Ein Schwein ohne Worte…

…fast. Ganz schnell. Ungeschminkt.

Koreanisches Mensaessen, schnelle Schweinepfanne oder ganz offiziell Jeyuk Bokkeum. Böse Zungen – vornehmlich in einem klitzekleinen Laden in Schwabing – sagen dazu auch einfach nur: Hallo Schweinebauch! Der Renner des Hauses.

1. Mariniert (nicht schön)

2. Fertig (immer noch nicht schön)

3. Das Beste zum Schluss: Fried Rice – aus Pfannenresten, Reis, Gim/Nori und wenig Kimchi (aufessen lohnt sich)

Wollt ihr wissen wie das geht? Demnächst gibt es das Rezept – nur wenn ihr wollt.

44 thoughts on “Ein Schwein ohne Worte…

    • Du sitzt doch fast an der Quelle, Petra!😉

      Hm, bin noch unschlüssig, ob ich jedem einzelnen das Rezept mailen soll oder doch öffentlich posten – ich warte jetzt mal bis ich fünfe voll habe…;-)

    • Aniko, mira, hyeran, das ist mir jetzt etwas peinlich…
      Es war nicht meine Absicht, mich um ein Rezept bitten zu lassen.
      Wollte nur wissen, ob sich jemand für Schweine interessiert.😉

      Rezept kommt! Und danke für euer Feedback!

  1. Schweinebauch, in ebendiesem Laden. SO bin ich auf den Geschmack der Koreanischen Küche gekommen! Und mittlerweile Selbstversorger, ich hab also schon ein Rezept, bin aber trotzdem gespannt. Mit Apfel oder ohne?

    • ein Gastbeitrag? warum eigentlich nicht… bin zwar sonst nur „mitleser“ nicht „schreiber“ aber Schweinebauch steht zufällig gerade für den kommenden Dienstag auf dem Speiseplan. Ich kann ja mal die Kamera bereitstellen…

  2. Da ich einige Deiner simplen Rezepte – wie zum Beispiel Gyeran Mari – liebe und zu meinem Standartrepertoire gemacht habe, kann auch ich in diesem Fall nur sagen: Her mit dem Rezept. Als Halbkoreanerin lerne ich über Dein Blog vieles, was Muttern versäumt hat und jedes Mal, wenn ich etwas von dir nachgekocht habe, war das ein kleines Stück zu Hause. Ich sag JA zu Schweinebauch ^^

    • Danke für Dein schönes Feedback, liebe buntmeise. Es freut mich immer wahnsinnig zu hören, dass meine Gerichte nachgekocht werden. Ist sozusagen gut für mein Küchen-Ego!😉

      Und besonders schön zu wissen, dass ich Dir indirekt ein Stückchen Heimat näher bringen konnte.

  3. Ich freue mich auf das Rezept, egal ob von dir oder Martin.
    Der Reis am Ende ist wirklich das Beste. Leider ist man zu dem Zeitpunkt schon sehr voll. Wer dennoch Platz im Bauch hat, dem empfehle ich Patbingsu als Nachspeise.

    • Eine klasse Idee, aber noch etwas kühl dafür, oder?
      Vielleicht bekommt ihr sogar zwei Rezepte – mal schaun. Ich glaube ich „kenne“ Dich von Pinterest?

  4. Hier in Daegu sinkt das Termometer in den nächsten 6 Tagen nicht unter 25°C. Also reichlich wärme für Eiskrem aller art🙂 Ja, ich habe auch ein pinterest Konto, es kann sein dass ich mal eines deiner wirklich tollen Bilder gepinnt habe und du mich daher ‚kennst‘. Ansonsten schreibe ich selber über Korea und seine Küche auf meinem Blog.

  5. Pingback: Das Schwein ist da_Jeyuk Bokkeum | missboulette

  6. Pingback: Hallo Schweinebacke | missboulette

Gedanken hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s