Kabocha Kürbis_Mist

Vielleicht ein Beitrag für meine noch nicht existierende Hall of Shame ­- eine kurze Fotodokumentation eines kleinen Malheurs mit Danhobak, der koreanische Name für Kabocha Kürbis:

Noch frohen Mutes – Danhobak, endlich! Am liebsten pur – geröstet, wenig Olivenöl, sonst nichts.

20 min. später. Sieht gut aus. Leider nicht so süß wie erhofft. Egal. Dann eben Suppe. Flüssigkeit aufkochen, geröstete Spalten reinschnibbeln, mit Curry verfeinern. Und zack, zack pürieren…

Kuhfladensuppe…die grüne Schale! Nicht dran gedacht. Mist!

Homemade Onion Rings müssen nun trösten, auch im Currymäntelchen. Dazu Makgeolli, eiskalt! Versöhnt.

Nun, geschmeckt hat’s. Normalerweise nehme ich 1 Becher Sahne auf ein Kilo Kürbis Rohzustand (nicht viel, oder?), aber hier habe ich komplett darauf verzichtet, weil ich momentan auf einer Geröstetes-Gemüse-Curry-Suppen-Welle reite (aus Amerika rüber geschwappt muss nun ja alles ROASTED sein). Keine Sahne. Dafür viel Olivenöl. Und eben Curry.

Meine neueste Entdeckung ist übrigens Geröstetes von der Möhre – meine bisherige Lieblingsfeindin (eigentlich fast einzige gemüsige Feindin, ach, da wäre ja noch Stangensellerie, würg) offenbart mir völlig neue Seiten von ihr. Dies habe ich der lieben Schwiegermutter einer lieben Freundin zu verdanken (und nicht Amerika), die sie mir fast unkenntlich zerkocht, aber traumhaft karamellig, in Honig und Butter geröstet vorstellte. Ah, das war das Geheimnis – kartoffelig zerkochen! Und ich dachte, fast jedes Gemüse müsse noch etwas Biss haben. Wofür Schwiegermütter doch gut sein können. Nun bin ich mit der Möhre versöhnt und muss mich mehr mit ihr austoben.

Und der nächste Kürbis wird ein Juk…bei mir mit Vogelei ohne Vogel ohne Ei. 😉

Advertisements

19 Kommentare zu “Kabocha Kürbis_Mist

  1. Ich finde auch, sie sieht nicht so schlimm aus. Das gleiche Problem hatte ich mal bei einer Vichysoisse mit dem grünen Teil des Lauchs. Sah auch nicht sooo gut aus ; ) Leider hatte ich keinen Makgeolli zum trösten…

    Dafür ging es mir mit den Möhren genau andersrum: Bei Mami gabs die immer nur weich und in Butter karamellisiert, was ich zumindest früher gar nicht mochte. Doch ich habe sie irgendwann in irgendeinem asiatischen
    Wok-Gericht neu entdeckt – knackig und lecker ^^

    Auf den Juk freue mich schon!

  2. Die Sache mit dem Biss wird eindeutig überbewertet. So manches schmeckt weich und cremig einfach besser. Die Babys dieser Welt können doch nicht irren:))

  3. stehe gerad vorm schlauch. kann man da die schale etwa mitessen?? dann ist doch alles in butter? und farblich gar nicht fad bzw immer noch mei-len-weit besser als grünkohl? 🙂

    sellerie, fenchel, koriander und konsorten schmecken halt nur während der eingewöhnung streng. danach freut man sich, wenn man mal ein besonders aromatisches exemplar erwischt. ging mir aber auch mit doraji und sannamul so. nur gingseng wird für immer no-go bleiben!

    freu mich auch schon auf deinen jug. er verdient eindeutig eine bessere präsentation und verbreitung.

    • Klar, wie beim Hokkaido. Die schreckliche Farbe halt.
      Zu Sellerie: Die Knolle mag ich sogar sehr gern, meine Lieblingssuppe beim Heilfasten – selbst ohne Salz und ohne alles, naja nur Kräuter, sehr gut. Oder fein gehobelt mit Olivenöl als Chips ofengeröstet über Kartoffelbrei, genial. Aber Stangenselleries, oder wie ich sie nenne, Lufthansa-Salat (überall hauen sie die rein), gehen leider gar nicht. Sofortiger Würgreflex 😉

      Ja, Insam ist bei mir auch ein rotes Tuch, obwohl sie gegen kalte Füsse und kalte Hände helfen soll.

    • ist ja ein ding. dann wird es die sorte auch öfter bei mir geben.

      hmm also dann weiß ich auch nicht zu helfen. dafür werd ich deine chips ausprobieren 🙂

  4. Ich als gewesener Möhrenphobiker kann Dich gut verstehen 😉
    Viel wichtiger aber: Wie ist es um den Zwiebelmantel bestellt? Nur Wasser und Mehl wie beim Pastellateig. Irgendwie sieht’s auf dem Photo aber aufgeplustert aus – war also ein Ei im Spiel?

    • Nur Wasser, Mehl und Gewürze, aber wenig Teig auf die Gemüsemenge. Daher sind einige „aufgesprungen“. Ich finde, mit Ei wird die Hülle nie wirklich knusprig, ach und bei mir immer zweifach frittiert. Machst Du das auch oder bin ich die einzige die alles doppelt macht?

    • Doppelt frittiert werden bei mir genau zwei sachen: pommes frites und vietnamesische Frühlingsrollen. Wenn ich Gemüse frittiere, halte ich das eigentlich nicht für notwendig.

    • oh, eine wundervolle nachricht, ich fühle mich wirklich geehrt. aber ihr seid mir bitte nicht böse, wenn ich ihn nicht weiterreiche? ich hab’s doch nicht so mit den awards, es sei denn ich erfinde sie selbst 😉

      Natürlich freue ich mich unabhängig davon trotzdem sehr über eure Entscheidung!

Gedanken hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s