweit (da bin ich mir fast sicher) fand nämlich in Korea statt. Dagegen ist Labskaus eine Tellerschönheit, drüben serviert sowieso. Schöner hässlicher geht doch nimmer, oder? … Weiterlesen

Ein Schwein to Remember

So ungefähr schwirrte ein Schwein Wochen um mich herum. Ließ mir keine Ruhe. Die Frage, die mich beschäftigte: Wäre das genial trockengebeizte Momofuku Bossam mit einer zusätzlichen Kruste nicht himmlischer? Nicht irgendeine Kruste. Schlimm sind die, die hart und nur … Weiterlesen