Hätte ich einen Verlag…

ich würde sofort diese gesammelten Essays voller Weisheit, Rat und Spiritualität endlich in deutscher Übersetzung herausgeben. Musoyu – das Hauptwerk (u.a. der gleichnamige Essay) des koreanischen Mönchs Beob Jeong (법정), der bis zu seinem Tod zu den herausragenden und meist respektierten Philosophen/Geistlichen des Landes gehörte, ist sogar älter als ich und dennoch, angesichts der heutigen gesellschaftlichen Fragen weltweit, brandaktuell.

Bis zuletzt propagierte er, vor allem für sich, ein Leben frei von Gier und Besitzdenken. Wie keiner sonst prägte er eine Haltung bzw. einen Begriff der buddhistischen Lehre: 무소유(無所有) “Musoyu” (Sanskrit: Simatiga). Nach meiner freien (schlichten) Interpretation/Übersetzung: Wer sich von allen materiellen Dingen befreit, wird sich in der Anwesenheit aller Dinge wiederfinden.

Heute genau vor zwei Jahren verstarb er – sein wacher Geist und die Relevanz seiner Stimme bleiben. Nie verkünstelt distanziert, sondern immer unmittelbar und direkt. Bis jetzt leider nur auf Koreanisch, daher mein Wunsch, meine Bitte…mein APPELL!

Das folgende Zitat steht u.a. am Eingang zu Gilsangsa*, dem buddhistischen Tempel mitten in Seoul, wo er zuletzt lehrte.

우리가 인생에서
참으로 소중한 것은
어떤 사회적인 지위나
신분, 소유물이 아니다.
우리들 자신이 누구인지를
아는 일이다.
– 법정 스님 –

Das wirklich Kostbare
in unserem Leben ist
nicht irgendein sozialer Status,
Rang oder Besitz.
Es ist zu wissen
wer wir sind.
– Beob Jeong Seunim –

Musoyu
Popchong/Beob Jeong
ISBN-10: 8908041311
ISBN-13: 978-8908041318

 * Tief bewegt und beeindruckt von seinen Gedanken, spendete Mitte der Neunziger eine einflussreiche Geschäftsfrau und ehemalige Gisaeng (mit eigener herzergreifender Lebens-und Liebesgeschichte) ihr bekanntes, elitäres Haute-Cuisine Restaurant Daewongak samt weitläufigem Grundstück. Umgebaut als buddhistische Tempelanlage, ist es seither unter dem Namen Gilsangsa der Öffentlichkeit zugänglich.

 

7 thoughts on “Hätte ich einen Verlag…

  1. Ich kann dir keinen Verlag bieten und auch sonst nichts was Dir bei Deinem Wunsch helfen könnte. Würde mich aber sehr über gelegenliche, übersetzte Schnipsel freuen.
    Grüße

  2. Ich kenne mich leider eher im Bereich Kinderbuch aus. Aber gezielte Kaltaquise bei den passenden Verlagen kann durchaus erfolgreich sein! Oder die nächste Buchmesse, dann können wir zwischendurch zusammen ein Päuschen machen : )
    Schönes Zitat!

    • Danke für deine Übersetzung. Nach freier (schlichten) Interpretation/Übersetzung… ich sage dazu einfach schön! Verlag habe auch ich leider auch keinen. Werde mich jedoch umhören. – Open funding wäre vielleicht eine Möglichkeit das „Projekt“ umzusetzen? Für ein gutes Buch würde ich mich jedenfalls sofort beteiligen. Auf FB finden sich vieleicht noch weitere Interessenten?- Aber hat nicht Beob Jeong zu Lebzeit gesagt, dass er es nicht wünsche, dass nach seinem Tod weiter Bücher von ihm kommerziell verkauft werden? -Bin mir jedoch nicht ganz sicher,

    • Ja, das habe ich auch irgendwo gelesen, und momentan werden auch keine Neuauflagen gedruckt – glaube ich. Jedenfalls sind fast alle wichtigen Werke vergriffen. Wäre nur schade, wenn es für immer wäre…

      Aber schöne Ideen von Dir!😉

Gedanken hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s