Drei Mahlzeiten am Tag

Drei Männer. Eine Insel. Drei Mahlzeiten am Tag.

So einfach könnte man das Konzept eines (in Korea) ziemlich erfolgreichen kulinarischen Formats zusammenfassen. Hinzu kommen erschwerte Bedingungen: viel Wind, Eiseskälte, schlaue (weil nicht anbeißende) Fische und vor allem – Selbstversorgung.

In der Reality Cooking Show Three meals a day – Fishing Village werden zwei Best Buddies, die ganz nebenbei Top-Schauspieler sind (erstaunlich ist hier wirklich, dass sich die A-Liga die Ehre gibt und nicht, wie in Deutschland bei Reality-Shows üblich, die Z-Prominenz), fast 14 Stunden von Seoul entfernt auf eine der entlegensten Inseln des Landes gebracht. Sie müssen die schlichte wie für sie bisweilen fast unmögliche Aufgabe meistern, sich drei Mahlzeiten am Tag zuzubereiten – unter widrigen (wenn auch realitätsnahen) Umständen. Außer einem kleinen Gemüsegarten vor ihrem Häuschen und einem Dorfladen mit leergefegten Regalen, dessen Besitzer ohnehin fast nie anzutreffen ist und schnell zum Running Gag avanciert, finden sie nichts vor. Später wird ihnen als Maskottchen/Laufbursche eine dritte Person zur Seite gestellt. Sie alle müssen sich mit dem begnügen, was das Meer ihnen bietet. Welche Fähigkeiten sie aus sich herausholen können bestimmt letzlich, was bzw. ob sie was auf dem Teller haben.

Und bereits in der ersten Folge bringt es einer der Protagonisten auf den Punkt: „Wir beschäftigen uns viel zu sehr mit Essen! Ich dachte, ich käme hierher und esse, damit ich das Leben (auf dem Land) genießen kann. Stattdessen sind wir den ganzen (!) Tag nur damit beschäftigt, die drei Mahlzeiten am Tag sicherzustellen.“ Das ist vielleicht sogar das Dilemma der Selbstversorgung. Jedenfalls reißt dieser Moment jedem Städter, der insgeheim (oder sei es auch nur ganz flüchtig) mal von einer Art Selbstversorger-Karriere auf dem Land zu träumen wagte, den VSCO Filter von den rustikalen Hochglanzträumereien – wie sie auch gerne von einschlägigen Magazinen und einigen Blogs zelebriert werden. Was darunter bleibt ist Knochenarbeit. Kein Ausgleich. Nichts als simple life. Zumindest, wenn man genauso ahnungslos ist wie unsere drei Prominenten.

Dennoch ist ihre Entwicklung bemerkenswert: sie lernen trotz des heftigen Inselwindes Feuer anzufachen, basteln sich einfache Möbelstücke aus Holz und ein zweites Kochfeld aus einem Kanister, angeln (oder versuchen es), legen Reusen aus, kratzen Gim aka Nori von den Felsen (wie die hauchdünnen Noriblätter hergestellt werden, habe ich tatsächlich erst in dieser Sendung gesehen), schlagen Entenmuscheln ab, verwandeln eine offene Feuerstelle in einen Ofen und begnügen sich, wenn es sein muss, mit einer gekochten Süßkartoffel nach einem Tag ohne Fang. Und ganz nebenbei erfährt man als Zuschauer wie man Makgeolli (den traditionellen Reiswein) fermentiert, verschiedene Kimchisorten einlegt, unterschiedliche Fische und Meeresfrüchte filetiert und zubereitet. Hier entwickelt sich Mr. Cha Seung Won, ansonsten eher für testosteronhaltige Rollen bekannt, zum perfekten Hausmütterchen (samt Meckerliesequalitäten) mit ungeahnten Kochambitionen. Er serviert nicht nur ein einziges Fischeinerlei, wie man zunächst annehmen könnte, sondern zaubert neben Sashimi u.a. scharfe Nudelsuppen, Congee, Pizza, frittierte Fisch-Hotdogs und Fischklößchen-Suppe (mit Eomuk/Odeng from scratch!) und, und, und. Jede Kochherausforderung mit unbekannten Lebensmitteln nimmt er an – er zeigt vor allem eine unglaubliche Kreativität und macht aus wenig viel. Trotz limitierter Zutaten und mangelnder Gerätschaften stellt er abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte auf den Tisch. Und ihm dabei zuzusehen wie er sich diebisch freut, wenn es allen schmeckt (und alle warme Socken haben), ist eine reine Freude.

Darüber hinaus passiert nicht wirklich viel. Man schaut letztlich nur ein paar (bekannteren) Menschen zu, die kochen, um zu essen – und sich das Essen beschaffen. Und ich bin mir nicht sicher, ob ein deutsches Publikum überhaupt sowas als Kochshow annehmen würde. Geht man danach, was gerade in der deutschen Fernsehlandschaft kulinarisch geboten wird, so steht der gemeine deutsche Zuschauer wohl eher auf ein Kräftemessen in der Küche oder mehr oder minder fachliche Expertise in Form von Frontalunterricht. Wettbewerb ist ohnehin meist das zentrale Thema in Kochshows.

Das koreanische Publikum scheint leichter zufrieden. Einfach nur gucken, wie andere ganz unglamourös alltäglich kochen und essen. Oder eben nicht kochen. Denn in der eigentlichen Ursprungs-Show (das von mir beschriebene Three meals a day – Fishing Village ist nur ein Spinoff des Three meals a day – Jeongseon Country) schaut man sogar zwei kochtalentfreien Prominenten auf einer Farm zu, wie sie in der Küche immer wieder grandios scheitern, ahnungslos den Garten beackern und dabei auch noch regelmäßig Gäste bewirten. Eine weitere Kochshow mit unberechenbarem Ergebnis auf dem Teller.

Taste drücken…

Bild 638

…und zwar auf PAUSE. Die drücke ich jetzt nach reiflicher Überlegung (nicht über Wochen, sondern eigentlich das gesamte vergangene Jahr über). Und trotzdem kommt der endgültige Entschluss etwas spontan. Das Bloggen und der unmittelbare Austausch mit euch hat mir immer … Weiterlesen

Schafe und ein Spiel

gochugaru1

Ein frohes neues Jahr des Schafes wünsche ich euch allen! Diesmal ist es ein Holz-Schaf. Das Element Holz steht für Erneuerung, Wachstum und Zielstrebigkeit, das Schaf gilt als friedliebend, gemütlich und freundlich. Alles hoffentlich gute Aussichten nach dem doch turbulenten … Weiterlesen

Feuerwasser

gochugaru1

Wusstet ihr, dass die meistverkaufte Spirituose weltweit immer wieder (auch aktuell) Soju ist? Mit weitem Abstand vor Wodka. Dabei sollte man sich vergegenwärtigen, dass Soju außerhalb Koreas bzw. einer koreanischen Community nicht sonderlich bekannt ist. Gemeinsames, exzessives Trinken (das hässliche … Weiterlesen

Erprobtes und Gemochtes

IMG_8186

Linzer Torte – zusammengebastelt aus diversen Vorlagen Anonyme Köche bzw. Gotti Ernas Linzer-Rezept (Mengenverhältnisse und “weiche-Butter-Methode”) Esskultur bzw. Prato-Rezept (Salz und niedrige Backtemperatur – ich mag den Teig lieber dunkel und gleichmäßig durchgebacken, bei höherer Temperatur verkohlt mir der Boden, … Weiterlesen

Sterne

Bild 691

Neulich wurde in diesem lesenswerten Bericht über das billigste Sternerestaurant der Welt folgende interessante Frage aufgeworfen: “Darf” man für so etwas eigentlich einen Michelin-Stern vergeben? Darf es Michelin-Sterne für den besten Kartoffelpuffer, die beste Dönersauce, die schmackhafteste Bratwurst geben – … Weiterlesen

Ein paar…

gochugaru1

…Links. Ganz schnell. Wer sich nicht nur für (koreanisches) Essen, sondern auch für historische und politische Hintergründe interessiert – insbesondere die jüngere koreanische Geschichte bzw. Teilung betreffend – dem empfehle ich diese informative dreiteilige Dokumentation, die bereits mehrfach ausgestrahlt wurde. … Weiterlesen

Sommerlinks

bild 3759

Ich komme derzeit leider nicht über Listengeschreibsel hinaus… Was Pikantes: Nudelsalat Kisir-style (ich habe das rohe Ei weggelassen, eine Spur Gochujang verwendet, Ume-Pflaumensirup statt Granatapfelsirup genommen, das Wunderöl statt Olivenöl genommen, die Soße bzw. Würzpaste im heißen Topf leicht angeröstet … Weiterlesen