Stulle ohne Brot

onigirazua

Für gewöhnlich hab‘ ich es ja nicht so mit Hypes. Doch von Onigirazu bin auch ich Fan! Diese superschnellen Reis-Sandwiches mit unendlichen Füllmöglichkeiten, die letztes Jahr in Japan als ‚dish of the year‘ ausgewählt wurden. Dort sollen sich in manchen Kochbuchabteilungen meterlange Regalreihen rein dem Thema „Was-fülle-ich-zwischen-je-zwei-Lagen-Reis-und-Nori“ widmen.

Die Weiterentwicklung der in Japan allgegenwärtigen Onigiris (die ich ehrlich gesagt in der klassischen Form immer schon etwas langweilig fand), tauchte erstmals Anfang der Neunziger in einem Food Manga namens Cooking Papa auf, geriet zwischenzeitlich in Vergessenheit und jetzt ist die Nachfrage groß.

onigirazu1

Onigirazu habe ich zunächst als schnelle Alternative zu (den im Vergleich doch aufwändigen) Kimbap für mich entdeckt. Füllen, umklappen, fertig. Doch Onigirazu ist die ideale Resteverwertung für alles mögliche Zeugs: Braten, Tempura, Fried Chicken, gedünsteter Fisch, Grillfleisch, Bulgogi usw. Und ich bin ja immer für jede Art der kreativen Resteverwertung zu haben. Zudem sind sie, wie jede Stulle auch, perfekt für den Transport und unterwegs. Klein, handlich und absolut alltagstauglich.

onigirazusteps1

Auch mein Patenkind liebt diese „Reisburger“, wie er sie nennt. Und wenn er so langsam in Richtung Gummibärchen schleicht, habe ich jetzt eine schnelle gesunde Alternative. Etwas auf die Hand. Er mag am liebsten Onigirazu mit Bulgogi, Catalognasalat, eingelegten Schwarzwurzeln und Omelett. Dafür gab es beide Däumchen nach oben. Ich mag bisher am liebsten karamellisiertes Kimchi mit Rucola und Spiegelei. Eine „deutsche“ Füllung mit confiertem Fisch, Grie Soß und Gurke fanden wir beide etwas gewöhnungsbedürftig – trotzdem nicht schlecht.

Ihr könnt alles nehmen, was euch schmeckt und einfällt. Von Spargel, Schinken, Ei bis frittierte Garnelen mit Wasabi und Algensalat. Damit die Onigirazus nicht langweilig schmecken, achte ich nur auf mindestens 3 verschiedene Komponenten in der Füllung.

onigirazu2

Onigirazu zubereiten:
Ich habe extrakleine Onigirazu aus der Hälfte eines Noriblattes gemacht. Hier klappt man das eine Ende über die Füllung und wickelt alles straff in eine Folie (man muss nur auf einen kleinen Rand achten, damit sich alles gut verschließen lässt). Doch normalerweise werden Onigirazu etwas größer mit einem ganzen Noriblatt zubereitet. Dafür legt man wie immer zuerst eine Folie aus. Darauf diagonal ein Noriblatt mit einer Spitze nach vorne. Reis in die Mitte setzen und möglichst quadratisch flach verteilen (hier hilft ein in Wasser getauchter Löffelrücken). Füllungen darauf gleichmäßig verteilen und dabei die imaginäre Schnittkante beachten, damit beim Aufschneiden alles farbenfroh sichtbar wird. Mit einer weiteren Lage Reis abdecken. Nun jeweils die gegenüberliegenden Spitzen mithilfe der Folie anheben und möglichst straff über den Reis ziehen. Mit beiden restlichen Ecken ebenso verfahren und alles sehr straff in die Folie einwickeln (wichtig, damit die Onigirazus nicht auseinanderfallen). Diagonal oder quer in der Hälfte mit einem scharfen Messer aufschneiden. Aus der Folie wickeln und essen.

von außen ziemlich unspektakulär

von außen ziemlich unspektakulär

6 thoughts on “Stulle ohne Brot

  1. Vorhin öffne ich meine Mailbox und finde Post von Dir. Ich musste sehr lachen, denn vor zwei Tagen habe ich mich mit dieser „Stulle“ beschäftigt und fand/finde es auch eine tolle Alternative zu Onigiri. Hier im Berliner Westen – und eben nicht in Hipster-Mitte usw. – hat vor Kurzem eine japanische Bäckerei eröffnet, die vor allem für ihre Onigirazu gelobt wird. Ich war allerdings noch nicht da.
    Und da mir seit Tagen wieder nach Reis gelüstet, wäre eine „Versuchsanordnung“ zu Hause durchaus angesagt. Liebe Grüße.

    • liebe grüße zurück. musst unbedingt deine lieblingsfüllung verraten. ich probiere mich derzeit durch all mögliche varianten – zwischendurch sind ein paar langweiler dabei.

  2. Oh, das ist ja eine tolle Sache, von der ich noch gar nicht gehört hatte! Vielen Dank für´s Vorstellen! Ich bin ja immer auf der Suche nach Neuen Ideen für die tägliche Lunchbox und ich bin mir sicher, dass Onigirazi zum Topfavoriten werden. Kimbaps hätte ich gern täglich, sind mir aber auch zu aufwändig.
    Liebe Grüße, Diana

    • #onigirazu auf insta oder fb bringt input ohne ende, diana. da musst du mal kurz schauen. wenn du kimbap aufgrund von zeitmangel viel zu selten machst, ist onigirazu genau das richtige für dich. bin grad selbst im onigirazu-fieber – alles wird in nori und reis eingepackt!

  3. Pingback: Links with Love: Mat & Mi | Chestnut & Sage

  4. Pingback: Ein etwas anderes Pausenbrot | waehnerk

Gedanken hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s