Sommer einfangen… und ein perfekter Bissen zwischendurch

Der vierte Titel in Folge mit Sommer…

Ich möchte nochmal kurz auf Perilla zurückkommen. Mein Sommerliebling gedeiht sogar unter meiner lieblosen Pflege äußerst prächtig und es ist wirklich hübsch zu beobachten, wie die Pflanzen ihre Blätter abends zum „Schlafen“ schlaff hängen lassen und morgens wieder weit und straff strecken.

Falls also auch ihr Perilla aka Sesamblätter (Kkaenipp 깻잎) im Garten oder auf dem Balkon habt oder welche im Laden entdecken solltet (die Saison endet ungefähr Anfang Oktober), dann MÜSST ihr einige Blätter als Jangachi (koreanische Pickles) einlegen. So lassen sich die Blätter sehr lange konservieren – auf den Bildern seht ihr meine eingelegten Perillablätter vom letzten Jahr, die mit der Zeit immer besser schmecken.

Und wofür das Ganze? Eingelegte Sesamblätter sind kongeniale Partner – ein „match made in heaven“ – zu pur gebratenem Roastbeef oder koreanischem Schweinebauch (Samgyeobsal)! Man soll ja bei der Genussbeschreibung mit Superlativen äußerst sparsam sein, aber der folgende Happen ist unglaublich nah an vollkommener, fast schon kitschiger Perfektion:

Zunächst als leere aber nicht unwichtige Leinwand ein Blatt Perilla-Jangachi, danach wenig Reis (halber Esslöffel), ein Stück pur gegrilltes Fleisch, leicht gepfeffert und gesalzen und vorher kräftig gedippt in Sesamöl mit zerriebenem Knoblauch (dieser Dip ist unheimlich einfach aber unheimlich wichtig: dunkles kräftiges Sesamöl mit soviel fein zerriebenem Knoblauch verrühren, dass eine leicht breiige Konsistenz entsteht, ungefähr eine Knoblauchzehe pro Esslöffel Sesamöl – ideal ist natürlich frischer Knoblauch). Vorsichtig alles einrollen und mit einem Happs in den Mund. Niemals zwischendurch abbeissen, alle Aromen müssen im Mund gleichzeitig aufeinandertreffen.


eingelegte Perillablätter_Kkaenipp Jangachi

Zutaten für die Jangachi-Lösung:

Sojasoße:Wasser:Essig:Zucker

1:1:1:1/2 (wegen der Balsamico-Süße Zucker leicht reduziert, bei anderen Essigsorten evtl. mehr Zucker verwenden)

Menge nach Gemüsemenge richten – das Gemüse muss komplett bedeckt sein

optional kann eine aufgeschlitzte getrocknete Chilischote mitgekocht werden

gewünschte Menge Perillablätter, gewaschen und sorgfältig trocken geschüttelt

Zubereitung:

  1. Würzzutaten zusammen aufkochen, optional eine kleine Chilischote hinzufügen und alles für 5 min. köcheln. Komplett abkühlen lassen und beiseite stellen.
  2. Perillablätter müssen einwandfrei sein, evtl. aussortieren. Blätter waschen, trocken tupfen, mit einer Küchenschere das dunkle Stielende sauber abschneiden.
  3. In einem Glasbehälter die gewaschenen und trockenen Perillablätter glatt schichten (ohne Knicke) und die erkaltete Flüssigkeit dazugeben. Mit einem Teller/einer Schale beschweren, dass die Blätter komplett mit der Flüssigkeit bedeckt bleiben. In den Kühlschrank stellen.
  4. Nach 2 Tagen nur die Flüssigkeit vorsichtig abgießen und nochmals ca. 5 min sprudelnd kochen. Abkühlen, aufgießen und wieder 2 Tage ziehen lassen. Diese Prozedur insgesamt dreimal wiederholen. Teller beschweren nicht vergessen. Dunkel aufbewahren und nach ca. 15 Tagen probieren. Evtl. länger stehen lassen oder essen.

Tipps: Jangachi (koreanische Pickles) müssen generell nicht gekühlt aufbewahrt werden, schließlich ist es eine Methode der Konservierung. Trotzdem stelle ich die eingelegten Blätter in den Kühlschrank, weil mein Glasbehälter perfekt in eine Ecke passt und weil ich die Blätter gerne gekühlt esse. Dort hält sich sogar mein Perilla-Jangachi der Saison 2016 eisern, völlig unbeeindruckt vom Lauf der Zeit.

Jangachi anderer Sorten (Zwiebel, Chili) hebe ich dunkel bei kühler Raumtemperatur auf – dann empfehle ich jedoch alle sechs Monate den Aufkoch-/Abkühlprozess zu wiederholen. So bleibt der Geschmack stabil.

Advertisements

Wie mehr Geschmack in koreanisches Essen kommt

Diesen kleinen Ort hier habe ich ja mal begonnen, um allen Interessierten einen ersten Einblick in die koreanische Küche zu gewähren. Hier gibt es weder interessante Geschichten noch tolle Bildchen, nach wie vor schreibe ich am liebsten nur über Essen … Weiterlesen

Die Liebe zu den sechs Orangen

Oder so ähnlich. Jedenfalls – einige ziemlich saure (und ansonsten völlig geschmackfreie) Orangen haben mich notgedrungen produktiv gemacht. Durch Lagerung wurden sie nicht unbedingt besser, also galt es sie schnellstmöglich in etwas Genießbares zu verwandeln: 1. Orangenmarmelade nach englischer Art … Weiterlesen

Ice Bibimbap

Manchmal packt mich ein Hang zu Kitsch… …und dann entstehen Sachen wie das hier: Ice Bibimbap. Ein stinknormales Patbingsu (Korean Shaved Ice) als süßes Bibimbap drapiert. Wie immer zuerst Reis (Milchgranita), dann ein Spiegelei (Joghurtgelee mit halbierter Aprikose), und wie … Weiterlesen

From Scratch: Schwarze Sojamilch

Viele mögen sie nicht. Doch heute möchte ich für die gute alte Sojamilch eine Lanze brechen. Selbstgemachte Sojamilch hat mit der wässrig-muffigen Brühe aus Tetrapacks wirklich nichts gemeinsam. Nach der koreanischen Methode ist sie wunderbar cremig, nussig und lang sättigend. … Weiterlesen

Und plötzlich…

…ist jetzt Frühling. Meine liebste Jahreszeit. Nicht so kalt, nicht so warm, nicht so trist – genau richtig. Und vor allem, endlich Grün! Kein Frühling darf vergehen, ohne vorher Mindeullae Gutjuri (so der koreanische Name für Löwenzahnsalat) verspeist zu haben. … Weiterlesen

Slow-Fried Easy Frites nach Joël Robuchon

Die Welt wird immer verrückter, im Fernsehen läuft die Wanderhure – und hier gibt es auch noch grottenschlechte Bilder von Pommes… Aber nicht irgendwelche Pommes. Es sind sensationell knusprige, langsam gegarte Pommes nach Joël Robuchon über die auch der Vogue-Kolumnist … Weiterlesen

From Scratch: Thai Sweet Chili Sauce

Noch weitere sieben Wochen geht es nur bergab. Lichtmäßig. Dagegen hilft nur echtes Seelenfutter wie beispielsweise ein in Fett gebadetes Hühnchen, genauer Korean Fried Chicken. Nur – an meinem Rezept hatte mich bisher wahnsinnig gestört, dass ich für die Glasur … Weiterlesen

Sundubu Jjigae aka Soft Tofu Stew

Neulich knabberte ich an einer Schuhsohle, die sich offiziell Räuchertofu in Bio-Qualität nannte. Es ist kein Wunder, dass Tofu hier einen so schlechten Ruf hat. Dabei kann Tofu echter Genuss sein. Wenn ich in Korea auswärts frühstücke, fällt meine Wahl … Weiterlesen

Meeresknabbern

Schnell und ohne große Worte: Dashima Twigak 다시마 튀각 aka Kombu Chips. Auf Wunsch von Britta hole ich doch noch diese süßlich-salzige Umamibombe aus der ewigen Warteschleife. Ich bin eh der Meinung, wir alle sollten mehr Algen essen. Ob als … Weiterlesen