Pikant-scharf: Gedämpfte Auberginen in Sojasaucenmarinade_Gaji Namul

Ich mache es diesmal kurz. Noch schnell, bevor die letzten Sonnenstrahlen des Spätsommers vergehen, möchte ich meine koreanische Variante einer Auberginenzubereitung zeigen. Mit meiner Liebe zu diesem Gemüse befinde ich mich anscheinend in guter Gesellschaft. Sehr leckere Auberginen-Gerichte habe ich bei Zorra, als fein gefüllte Röllchen, bei Barbara lecker überbacken und bei Paule’s Kitchen mal würzig, orientalisch gesehen.

Bei mir kommen sie kurz gedämpft in Streifen in einer Sojasaucenmarinade daher– mit oder ohne Knoblauch. Aber wer wirklich Aubergine genießen will, braucht schon Knobi, oder?

Gedämpfte Aubergine_Gaji Namul

Zutaten:

1         Aubergine

2 EL    Sojasauce

1 TL    Gochugaru

1 TL    Sesamöl

1 TL    geröstete Sesamkörner

optional

1 Knoblauchzehe, etwas Lauchzwiebel oder Schnittlauch

Zubereitung:

  1. Aubergine waschen, einmal quer halbieren. Dann längs in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Wasser aufkochen, Scheiben gut verteilen und ca. 8-10 min im Dampfkochtopf (oder Bambuskorb/Dampfgarer – Zeiten variieren dann etwas) dämpfen.
  3. Marinade herstellen: Alle restlichen Zutaten verrühren, evtl. fein gehackten Knoblauch und klein geschnittene Lauchzwiebeln oder Schnittlauch hinzufügen.
  4. Die gedämpften Auberginenscheiben in Streifen zerteilen (mit der Hand) und mit der Marinade gut vermengen. Lauwarm oder kalt servieren.

Tipp: Die Auberginen nicht zu weich garen. Wer mehr oder weniger salzig isst, kann individuell die Marinade mit wenig Wasser (teelöffelweise) verlängern oder einfach mit Salz nachwürzen.