buttrig, zuckrig nach Omas Rezept_Schuedi von Paule

Mit Oma ist natürlich die Oma von Paule gemeint, meine eigene Oma/Halmonie hätte mit Hefeteig eher dieses hier gezaubert.

So schnell kann es manchmal gehen: am Donnerstag dank Facebook fast gesabbert, Freitag emsig notiert, gestern ungeduldig nachgebacken und sofort zur Hälfte aufgegessen, heute nun verbloggt – und ich freue mich jetzt schon auf die nächste Hälfte gleich, gleich. Paule meinte, dass Schuedi – die luxemburgische Version eines Butter-Zuckerkuchens – noch bis zu 2 Tagen gut sei. Beweis? Stimmt!

Ich versuche zwar immer wieder meinen Weißmehlkonsum peu à peu einzuschränken, aber bei flaumigem Hefeteig jeglicher Art werde ich stets schwach, undiszipliniert, nahezu willenlos.

Mein Schuedi ist leider keine Fotoschönheit geworden wie das Original – ich schiebe das auf meine Ungeduld den lieben Hefekulturen gegenüber, hätte ihnen mehr Zeit und Wärme schenken sollen – aber lecker allemal und vor allem ein minimalistisches Sonntagssüß (diesmal bei der Julie). Butter, Zucker, Hefe, was will man mehr? Das Rezept gibt es natürlich drüben bei Paules Ki(t)chen. Nachbacken, ja, aber bitte etwas schöner als mein Schrumpelexemplar. Gier und Kälte musste ja bestraft werden.

15 thoughts on “buttrig, zuckrig nach Omas Rezept_Schuedi von Paule

  1. Ich sehe das und lese und lese bei Paules Ki(t)chen weiter, und es überkommt mich eine unbeherrschbare Sehnsucht nach dem kleinen Örtchen Lich, in dem ich einmal, leider nur einmal, sowas gegesen habe:
    Zuckerkuchen aus Hefeteig mit Butter in den Löchern. Wenn das das Rezept dafür ist, allen Himmeln Dank!

    • Dank Paule können wir alle von Oma’s Rezept profitieren. Ich hoffe, dieser Schuedi weckt alle Erinnerungen wach und kann mit Deinem aus der Vergangenheit mithalten – bestimmt.

  2. Hallo, jetzt hab‘ ich echt feuchte Augen bekommen und bin ganz gerührt! Meine Oma wäre so glücklich, wenn sie wüsste, dass wir ihren Schuedi so fleissig nachbacken. Wir (Aleks und ich) finden übrigens, dass er auf dem Foto ganz gelungen ausschaut. Ganz liebe Grüsse aus Luxemburg, Paule

  3. „… aber bei flaumigem Hefeteig jeglicher Art werde ich stets schwach, undiszipliniert, nahezu willenlos.“ Hach, das kommt mir seeehr bekannt vor. Aber da muss man durch.😉

  4. Pingback: foodblog: paules ki(t)chen

Gedanken hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s