Ein Baby zum Geburtstag

Dem Namen nach aus Holland. Dutch Baby. Ganz dick aufgeplustert, puderbestäubt und getoppt mit Orangenzucker und Fruchtfilets.

Mein Geburtstagsgruß an drei talentierte Ladies: Julie, Nina, Katrin – schon Eins!

Dieses souffleeartige Babymonstrum erinnert mich eher an einen überdimensionalen Yorkshire-Pudding. Und ist tausendmal einfacher als es ausschaut. Außen fluffig, innen chewy, nicht zu süß (kein Zucker im Teig) und was ich immer liebe – wunderbar wandelbar. Herzhaft oder süß. Wird nun alles ausprobiert.

Wer hat die Backofentür nicht geputzt…muss man denn hier alles selbst machen…

Es war definitiv Liebe auf den ersten Blick – wie so oft über Pinterest gefunden, über mein Nachkochboard festgehalten und nun ein Kandidat für das sonntagssüße Sammelboard. So schließt sich ein Kreis.

Wie immer habe ich diverse Rezepturen recherchiert, wichtig ist anscheinend das Verhältnis 1:1 bei Mehl und Milch (Volumen nicht Gewicht). Ein Teil Milch kann durch Sahne ersetzt werden, muss aber nicht. Eier schwanken, mal mehr, mal weniger. Und im Nachhinein würde ich viel kräftiger mit Salz den Teig vorwürzen. Geplant war als Topping ein suzettemäßig flambiertes und karamellisiertes Etwas aus Orangen. Aus Faulheit Überzeugung habe ich die Früchte pur gelassen – und die Entscheidung für die unverfälschte frische Säure als Kontrast war genau richtig.

Dutch Baby mit Orangenzucker und Fruchtfilets

adaptiert nach authenticsuburbangourmet

Zutaten (für eine ca. 24 cm Pfanne):

2 Eier, Raumtemperatur

½ Cup Milch (bei mir 125 ml)

½ Cup Mehl (gleiches Volumen wie Milch)

kräftige Prise Salz

Prise Muskatnuss

optional Vanillemark/extrakt, Zimt

3 EL Butter (oder mehr)

Topping:

2 Orangen (unbehandelt)

1 EL Zucker

etwas Orangenabrieb

Puderzucker

Gusseiserne Pfanne, wahlweise hitzebeständige Form (ich nahm eine Edelstahlpfanne)

Zubereitung:

  1. Eier, Milch, Mehl mit Zauberstab/Rührer schaumig schlagen, würzen. 30 min. quellen lassen.
  2. Butter in die Pfanne geben und den Ofen MIT Pfanne/Form (mittere Schiene) auf 200 Grad vorheizen.
  3. Kalten Teig in die heiße Pfanne gießen und ca. 20 min. backen.
  4. In der Zwischenzeit, etwas Orangenabrieb mit Zucker vermischen, beiseite stellen. Orangen filetieren. Fertigen Pfannkuchen evtl. vierteln, sofort dick mit Puderzucker bestäuben, mit Orangenzucker und Fruchtfilets noch warm servieren.

Tipps: Nach amerikanischen Rezepten werden unbedingt eine gusseiserne Pfanne und zimmerwarme Eier empfohlen. Habe kalte Eier und wie o.g. Edelstahlpfanne genommen – hat auch geklappt.

16 thoughts on “Ein Baby zum Geburtstag

  1. Liebe miss,
    kalt erwischt. In Holland bin ich wirklich oft, wegen der guten Küche bestimmt NICHT.
    Wenn wir ein paar Tage dort sind bin ich immer froh über die Pfannkuchen. DIE können sie gut.
    Sensationell sieht Dein Dutch Baby aus.
    Kennst Du das minikleine Gegenstück. „Poffertjes“
    Schönen Sonntag.

  2. Hallo,
    hm, das erinnert mich an den Ofenpfannkuchen meiner fränkischen Großtante … also auch schon in Deutschland gesehen und gegessen🙂

    Gruß, Iris

  3. und wie sich der kreis schließt! danke, dass du den sonntag so besonders machst. ich freu mich immer, wenn du dabei bist denn ich entdecke so viel tolles und neues und dieser riesenpluster sieht einfach nur himmlisch aus. der wird auch getestet.

  4. Das Dutch Baby schaut wahnsinnig lecker aus! Ich war bis vor kurzen gar kein Fan von Pfannkuchen, bin aber inzwischen auf den Geschmack gekommen und immer auf der Suche nach neuen Ideen – Danke!
    LG

Gedanken hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s