LinkListen_Sommer17


Bald geht es hier weiter. Bis dahin könnt ihr gerne unten in der Liste stöbern, dort habe ich für euch ein paar meiner Instagram-Lieblinge zusammengestellt. Allesamt mit einer gewissen Affinität zu Korea – natürlich. Und garantiert mit geringer Selfie-Quote. Vielleicht ist ja auch was für euch dabei?

Schauen:

@seoul_stateofmind

@dahahm

@alexa.stroth

Essen:

@cookat__
Knackig-kurze Videos mit hohem Suchtfaktor. Ein wildes Durcheinander koreanischer Zutaten mit einer heftigen Dosis Cheese und Carbs – also Fusion-Schweinereien, Stichwort „Kimchi-Cheese“. Habe zwar noch nichts direkt nachgekocht, aber dieser Kanal inspiriert mich ungemein, in Sachen Fusionsküche um die Ecke zu denken. Vielleicht nichts für Zartbesaitete: Es wird teilweise hemmungslos mit Fertigprodukten und Mikrowelle hantiert, ganz nach dem Prinzip „guter Ansatz, schwache Umsetzung“…
Ach, und für alle Wes Anderson Fans gibt es sogar ein Filmchen für Mendl’s Courtesan au Chocolat!

@sso_yang
Das Gegenteil von oben. Ruhig, klar, elegant. Selbst einfachste Speisen/koreanische Mahlzeiten werden minimalistisch-kunstvoll arrangiert. Wurde mir von der lieben V. empfohlen.

@mingleseoul
Der Kanal von Mingoo Kang, Chef und Inhaber des Mingles Seoul, das letzten Herbst mit einem Michelin-Stern dekoriert wurde. Seine Küche ist eine sehr moderne Interpretation der koreanischen Küche, basiert jedoch auf traditionelle Aromen, Techniken und teils längst vergessenen Gerichten/Zutaten. Dafür recherchiert er viel. Zusätzlich reist er in jeder freien Minute zum Tempel Baegyangsa und lernt von Jeong Kwan Seunim (das Netflix/Chef’s Table Publikum wird die buddhistische Nonne ganz sicher kennen) alles über die pflanzliche Vielfalt der veganen Tempelküche. Zumindest postet er oft über sie (oder ihre Speisen). Ganz nebenbei gibt er noch interessante Bücher- und Restauranttipps.

@chefjungsik
Ein weiterer koreanischer Chef. Inhaber der Jungsik-Restaurants in Seoul und NY. Hatte bereits ein kurzes Intermezzo im deutschen Fernsehen – vielleicht erinnern sich die Kitchen Impossible Zuschauer unter euch vage? Seine neueste Leidenschaft sind die traditionellen Gerichte Gomtang (sozusagen die koreanische Version einer Phở) und Naengmyeon (kalte Nudelsuppe) – in bestmöglicher Perfektion natürlich. Diese hatte er in der Experimentierphase noch in diversen Pop-Up Restaurants serviert. Ab Ende des Jahres nun sollen diese Spezialitäten der beiden Koreas (Naengmyeon aus dem Norden und Gomtang aus dem Süden) in seinem neuesten Restaurant „Pyeonghwa Oak“ (Haus des Friedens) innerhalb des Seoul Incheon Airports serviert werden. Ich bin gespannt, somit wird das (ohnehin schon hervorragende) kulinarische Angebot des Flughafens ICN um eine weitere Adresse reicher.

@eunji.leeee
Eunji Lee ist Pastry Chef des Jungsik NY, war zuvor bei William Ledeuil. Bei ihr gibt es viele Einblicke hinter die Kulissen und zu den Entstehungsprozessen ihrer Dessertkreationen. Angenehm fokussiert.

Kein Essen:

@ddanddalalala (SuperKidd)
Jun Dukhos alias HerChecks Instagram, einer der beiden Sänger der koreanischen Band SuperKidd (wohlgemerkt keine Playback-Sänger, die alberne Formationstänze aufführen, sondern echte leidenschaftliche Musiker – in der koreanischen Musiklandschaft eine rare Spezies).
Ursprünglich wollte ich mich hier nur informieren in welchen Clubs sie auftreten (weil mir der Kanal des Frontmanns Zingo doch etwas zu sehr von Selfies infiltriert schien), mittlerweile mag ich den losen Mix aus privaten Einblicken, Bücher- und Restauranttipps (hauptsächlich um die Gegend Hongdae) und alltäglichen Momentaufnahmen.
Übrigens, mit „So what“ (어쩌라고) wollten die Jungs mal den Weltrekord für den Song mit den meisten Flüchen aufstellen. Geschafft haben sie immerhin 193. Eine Herzschmerzballadenheulerei kann schließlich nicht die einzige Option sein, wenn Liebe kommt und geht.

@everyoutfitonsatc
Vollkommen Off-topic, aber Nostalgiekick pur. Ich sage nur: DIE CAPTIONS!!!

PS: Die abgebildete Erdbeertorte stammt noch aus dem Juni und war auch so eine IG-Inspiration. Frei nach dem Instagram-Star (#커피명가딸기케익) unter den koreanischen Erdbeertorten. Eine klassische Génoise, Sahne und frischeste Erdbeeren. Gut, aber nichts besonderes (weshalb diese Torte als Rezeptpost durchgefallen ist). Allenfalls über die buttrig-zarte Génoise könnte ich noch stundenlang reden – aber nicht jetzt.

From Scratch: Schwarze Sojamilch

Viele mögen sie nicht. Doch heute möchte ich für die gute alte Sojamilch eine Lanze brechen. Selbstgemachte Sojamilch hat mit der wässrig-muffigen Brühe aus Tetrapacks wirklich nichts gemeinsam. Nach der koreanischen Methode ist sie wunderbar cremig, nussig und lang sättigend. … Weiterlesen

Gerüchteküche x Parmesanpudding

Anscheinend lesen hier einige CKler mit. Leicht amüsiert, aber auch etwas irritiert musste ich feststellen, dass im „Chefkoch-Forum“ wilde Spekulationen über meine Wenigkeit herumwabern. Ab und an. Immer mal wieder. Daher jetzt und für alle Zeiten, hier ein paar Fakten: … Weiterlesen

Fleisch, das vom Knochen fällt

Manchmal passt alles zusammen. Ein kalter Tag, ein pfeifender Wind, das Stolpern über fleischige Rinderrippen… Galbi Jjim musste her. Ein Schmorgericht, auch wenn Ende April ist. Galbi Jjim (Braised Beef Short Ribs) ist ein typisches Festtagsessen. Ein Gericht, das man … Weiterlesen

Dreierlei Bärlauch, koreanisch

Irgendwo in den Untiefen meines Kühlschranks schlummert noch ein Gläschen Bärlauchpesto des VORvorjahres. Unangetastet. Vielleicht geht es euch auch so und ihr sucht Verwertungsmöglichkeiten jenseits von Pesto, Paste, Öl und Suppe. Jedenfalls werden meine asiatisch eingelegten Blütenknospen (wie jedes Jahr … Weiterlesen

Hier und Jetzt

„Creativity and ego cannot go together. If you free yourself from the comparing and jealous mind, your creativity opens up endlessly. Just as water springs from a fountain, creativity springs from every moment. You must not be your own obstacle. … Weiterlesen

Und plötzlich…

…ist jetzt Frühling. Meine liebste Jahreszeit. Nicht so kalt, nicht so warm, nicht so trist – genau richtig. Und vor allem, endlich Grün! Kein Frühling darf vergehen, ohne vorher Mindeullae Gutjuri (so der koreanische Name für Löwenzahnsalat) verspeist zu haben. … Weiterlesen

Magic Mochi Brownies

Zugegeben, an diesen Brownies ist gar nichts „magic“. Ehrlich gesagt waren sie eher ein astreiner Küchenunfall als Folge einer zu hemmungslosen Rezepteadaptiererei. Doch ihr kennt sicherlich die mehrschichtigen Magic Custard Cakes, die vor geraumer Zeit ganz Pinterest bevölkerten. Und ähnlich … Weiterlesen

LinkListen_Februar17

„Kunst konfrontiert, und was man dabei über sich selbst erfährt, ist manchmal nicht immer gut auszuhalten.“ – Ein paar Stimmen zu Manaf Halbounis Monument. Lesenswert. One drawing a day keeps the doctor away: Ich schätze ja Christoph Niemanns Arbeiten und … Weiterlesen

Kimchi Wang Mandu

Falls auch ihr letzten November etwas Gimjang-Kimchi eingelegt habt, kommt jetzt die Zeit, in der man unweigerlich mit der Frage konfrontiert wird: Was tun mit zu saurem Kimchi? Ganz einfach. Kochen! Es sei denn, ihr mögt Kimchi eh nur gut … Weiterlesen