Auf einer Hundewiese

…traf ich alte Bekannte: Dallae und Ssuk. Oder Allium und Artemisia.

Dallae in schönster Blüte.

Ssuk groß und mächtig – dank seiner Hundefreunde.

Off-Topic Erkenntnis: Ein Vertical Garden ist keine neumodische Erfindung der letzten Jahre…

Weiter ohne Hund. Kein Dallae Kimchi, sondern die nicht so wilde (hundefreie) Schwester stelle ich heute vor: Buchu (ausgesprochen: Butschu) oder auch Schnittknoblauch.

Schnell und einfach hergestellt. Vielleicht sogar DIE einfachste Kimchisorte überhaupt. Waschen, schneiden, mischen – fertig.

Passt hervorragend zu Schwein. Der Verzehr sollte jedoch strategisch gut geplant und schön rationiert werden. Wir reden hier nicht ohne Grund von Schnittknoblauch…

Buchu Kimchi

Zutaten für 1 Bund Buchu:

1 Bund (meist 350g) Buchu

2 EL Saeu Jeot (eingelegte Babyshrimps), notfalls ca. 3 EL Fischsauce

ca. 3 EL Gochugaru

2 EL Maesil Sirup (Ume/Pflaumensirup), notfalls durch 1 EL Zucker ersetzen

etwas gerösteter Sesam

Salz nach Geschmack

Zubereitung:

  1. Buchu/Schnittknoblauch gut waschen, trocken schütteln und evtl. leicht holzige Enden knapp abschneiden. In ca. 10 cm Länge schneiden.
  2. Aus allen restlichen Zutaten bis auf Sesam eine Paste rühren.
  3. Buchu, Gewürzmarinade und Sesamkörner vorsichtig, aber gut vermengen. Dabei Buchu nicht quetschen, sonst entsteht ein grasiger Geschmack.
  4. Notfalls noch mit etwas Meersalz und/oder Fruchtsirup individuell abschmecken. In einen Behälter mit Deckel umfüllen, nur leicht andrücken. Sofort kühlen und am nächsten Tag essen. Am nächsten Tag wird ca. ein Drittel des Volumens eingefallen sein. Erst dann alles gut in den eigenen „Saft“ pressen.

Tipps: Maesil Sirup (süß-säuerlich) ersetze ich manchmal mit Fruchtsirup aller Art, sogar mit Holunderblütensirup. Auch den Salzgehalt schmecke ich ohne Salz nur mit eingelegten Shrimps ab. Ist aber eher für Fortgeschrittene gedacht, da der Geschmack dadurch „kräftiger“ wird. Schärfe bzw. Gochugaru wie immer individuell regulieren.

Für Kimchi empfehle ich Buchu/Schnittknoblauch von koreanischen Händlern oder aus eigener Aufzucht (beim „Ernten“ immer darauf achten, dass sie sehr knapp am Boden geschnitten werden, so wachsen sie wieder breit und kräftig nach). Sind zarter. Die chinesische „Riesenware“ der meisten Asialäden ist meist zu hart und spröde, und hat oft bereits Blütenknospen. Eher für Suppen und zum Braten geeignet.

About these ads

11 Gedanken zu “Auf einer Hundewiese

    • hm, da fragst du mich was. bin ja keine botanikerin, aber buchu hat normalerweise weisse blüten, dallae dagegen diesen wunderschönen rosa-mauve ton. tja, und was hast du jetzt?
      ja, und buchu stinkt defintiv mehr als knobi – wie die von wikipedia darauf kommen, dass man nichts riechen würde… ;)

  1. Hmmm, das trifft mal wieder genau meinen Geschmack – trotz der vielen “notfalls”, die ich benutzen muss.

    Vielleicht kennt ja jemand eine gute Einkaufsquelle für koreanische Produkte in Bangkok…???

    Zu Saeu Jeot: Durch Fischsauce ersetzen, sagst Du? Wäre nicht die Garnelenpaste “Gapi” oder “Bagoong” auch eine gute Option?

    • stimmt, dorrie. an deiner stelle unbedingt deine genannten optionen. mit einer balinesischen freundin habe ich auch mal auf die garnelenpaste zurückgegriffen – war ok. fischsauce war eher für mitteleuropäische einkaufsmöglickeiten gedacht. hier gibt es ja fischsauce fast in jedem supermarkt, garnelenpaste nur im asialaden – und dann könnte man schon gleich das original saeu jeot kaufen, wenn man schon dort ist. :-)

      wegen der einkaufsmöglicheiten in bangkok höre ich mich auch mal um…

  2. Mein Buchu, den ich diese Jahr gesät habe, kommt mir noch etwas zu kurz und mager vor, um ihn schon zu ernten (vor allem wenn ich an die dicken Bündel in koreanischen Supermärkten denke). Vielleicht ja in 1-2 Monaten : )
    Saeu Jeot will ich auch mal endlich zu meinen Vorräten hinzufügen, aber die Quellen in Münster sind alle versiegt. In Düsseldorf steht es soweit ich mich erinnere im Gefrierschrank, und da frage ich mich, wie das mit der Haltbarkeit ist, wenn es an-/auftaut auf dem Weg zu mir?
    Mein Kimchi-Vorrat will endlich wieder aufgefüllt werden!!! :D

    • Tina, kannst bedenkenlos Saeu jeot kaufen und transportieren. Die sind ja so salzig eingelegt, dass die Shrimps es aushalten. Nur waren die Packungen dort ziemlich groß – aber vll die Hälfte gleich wieder einfrieren und den Rest dann peu a peu verwenden? Ach, der Koreaner in Münster ist ja nicht mehr, sagtest Du. Wie blöd.
      P.S.Mein Topf-Buchu ist auch so schmal, dass er allenfalls für Dips ausreicht. :)

    • Prima, mal sehen wann ich da hin komme!
      Gerüchten zufolge gibt es auch einen RIESEN Asia-Laden in Hamm (ist ja nicht weit), Beweise stehen aber noch aus und auch über die genaue Lage ist nichts bekannt.
      P.S. Bei mir ist der Buchu nun zum Teil in Kräuterbutter gelandet, lecker!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s